Drama um Malle-Auswanderer: Jens Büchner ist tot! 50.836 Schwerer Crash mit vielen Verletzten 461 Update "Höhle der Löwen": Neuer Hottie für die Jury kommt! 2.785 Big Brother is watching you! Wird Berlin zur Überwachungs-Hauptstadt? 70 Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an 1.003 Anzeige
4.122

Nächstes Land verbietet Hinterhof-Schächtung

Schächtung wird ab Donnerstag verboten

In Österreich tritt das Schächt-Verbot am 15. August in Kraft.

Wien - In Österreich tritt das Schächt-Verbot am 15. August - und damit kurz vor Beginn des islamischen Opferfestes (vom 21. - 24. August) - in Kraft.

Ab Mitte August ist das sogenannte Hinterhof-Schächten verboten.
Ab Mitte August ist das sogenannte Hinterhof-Schächten verboten.

Offiziell regelt dieser Erlass des Sozialministeriums "illegale Hinterhofschlachtungen". Es soll damit aber illegale Schächtungen eindämmen, berichtete heute.at.

Die FPÖ will so tierquälerische und hygienisch gefährliche Tötungen von rund 25.000 Schafen pro Jahr verhindern, heißt es.

Die Debatte rund ums Schächten wurde vom niederösterreichischen Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) ausgelöst.

Sein Vorschlag, dass Käufer von geschächtetem Fleisch (vornehmlich Juden und Muslime) sich registrieren sollen, sorgte international für Empörung (TAG24 berichtete). Seine "Idee" wurde wieder fallen gelassen - trotzdem sollen nun strengere Kontrollen aktiviert werden.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (ebenfalls FPÖ) ist gegen das Schächten ohne vorherige Betäubung. Er akzeptiert jedoch, dass es aus religiösen Gründen mit zeitgleicher oder zeitnaher Betäubung unmittelbar nach dem Schächtschnitt zu erlauben ist.

Verboten sein soll der "Schächtungstourismus" bzw. der Export jenen Fleisches. In Österreich geschächtetes Fleisch soll demnach nur noch für dort lebende Muslime und Juden sein.

Das österreichische Tierschutzgesetz verbietet einerseits das Schlachten von Tieren ohne vorherige Betäubung. Auf der anderen Seite haben Menschen in Österreich das "Grundrecht auf freie Religionsausübung". Das Schächten ist wegen einer Ausnahmeregelung erlaubt. Eine zweite Ausnahme gibt es: Jedes Tier, das in Österreich geschlachtet wird, muss behördlich kontrolliert werden (Schlachttier- und Fleischuntersuchung). Nicht jedoch, wenn man für den Eigenbedarf schlachtet.

Ab 15. August gilt: Das Sozialministerium erlässt eine Regelung gegen "illegale Hinterhofschlachtungen". Die Ausnahmeregelungen (die das Schächten ja erst erlaubte und keine Untersuchung für Eigenbedarf vorsahen) werden damit verschärft. Bisher war es so, dass ein Käufer, der vom Züchter ein Tier für den Eigenbedarf kaufte, sein Tier gleich in den Räumen des Züchters ohne spätere Schlachttier- und Fleischuntersuchung schlachten durfte.

Als Beispiel nennt die FPÖ einen Betrieb, der 2017 etwa 3.000 Schafe auf diese Weise im "Hinterhof" schlachtete. Mehr als 100 weitere Betriebe würden so vorgehen. Dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden.

In Deutschland ist es verboten, ein Tier ohne Betäubung zu schlachten

Wer dies aus religiösen Gründen dennoch tun möchte, benötigt ebenso eine Ausnahmegenehmigung.

"Die verfassungsrechtliche Beurteilung des Schächtens steht im Spannungsfeld zwischen Religionsfreiheit einerseits und Tierschutz andererseits", betont Sprecherin Sabine Schorr, wobei zu betonen sei, dass der Tierschutz in Deutschland in Artikel 20 a des Grundgesetzes verankert sei und damit Verfassungsrang habe.

Selbst wenn ein Antrag gestellt würde, sei die Ausnahmegenehmigung zu versagen, "weil die zu erwartenden Schmerzen und Leiden der Tiere im Falle einer unbetäubt durchgeführten Schächtung schwerer wiegen als die relativ geringfügige Beeinträchtigung der Religionsfreiheit, die durch das Einschalten einer Elektrokurzzeitbetäubung in das Ritual entsteht."

Im Saarland bspw. wird Fleisch mit sogenannten Halal-Zertifikaten angeboten. Der Import von geschächtetem Fleisch aus anderen EU-Staaten nehme stetig zu. Der Verkauf ist in Deutschland gestattet.

Nach Kenntnis des Ministeriums werden in Frankreich, Belgien, Spanien und Großbritannien ein Großteil der Rinder und Schafe generell betäubungslos geschächtet. Da es keine spezielle Kennzeichnung für geschächtetes Fleisch gebe und Fleisch aus zugelassenen Schlachthöfen prinzipiell EU-weit handelsfähig sei, könne es auf diesem Weg auch in Verarbeitungsbetriebe, den allgemeinen Einzelhandel oder andere Mitgliedstaaten - also auch nach Deutschland - gelangen, ohne dass es dort zu identifizieren sei.

