Zum Sterben ausgesetzt: Katzenbabys wie Müll entsorgt

Offenbach - Es ist absolut grausam, was sechs kleinen Katzenbabys am Dienstag angetan wurde. Die erst drei Wochen alten Kätzchen wurden in einen Eimer geworfen und rücksichtslos an einem Wertstoffhof ausgesetzt. Mitarbeiter fanden die zum Sterben ausgesetzten Tiere in allerletzter Sekunde.

Die kleinen Katzenbabys waren überhitzt, ausgetrocknet und sind immer noch sehr schwach.
Die kleinen Katzenbabys waren überhitzt, ausgetrocknet und sind immer noch sehr schwach.  © Tierschutzverein Offenbach e.V.

Nun sind die sechs armen Geschöpfe in der Obhut einer Katzenpflegerin des Tierschutzvereins Offenbach e.V., der mit einem Facebook-Post auf den grausamen Akt der Tierquälerei aufmerksam machte. Trotz bestmöglicher Rundum-Versorgung sind die Katzenkinder aber noch lange nicht über den Berg und sehr schwach.

Laut Aussagen der Tierschützer waren die kleinen Wesen "völligst überhitzt, ausgetrocknet, abgemagert und dreckig". Darüber hinaus litten sie alle unter einem Schnupfen, der dafür sorgte, dass ihre Augen teilweise verklebt von Eiter waren. Über den Anlass zu der grausamen Tat kann bislang nur spekuliert werden.

Wohlmöglich waren sie der ungewollte Wurf einer Hauskatze. Ein solcher Akt der Herzlosigkeit lässt jedoch nicht nur Tierfreunden den Atem stocken. Beim Anblick der süßen und hilflosen Tiere kann man, wie auch der Tierschutzverein, nur "alle Daumen für die kleinen Kätzchen" drücken.

Von einer Weitervermittlung sehen die Retter aber allerdings noch ab, da die Findelkinder aktuell noch zu geschwächt sind.

Die sechs kleinen Kätzchen wurden in einen Eimer geworfen und zum Sterben ausgesetzt.
Die sechs kleinen Kätzchen wurden in einen Eimer geworfen und zum Sterben ausgesetzt.  © Tierschutzverein Offenbach e.V.

Titelfoto: Tierschutzverein Offenbach e.V.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0