Mehrere Verletzte bei Hornschlitten-Rennen

Bei einem Unfall während eines Hornschlittenrennens gab es mehrere Verletzte.
Bei einem Unfall während eines Hornschlittenrennens gab es mehrere Verletzte.

Von Bernd Rippert

Oberwiesenthal – Ein schwerer Unfall beim Hornschlittenrennen sorgt für Entsetzen. Ein Teilnehmerschlitten überschlug sich am Nachmittag und raste in die Zuschauer.

Es gab nach ersten Polizeiangaben fünf oder sechs Verletzte, darunter ein Schwerverletzter.

Die Stadt Oberwiesenthal, die das Spektakel seit 2012 veranstaltet, hatte in ihrer Vorschau auf das Rennen offenbar zu recht geunkt: „Das Hornschlittenfahren ist gegenüber dem normalen Rodeln weitaus anstrengender und gefährlicher. Mit bis zu 70 km/h rasen die Teams den Hang herunter.“

Es sollte trotzdem wieder die große Gaudi zum Saisonausklang werden. Rund 50 Schlittenteams aus ganz Deutschland waren nach Oberwiesenthal gereist, um bei der Schlussetappe um den Hornschlitten-Cup den Deutschen Meister zu küren. Etwa 100 Besucher wollten das Spektakel sehen.

Doch schon bei Teilnehmer Nummer 4 passierte die Tragödie.

Ein großer Schlitten mit vier Sportlern überschlug sich und raste dann in die Zuschauer.
Ein großer Schlitten mit vier Sportlern überschlug sich und raste dann in die Zuschauer.

Der große Schlitten mit vier Sportlern überschlug sich mit hoher Geschwindigkeit auf dem Skihang und raste in eine Zuschauergruppe. Neben der Fahrerin und einem Feuerwehrmann, der die Strecke mit absicherte, wurden bis zu vier Zuschauer verletzt.

Der Rettungshubschrauber landete kurz darauf an der Piste und brachte einen Schwerverletzten ins Krankenhaus. Die Stadt Oberwiesenthal als Veranstalter brach das Rennen ab.

Direkt nach dem Unfall begannen am Skihang die Diskussionen über die Ursache. Der Veranstalter hatte erstmals Tore in die Strecke gesteckt, um die Teilnehmer zum Slalomfahren zu bringen.

Ob die Tore zu eng für die Hornschlitten gesteckt waren, müssen die Ermittlungen zeigen.

Die Stadt Oberwiesenthal, die das Spektakel seit 2012 veranstaltet, hatte in ihrer Vorschau auf das Rennen offenbar zu recht geunkt:

„Das Hornschlittenfahren ist gegenüber dem normalen Rodeln weitaus anstrengender und gefährlicher. Mit bis zu 70 km/h rasen die Teams den Hang herunter.“

Update 16.20 Uhr: Die Polizei hat jetzt die genauen Verletztenzahlen bekannt gegeben. Die Fahrerin des Unglücksschlittens (52) aus Thüringen und ein Zuschauer (46) kamen schwer verletzt ins Krankenhaus, ebenso ein Mädchen (3). Zwei Zuschauerinnen (37, 60) und ein Mann (40) erlitten leichte Verletzungen.

Die Rennorganisatorin der Stadt erklärte, dass 40 Teilnehmerteams (á vier Sportler) in Oberwiesenthal waren, dazu rund 200 Zuschauer. Die Ursache des Unglücks sei unklar.

Ein Schwerverletzter musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.
Ein Schwerverletzter musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Fotos: Bernd März


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0