Wer hat das beste Volksfest? Wiesn-Chef schießt nach Lästerei Richtung Stuttgart!

München/Stuttgart - Der Verantwortliche für den Aufbau von Festzelten auf dem Stuttgarter Volksfest Wasen, Silvio Döllinger (39), hat über das Oktoberfest gelästert. Jetzt schießt der Münchner Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (43) Richtung Ländle.

Clemens Baumgärtner (CSU), neuer Wiesnchef.
Clemens Baumgärtner (CSU), neuer Wiesnchef.  © DPA

"Von den Festzelten ist Wasen schon Champions League - für mich!", sagte Silvio Döllinger der Deutschen Presse-Agentur. "Ich weiß, wie die Zelte in München sind, das sind riesen Holzhallen - du hast Bänke drinnen, Leute, Party, Blaskapelle. Und hier hast du halt wirklich - ich sag schon fast - Restaurant."

Die Wirte achteten auf Details, auf der Wiesn sei es nicht ganz so extravagant, etwa bei Bierschänken: "Wenn du in München reinguckst, siehst du nur Edelstahl, hier müssen wir alles mit Holz verkleiden. Alles", sagte Döllinger, der zwei Jahre Oktoberfest-Erfahrung hat.

"Von den Zelten her haben wir München überholt."

Die Replik vom Münchner Wirtschaftsreferenten und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner: "Es freut mich, dass mein Stuttgarter Kollege so zufrieden mit seiner Veranstaltung ist. Mit den Zelten auf dem Original, dem Münchner Oktoberfest, kann er natürlich nicht mithalten."

Der 43-Jährige lobte: "Bayerische Spitzenküche mit regionalen Produkten, liebevolle Deko ohne LED-Screens und Diskobeleuchtung sowie eine authentische und zünftige Atmosphäre ohne Ballermann - das sind die Zutaten, die die Wiesn so unnachahmlich machen."

An Döllinger gerichtet ergänzte Baumgärtner: "Er kann sich hiervon jederzeit überzeugen. Ich lade ihn gerne dazu ein."

Silvio Döllinger, Projektleiter beim Aufbau von vier Zelten auf den Cannstatter Wasen.
Silvio Döllinger, Projektleiter beim Aufbau von vier Zelten auf den Cannstatter Wasen.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Oktoberfest:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0