Fotos: 123RF

Transfer-Hammer! Knipser Modeste kehrt nach Köln zurück 1.583 Leichtflugzeuge stoßen zusammen: Pilot stirbt 1.625 Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 2.052 Anzeige Mit Kippe und Rotwein aufm Sofa: Sophia Thomalla pfeift auf Bambi-Verleihung 2.639 Hunde-Weitspringen! Wie weit kann ein Hund eigentlich fliegen? 72 So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 6.063 Anzeige Ganz schön gruslig! Die Bauchrolle landet am Buzzer! 3.105 Update Deine Vagina verfärbt die Unterwäsche? Das kann ein gutes Zeichen sein 8.253
Neun Tore! Ronaldinhos Team besiegt Eintracht-Allstars 177 Seit 112 Jahren unter der Erde: FDP lädt Toten zu Veranstaltung im Bundestag ein 806 "Neue Klassengesellschaft"! Joachim Gauck ist in Sorge 414 Pfleger (†39) getötet! Messerstecher in Psychiatrie eingeliefert 1.620 Update Täter nach Brandanschlag vor Gericht, Opfer nicht vernehmungsfähig 137 50 Autos auf dem Nachhauseweg zerkratzt: Neunjähriger unter Verdacht! 2.309 Blutige Schlägerei zwischen zwei Männergruppen, einer schwebt nun in Lebensgefahr 4.340
Direktorin der Ausländerbehörde gesteinigt 17.031 "Sektenartig" und Kontakt zur Identitären Bewegung: Mitglieder der AfD-Parteijugend steigen aus 964 Fan brutal verprügelt und schwer verletzt: So hilft dieser Top-Club der Familie des Opfers! 1.255 Rentner fährt mit Auto durch Glaswand in Restaurant 2.045 Nach Groß-Razzia in Berlin: Linksautonome drohen Polizisten mit Rache 2.975 Frau bekommt Riesen Schreck, als sie aus dem Salat zwei Augen anstarren 1.511 Wegen seiner Tattoos: Der letzte Wunsch dieses Mannes ist ekelerregend 3.889 Riesige Abschiedsfeier: Familie und hunderte Fans trauerten um Star-DJ Avicii 2.085 Trümmer müssen abkühlen: So ist die Situation nach Gymnasium-Großbrand 295 Vor Club: Mann prügelt auf zwei Polizisten ein und verletzt sie 584 Typ kauft Geschenk für seinen Sohn, danach überwältigt ihn die Polizei mit gezogener Waffe 2.071 Dieses Bundesland will jetzt Video-Überwachung auf Schlachthöfen 437 Leiche bei Brand in Leipziger Mehrfamilienhaus entdeckt 1.392 Bundesparteitag der NPD: So läuft die Gegendemo! 889 Migranten sterben bei Bootsunglück vor Sardinien 3.240 Was macht ein Hängebauchschwein freiwillig in der Nähe eines Grillplatzes? 511 Eine Tote und über 200 Verletzte bei Demos gegen hohe Spritkosten! 3.302 Update Liebes-Killer Sommerhaus der Stars: Ohne die Show wäre Micaela Schäfer noch vergeben 1.247 Darmstädter räumt Eurojackpot ab und ist vielfacher Millionär 1.187 "FCB tut nur noch weh": Derbes Video zum FC Bayern ein Renner im Netz 3.145 Tödlicher Unfall: Mann wird aus Auto geschleudert und überfahren 2.035 Update Hyperloop: Rasen Container bald mit über 1200 km/h vom Hafen zum Ziel? 1.535 Meine Meinung: Furchtbares Fußballjahr für Löw und den DFB 577 Waldbrände hier, Wintersturm dort: USA versinken im Wetterchaos 3.000 Instagram-Video zeigt, wie sehr Poldi seine Heimat vermisst 593 Es steckte in der Windschutzscheibe! Autofahrerin hatte riesiges Glück 3.374 Affe klaut Mutter ihr Baby aus dem Arm: Was dann passiert, ist schrecklich 5.748 Weil er keine Drogen wollte: Mann (21) in Rücken gestochen 2.138 Es verschwand mit 44 Seeleuten an Bord: Verschollenes U-Boot entdeckt 8.796 Stich in den Unterleib: Mann wird beim Schwimmen tödlich verletzt 3.907 Alkohol! Horror-Crash nach Party: Junger Golf-Fahrer aus Wrack geschnitten 4.601 Reaktionen zum Merkel-Besuch: "Die Zeit für Betroffenheits-Besuche ist vorbei" 4.739 Forscher warnen: Italienischer Supervulkan könnte bald ausbrechen 5.193 Ergebnis einer Nacht: So sieht das Waffenverbot in der Berliner S-Bahn aus 903