Zoff um Rodel-Event? Bürgermeister-Kinderfoto wirbt fürs Nacktrodeln

Oberwiesenthal - Das Nacktrodeln am Fichtelberg scheint in vielfacher Hinsicht die Schnee-Ball-Schlacht des Jahres zu werden: Veranstalter Jochen Nöske (66) wagt einen neuen Anlauf für das schlüpfrige Event - neun Jahre nachdem Bürgermeister Mirko Ernst (48) die barbusige Abfahrt verboten hatte (TAG24 berichtete).

Veranstalter Jochen Nöske (66) und Bundestrainer Engel B. Falk Engert (51) bringen sich am Markt in Partystimmung.
Veranstalter Jochen Nöske (66) und Bundestrainer Engel B. Falk Engert (51) bringen sich am Markt in Partystimmung.  © Klaus Jedlicka

Weil die Stimmung zwischen dem Stadtoberhaupt und Nachtklub-König nach wie vor eisig ist, scheint es auch diesmal nicht ohne Schlagabtausch abzugehen.

"Das Nacktrodeln findet auf privatem Gelände statt. Uns kann diesmal niemand was verbieten", stänkert Nöske - und ließ ganz frech Werbeplakate drucken, auf denen die prallen Kurven von Ginger Costello-Wollersheim prangen - und ein Kinderporträt des Bürgermeisters mit Schlitten.

Ein Werbefahrzeug mit diesem Motiv parkte er direkt am Markt in Sichtweite des Rathauses. Die erste Reaktion der Stadt fiel nicht freundlich aus: "Ich habe gleich einen Strafzettel bekommen. Ich hoffe trotzdem auf die Unterstützung der Kurverwaltung. Schließlich hole ich viele Gäste in den Ort", so Nöske.

Im Rathaus ist die Angelegenheit Nacktrodeln inzwischen Chefsache. Die Strategie scheint dagegen noch nicht ganz klar. Außer dem Bürgermeister darf sich niemand äußern. Mirko Ernst selbst reagierte auf Anfragen zwei Tage lang nicht.

Bürgermeister Mirko Ernst ist kein Freund des Nacktrodelns.
Bürgermeister Mirko Ernst ist kein Freund des Nacktrodelns.  © Bernd März
Nackrodel-Wettbewerbe garantieren seit Jahren Besucherandrang.
Nackrodel-Wettbewerbe garantieren seit Jahren Besucherandrang.  © PR/Sylvio Dittrich
Busen und Bürgermeister auf einem Plakat, frech am Oberwiesenthaler Markt geparkt - das riecht nach Ärger.
Busen und Bürgermeister auf einem Plakat, frech am Oberwiesenthaler Markt geparkt - das riecht nach Ärger.  © Klaus Jedlicka

Titelfoto: Klaus Jedlicka

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0