Ausgerechnet Götze! Bayern kassieren späten Ausgleich gegen Augsburg Top Endlich klappt's auch auswärts: Hoffenheim siegt in Hannover! Neu Neuer Tiefpunkt: Zoller geht mit Kölner U21 unter 107 Sexuelle Nötigung: Bill Cosby landet im Knast! 3.005 Update So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 6.849 Anzeige
4.117

Nächstes Land verbietet Hinterhof-Schächtung

Schächtung wird ab Donnerstag verboten

In Österreich tritt das Schächt-Verbot am 15. August in Kraft.

Wien - In Österreich tritt das Schächt-Verbot am 15. August - und damit kurz vor Beginn des islamischen Opferfestes (vom 21. - 24. August) - in Kraft.

Ab Mitte August ist das sogenannte Hinterhof-Schächten verboten.
Ab Mitte August ist das sogenannte Hinterhof-Schächten verboten.

Offiziell regelt dieser Erlass des Sozialministeriums "illegale Hinterhofschlachtungen". Es soll damit aber illegale Schächtungen eindämmen, berichtete heute.at.

Die FPÖ will so tierquälerische und hygienisch gefährliche Tötungen von rund 25.000 Schafen pro Jahr verhindern, heißt es.

Die Debatte rund ums Schächten wurde vom niederösterreichischen Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) ausgelöst.

Sein Vorschlag, dass Käufer von geschächtetem Fleisch (vornehmlich Juden und Muslime) sich registrieren sollen, sorgte international für Empörung (TAG24 berichtete). Seine "Idee" wurde wieder fallen gelassen - trotzdem sollen nun strengere Kontrollen aktiviert werden.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (ebenfalls FPÖ) ist gegen das Schächten ohne vorherige Betäubung. Er akzeptiert jedoch, dass es aus religiösen Gründen mit zeitgleicher oder zeitnaher Betäubung unmittelbar nach dem Schächtschnitt zu erlauben ist.

Verboten sein soll der "Schächtungstourismus" bzw. der Export jenen Fleisches. In Österreich geschächtetes Fleisch soll demnach nur noch für dort lebende Muslime und Juden sein.

Das österreichische Tierschutzgesetz verbietet einerseits das Schlachten von Tieren ohne vorherige Betäubung. Auf der anderen Seite haben Menschen in Österreich das "Grundrecht auf freie Religionsausübung". Das Schächten ist wegen einer Ausnahmeregelung erlaubt. Eine zweite Ausnahme gibt es: Jedes Tier, das in Österreich geschlachtet wird, muss behördlich kontrolliert werden (Schlachttier- und Fleischuntersuchung). Nicht jedoch, wenn man für den Eigenbedarf schlachtet.

Ab 15. August gilt: Das Sozialministerium erlässt eine Regelung gegen "illegale Hinterhofschlachtungen". Die Ausnahmeregelungen (die das Schächten ja erst erlaubte und keine Untersuchung für Eigenbedarf vorsahen) werden damit verschärft. Bisher war es so, dass ein Käufer, der vom Züchter ein Tier für den Eigenbedarf kaufte, sein Tier gleich in den Räumen des Züchters ohne spätere Schlachttier- und Fleischuntersuchung schlachten durfte.

Als Beispiel nennt die FPÖ einen Betrieb, der 2017 etwa 3.000 Schafe auf diese Weise im "Hinterhof" schlachtete. Mehr als 100 weitere Betriebe würden so vorgehen. Dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden.

In Deutschland ist es verboten, ein Tier ohne Betäubung zu schlachten

Wer dies aus religiösen Gründen dennoch tun möchte, benötigt ebenso eine Ausnahmegenehmigung.

"Die verfassungsrechtliche Beurteilung des Schächtens steht im Spannungsfeld zwischen Religionsfreiheit einerseits und Tierschutz andererseits", betont Sprecherin Sabine Schorr, wobei zu betonen sei, dass der Tierschutz in Deutschland in Artikel 20 a des Grundgesetzes verankert sei und damit Verfassungsrang habe.

Selbst wenn ein Antrag gestellt würde, sei die Ausnahmegenehmigung zu versagen, "weil die zu erwartenden Schmerzen und Leiden der Tiere im Falle einer unbetäubt durchgeführten Schächtung schwerer wiegen als die relativ geringfügige Beeinträchtigung der Religionsfreiheit, die durch das Einschalten einer Elektrokurzzeitbetäubung in das Ritual entsteht."

Im Saarland bspw. wird Fleisch mit sogenannten Halal-Zertifikaten angeboten. Der Import von geschächtetem Fleisch aus anderen EU-Staaten nehme stetig zu. Der Verkauf ist in Deutschland gestattet.

