Obduktionsergebnis liegt vor: Mias Mörder erhängte sich mit Schnürsenkeln und Kissen

Frankenthal - Die Obduktionsergebnisse von Abdul D., der im Dezember 2017 in Kandel die damals 15-jährige Mia getötet hatte, liegen vor.

Kerzen erinnern im Jahr 2018 an den grausamen Mord an Mia.
Kerzen erinnern im Jahr 2018 an den grausamen Mord an Mia.

Die Todesursache ist ein zentrales Regulationsversagen infolge Erhängenes, teilen Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Polizeipräsidium Rheinpfalz mit.

Der Mann soll Selbstmord begangen haben. Es gebe auch keine Hinweise auf Gewalteinwirkung von anderen.

Die Ermittlungen dauern an. Es werden Zeugen vernommen und Schriftgut ausgewertet. Zudem soll ein toxisches Gutachten angefertigt werden.

Die BILD-Zeitung schreibt mit Berufung auf den Oberstaatsanwalt, dass sich Abdul D. mithilfe eines Schnürsenkels und eines Kissenbezuges stranguliert haben soll.

Am 27. Dezember hatte der Afghane Abdul D. seine 15-jährige Ex-Freundin mit einem Küchenmesser vor einem Drogeriemarkt in Kandel erstochen. Er wurde wegen Mordes und Körperverletzung zu acht Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Fall löste in Kandel erhebliche Demonstrationen aus - sowohl von rechter, als auch von linker Gesinnung.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Nach der Tat im Dezember 2017: Blumenmeer vor dem dm in Kandel.
Nach der Tat im Dezember 2017: Blumenmeer vor dem dm in Kandel.  © Andreas Arnold/dpa

Titelfoto: Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0