Durchbruch im Fall Peggy! Polizei bestätigt Festnahme Top Macron macht Geschenke, doch woher nimmt er die Milliarden? Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund Anzeige Rückruf! Plastikteilchen in Schokolade von Hema Top MediaMarkt Bochum verkauft 65-Zoll-TV für nur 579 Euro! Anzeige
2.603

Serienmörder ekelt sich vor sich selbst

Serienmörder Niels Högel ekelt sich nach seinen 100 Morden vor sich selbst.

Er soll 100 Patienten getötet haben. Doch was geht in so einem Menschen vor? Nicht viel, wie er sagt. Mittlerweile zeigt er erste Zeichen von Reue.

Oldenburg - Der wegen 100-fachen Mordes angeklagte Ex-Pfleger Niels Högel beschreibt sich aus heutiger Sicht als emphatielos und eiskalt. Der Tod von Patienten habe ihn damals nicht berührt.

Niels Högel verdeckt im Gerichtssaal sein Gesicht. Er ist wegen 100-fachen Mordes angeklagt.
Niels Högel verdeckt im Gerichtssaal sein Gesicht. Er ist wegen 100-fachen Mordes angeklagt.

"Trauer habe ich in dem Sinne nicht empfunden", sagte der 41-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht Lüneburg. Heute fühle er angesichts seiner Taten Scham und Ekel vor sich selbst.

Um seinen Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, hatte er zuvor die Patientenakten seiner Opfer studiert. "Jeder einzelne Fall, den ich lese, egal ob ich mich erinnere oder nicht, tut mir unendlich leid."

Högel soll zwischen Februar 2000 und Juli 2005 in Oldenburg und Delmenhorst 100 Menschen umgebracht haben. Wegen sechs Taten am Klinikum Delmenhorst sitzt er bereits lebenslang in Haft.

Am ersten Prozesstag vor drei Wochen hatte Högel die neuen Vorwürfe gegen ihn mehrheitlich eingeräumt. Doch die Dunkelziffer könnte noch deutlich höher liegen.

Zwischen den angeklagten Taten liegen zum Teil mehrere Monate. "Ich habe keine Erinnerung daran, dass ich eine Pause gemacht hätte", sagte Högel. Es seinen aber auch mehr Reanimationen gelungen als gescheitert.

Der Gerichtsprozess wurde in die Weser-Ems-Hallen von Oldenburg verlegt.
Der Gerichtsprozess wurde in die Weser-Ems-Hallen von Oldenburg verlegt.

Nach Ansicht der Ermittler spritzte Högel seinen Opfern Medikamente in tödlicher Dosis, um sie danach wiederbeleben zu können. Dadurch wollte er seinen Kollegen mit seinen Reanimationskünsten beeindrucken.

Ihm sei es allein um den Nervenkitzel und die Anerkennung gegangen, nicht darum, Patienten gezielt zu töten - oder sie gar von ihrem Leid zu erlösen, betonte Högel.

Die genaue Zahl seiner Taten lässt sich nicht mehr klären. Bei manchen Patienten provozierte er mehrmals tödliche Zwischenfälle und holte sie zurück ins Leben.

Viele von denen, die nicht überlebten, wurden eingeäschert, sodass die Ermittler Rückstände der Tod bringenden Medikamente nicht mehr nachweisen konnten.

Wie schwierig die Suche nach der Wahrheit in der wohl größten Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte werden wird, zeigte sich am Mittwoch ganz deutlich. Die Richter befragten Högel erstmals ausführlich zu den einzelnen Taten.

Richter Sebastian Bührmann will unvoreingenommen die Taten aufklären.
Richter Sebastian Bührmann will unvoreingenommen die Taten aufklären.

An einige seiner Opfer erinnerte er sich genau, an andere gar nicht. Dass er diese getötet haben könnte. schloss er aber auch nicht aus. "Ich kann mir keinen anderen vorstellen, der sowas tut."

Zum ersten Mal soll er eine Patientin im Februar 2000 auf der Oldenburger Intensivstation getötet haben. An seinen mutmaßlich ersten Mord könne er sich nicht mehr erinnern, sagte Högel.

Und ob dieser tatsächlich sein erster gewesen sei, könne er auch nicht mit Sicherheit sagen. Die zweite Tat, die ihm die Staatsanwaltschaft zu Last legt, bestreitet er vehement.

"Das ist einer der wenigen Patienten, bei denen ich sagen kann, dass ich da keine Manipulation vorgenommen habe."

Dazu steht allerdings im Widerspruch, dass Experten Rückstände eines bei anderen Taten verwendeten Medikaments im Körper des Mannes fanden. Außerdem war Högel bei der Reanimation anwesend, obwohl er gar keinen Dienst hatte.

Eine andere Tat gab er dagegen zu, obwohl die Toxikologen bei dem Opfer kein Medikament nachweisen konnten. "Es ist wichtig, dass wir unvoreingenommen aufklären, was gewesen ist", sagte der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann.

Am Ende müsse das Gericht in jedem einzelnen Fall entscheiden, ob der Angeklagte schuldig oder unschuldig sei.