Nach Kenntnis des Ministeriums werden in Frankreich, Belgien, Spanien und Großbritannien ein Großteil der Rinder und Schafe generell betäubungslos geschächtet. Da es keine spezielle Kennzeichnung für geschächtetes Fleisch gebe und Fleisch aus zugelassenen Schlachthöfen prinzipiell EU-weit handelsfähig sei, könne es auf diesem Weg auch in Verarbeitungsbetriebe, den allgemeinen Einzelhandel oder andere Mitgliedstaaten - also auch nach Deutschland - gelangen, ohne dass es dort zu identifizieren sei.

Fotos: 123RF

Nie wieder "Schlag den Henssler": TV-Koch wirft hin! 8.494 Will Smith: Höhenflug zum 50. Geburtstag (Ihr könnt live dabei sein!) 740 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 2.018 Anzeige Sexuelle Belästigung: Direktor von Stasi-Gedenkstätte gekündigt 1.787 Blutige Messerattacke am Bahnhof: Die Mordkommission ermittelt 4.117 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 4.091 Anzeige "Cornflakes"-Wutrede gegen Schiri: Das ist seine Strafe! 2.360 Baby krabbelt auf vielbefahrener Straße: Dann kommt ein Auto 4.127
Wegen Kakerlaken: Ekel-Alarm an Grundschule hört nicht auf 220 Wiesn-Gast erlaubt sich Ketchup-Spaß: Bedienung muss zum Sanitäter 3.032 Vorsicht beim Pilze sammeln: Das solltet Ihr unbedingt beachten 1.978 Ein Toter und mehrere Verletzte bei Feuer in Wohnung! 909 Ihr trauriges Geständnis: Was ist beim "Bauer sucht Frau"-Traumpaar los? 52.281
Lebensgefährliche Schleusung gestoppt: Das Versteck ist unglaublich! 4.086 Schon wieder Streik! Ryanair streicht 190 Flüge 528 Lebensmüde! Typ springt von Brücke, um seinen Kumpels Bier zu bringen 2.180 Steine krachen auf Frontscheibe von Lokomotive: Bahnstrecke muss gesperrt werden! 146 Nach Anschlag auf Bahnstrecke: Staatsschutz ermittelt gegen Linksextremisten 1.663 Nach BVB-Banner: Das halten die Bayern-Bosse von Beleidigungen gegen Hopp 1.129 Schlappe für Merkel! CDU-Fraktionschef gestürzt! Das ist der neue 3.589 Raucher stirbt, da glimmende Zigarette einen Brand auslöste 647 Herr Söder, müssen Diesel-Besitzer Nachrüstungen zahlen? 107 Hessen halten New Yorker U-Bahn-Waggons zusammen 117 TV-Köchin Cornelia Poletto bei Autounfall schwer verletzt 6.319 Vier Verletzte bei Brand! Die Ursache dafür steht in fast jeder Wohnung 1.885 21-Jährige nach Amokfahrt in Münster: "Mein Glück mit dem Ersthelfer" 3.259 Liebeskummer-Alarm bei GZSZ: Bricht Sophie Jonas das Herz? 886 Mutter schockiert: Sohn (5) hängt nur mit dem Hals an Riesenrad-Gondel 7.897 Mann schläft im Auto ein, jetzt drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft 2.043 3677 Minderjährige missbraucht: Kardinal Marx entschuldigt sich fürs Wegschauen 642 Kandidatinnen lassen TV-Bachelor stehen, um miteinander durchzubrennen 3.636 Sie kennen sich schon lange! Zeigt uns Angelina Jolie hier ihren neuen Freund? 2.282 Kulturhauptstadt: Stuttgart schlägt Dresden und Berlin! 622 Auto rammt Rettungswagen mit Patientin an Bord 116 Ziegenbock legt Bahnverkehr lahm: So lange dauerte die Rettung 601 Oktoberfest: Münchner vergewaltigt 21-jährige Touristin 14.755 Siegaue-Vergewaltiger (32) voll schuldfähig: Strafe wird neu festgelegt 2.636 Zärtliche Küsse! Ist sie die neue Frau an der Seite von Jogi Löw? 8.984 Keine Gebühren: Öffentlicher Rundfunk streicht Sender und Stellen 2.258 Grausames Video: Polizist schlägt stundenlang auf Hund ein, bis dieser stirbt 4.582 Reichsbürger-Prozess gegen Ex-"Mister Germany" unterbrochen 1.565 13-Jähriger vermisst: Wo ist Joshua Bravo? 1.194 Mitarbeiter spuckt auf Pizza: Mann gefeuert, Imbiss geschlossen 1.863 Tennis-Star traumatisiert: Ex-Mann tötet gemeinsame Kinder und dann sich selbst 6.396 Ihr liebt Kaffee? In Leipzig schlürft Ihr (fast) am günstigsten! 230 Beim Einkaufen: Mann besorgt sich Beil und schlägt es seinem Pfleger auf den Kopf 377 Mit wem turtelt GNTM-Zweite Elena Carrière in Paris? 464 Unglaublich! Über 15 Euro pro Quadratmeter für eine Wohnung in München 1.139 Schock für Filmwelt: "Star Wars"-Produzent (†78) ist tot 2.853