Mann ausgewiesen, weil er ohne Führerschein fuhr

Wien - Fahren ohne Führerschein ist das eine, sich dann noch erwischen lassen, kann man Pech nennen. Sich allerdings sage und schreibe 45 Mal beim Fahren ohne Führerschein erwischen zu lassen, das ist schon eine ganz besondere Leistung.

Gleich 45 Mal erwischte die Polizei den 23-Jährigen ohne Führerschein.
Gleich 45 Mal erwischte die Polizei den 23-Jährigen ohne Führerschein.  © DPA

Genau das hat ein 23-jähriger Bosnier in Vöcklabruck (Oberösterreich) aber hinbekommen. Seit seinem 18. Lebensjahr ging er der Polizei unglaubliche 45 Mal ins Netz. Nie hatte er einen gültigen Führerschein dabei. Diesen zu machen, auf diese Idee sei er gar nicht gekommen, erklärte ein Polizeisprecher.

Was allerdings auch gar nicht so einfach für ihn gewesen wäre. Jedes Mal, bei dem er ohne Führerschein erwischt wurde, wurde der Bosnier drei Monate lang für den Führerscheinantritt gesperrt.

Wegen dieser Vergehen und anderer Delikte, wie etwa nicht zugelassene Umbauten an seinem Auto hatten sich außerdem 135.000 Euro Verwaltungsstrafen angehäuft. Diese bezahlte er allerdings nur sehr unregelmäßig und in geringem Maße ab.

Wegen weiterer Vorfälle hatte er einen Teil seiner Gefängnisstrafe von drei Jahren und drei Monaten abgesessen. Eine neue Haft kam allerdings nicht in Frage:

"Eine Freiheitsstrafe von mehr als sechs Wochen ist bei Verwaltungsdelikten unzulässig. Zwischen zwei Haftantritten müssen außerdem sechs Monate vergehen", sagte der Polizeisprecher.

Da er auch noch im Verdacht steht, an Betrugsstraftaten beteiligt zu sein, wurde er jetzt vom österreichischen Bundesamt für Fremdenverkehr und Asylwesen des Landes verwiesen. Zwar wurde der junge Mann in Österreich geboren, besitzt aber nur die bosnische Staatsbürgerschaft.

"Solche Fälle müssen eine Warnung sein. Die landläufig verbreitete Meinung, das Lenken eines Kraftfahrzeuges ohne Berechtigung habe keine nachhaltigen Konsequenzen, ist falsch", wird der Polizeisprecher von der Oberösterreicher Nachrichten zitiert.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0