Schnee-Chaos im Erzgebirge: Retter befreien Wanderer und Urlauber

Oberwiesenthal - Das Schnee-Chaos hat die Retter im Erzgebirge auf Trab gehalten. In Oberwiesenthal musste die Bergwacht ausrücken, in Niederschlag sprangen Arbeiter von Sachsenforst ein, um eine Urlauberfamilie zu befreien.

Die eingeschneiten Urlauber nahmen es in Niederschlag mit Humor: Steffi (l.) und Vicky Rhein griffen selbst mit zur Schippe.
Die eingeschneiten Urlauber nahmen es in Niederschlag mit Humor: Steffi (l.) und Vicky Rhein griffen selbst mit zur Schippe.  © Georg Ulrich Dostmann/ERZ-Foto

Maik Autrum und Steffi Rhein sowie ihre Tochter Vicky und deren Freund Alexander Girke machten traditionell Urlaub im Bahnhof Niederschlag. Das historische Gebäude wurde zum Ferienhaus umgebaut. Seit Donnerstag war aber alles dicht, die Zufahrtsstraße zugeschneit.

Außerdem krachten Bäume auf die Strecke - die vier Leipziger waren eingeschlossen. „Die Geräusche von den knackenden Bäumen waren schon ein wenig beängstigend“, sagt Steffi Rhein. Glück im Unglück: Es gab Strom, geheizt wurde mit einem Ofen. Notvorräte wurden zu Fuß besorgt.

Dann kam Carsten Lohr, Revierleiter des Forstreviers Cranzahl, ins Spiel: Er kündigte eine Evakuierung an. Am Samstag war es so weit: Sachsenforst beräumte die Straße von den umgefallenen Bäumen. „Die Arbeiten dauerten rund vier Stunden, auf der Straße lagen etwa 20 Bäume quer“, erzählt Carsten Lohr. Nachdem alles beräumt war, musste die Familie sofort abreisen - es drohen weitere Bäume einzustürzen.

Hektik auch in Oberwiesenthal: Hier waren sechs Wanderer trotz Schneesturms von Markersbach zum Fichtelberg gelaufen. Nach zwölf Stunden Fußmarsch verließen die Gruppe die Kräfte - sie alarmierte die Bergwacht. Die Retter rückten mit Quads und Jeeps aus, fanden die Wanderer im tief verschneiten Wald.

Auf dem Heimweg mussten die Retter dann auch noch Bäume vom Weg räumen. Die Wanderer blieben unverletzt. Jetzt wird geprüft, ob die leichtsinnigen Touristen die Rettung aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Die Zufahrtsstraße in Niederschlag musste mit schwerer Technik freigeräumt werden, Bäume waren unter der Schneelast zusammengebrochen.
Die Zufahrtsstraße in Niederschlag musste mit schwerer Technik freigeräumt werden, Bäume waren unter der Schneelast zusammengebrochen.  © Georg Ulrich Dostmann/ERZ-Foto
In Oberwiesenthal musste die Bergwacht mit schwerer Technik ausrücken, um sechs Wanderer aus dem Tiefschnee zu befreien.
In Oberwiesenthal musste die Bergwacht mit schwerer Technik ausrücken, um sechs Wanderer aus dem Tiefschnee zu befreien.  © Bergwacht Oberwiesenthal

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0