Deshalb hat die Kammer allein für die Aussage des Angeklagten drei weitere Verhandlungstage eingeplant.

Update, 17.23 Uhr:

Högel hat im Verlauf der Verhandlungstages das Vorgehen seiner Taten beschrieben. Er habe immer nach dem gleichen Muster gehandelt.

Der 41-Jährige habe sich Opfer mit Krankheitsbildern ausgesucht, bei denen kein Verdacht aufkommen würde, wenn es zu lebensbedrohlichen Komplikationen komme.

In Delmenhorst sei er allerdings unvorsichtiger gewesen.

Ob die Opfer seine Patienten oder die von Kollegen gewesen seien, habe keine Rolle gespielt. Bis auf eins seien alle ohne Bewusstsein gewesen. "Das waren meistens tief sedierte Patienten."

Er habe dann ein Mittel aus dem Medikamentenschrank genommen, dieses mit einer Spritze aufgezogen und über ein Venenkatheter den Patienten injiziert, sagte Högel. Er habe dann den Alarm an den Geräten ausgestellt und schnell das Zimmer verlassen, um keinen Verdacht zu erregen.

Wenn das Medikament nicht die gewünschte Wirkung gezeigt hätte, habe er es später mit einem anderen versucht. Dabei habe er nie Angst gehabt ertappt zu werden: "Aufgrund der Hektik und Situation auf der Station war das überhaupt kein Risiko."

Fotos: DPA

Hat Mutter ihr eigenes Mädchen in Kölner Flüchtlings-Heim getötet? Top Häufigste Todesursache im Job ist Krebs Top Angriff mit Schere: Polizistin schießt 45-Jähriger ins Bein Neu Millionen Migranten für ihren Job überqualifiziert Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.740 Anzeige Fahndung läuft: Jugendlicher nach Messerstecherei an Schule verletzt Neu Nach 187-Pipi-Panne: Schon wieder Fall mit falschem Urin in Hamburg Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 5.125 Anzeige "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen gesteht bittere Niederlage Neu Schokolade strömt aus Fabrik und "pflastert" Straße neu! Neu Reisegruppe hatte Mega-Glück: Bus platzen nacheinander drei Reifen! Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.537 Anzeige "Es hat öfter Stress gegeben": Warum bringt der Teenie Oma und Mama um? Neu Knast oder nicht Knast? Wo bringt Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa ihr Kind zur Welt? Neu
Einschlagriskio! Gefährlicher Asteroid rast auf die Erde zu Neu Mann entreißt Hund präparierten Köder und rettet sein Leben Neu Kinderpornos auf Schüler-Handys: So greift die Polizei durch Neu Aus Kurve geflogen: 24-Jährige kracht mit Polo gegen Hauswand! Neu
Frau will ihrem Hund das Leben retten und stirbt Neu Erste Urteile nach Misshandlungen in Flüchtlings-Heim Neu Top oder Flop? ZDF zeigt Film über Heino! Neu Angelina G. (12) spurlos verschwunden! Die Polizei fahndet Neu Laster kracht in Stauende: Autobahn voll gesperrt! Neu Die ersten Headliner fürs Highfield 2019 stehen fest Neu Da staunte selbst die Polizei: 28-Jähriger hat 5,0 Promille intus Neu Krasser Liebes-Betrug: Frau (49) überweist Fake-Soldat Geld 757 Paketbote blockiert Straße und zeigt seinen nackten Hintern 532 Stroh-Laster fängt mitten auf Autobahn Feuer! 128 Kinder (13,14) nachts am Kölner Hauptbahnhof beim Burger-Essen erwischt 146 So süß schwärmt Matthias Schweighöfer von Schauspieler-Kollegen 375 Nach Sitzbank-Wurf gegen Auto von AfD-Räpple: Polizei ermittelt 2.995 Weihnachten denken die Deutschen nur an das eine! 1.517 Untersuchungen laufen: Wurde bei Ermittlungen im Fall Georgine geschlampt? 478 Drama um Miley Cyrus: "Meine Mama ist schuld, dass ich wieder kiffe" 1.393 Unbekannte plündern Baustelle: Schaden über 200.000 Euro 153 Arbeiter stürzt von Firmendach zwölf Meter in die Tiefe 2.115 Fahrschülerin erfasst Jungen frontal 4.322 Mann fährt mit scharfer Bombe im Auto zum Polizeirevier 2.513 "Übertriebene Anteilnahme": So denkt die "Katze" über öffentliche Trauer um Malle-Jens 2.705 Bayern-Sportdirektor Salihamidzic fühlt sich missverstanden und verteidigt sich 451 Diese Chancen hat die TSG Hoffenheim noch in der Königsklasse 259 Sensation bei Bares für Rares: So viel Geld wurde noch nie geboten! 63.257 Panne bei Rocker-Razzia: SEK stürmt Wohnung von 88-Jähriger 3.092 BMW macht Ernst: 200 Millionen für Produktion von neuem Tesla-Killer 1.321 Menschen im Südsudan brauchen Hilfe: "Aktion Deutschland Hilft" sammelt Spenden 31 Er stand im Verdacht, Anschlag geplant zu haben: Top-Gefährder Halil D. hat sich in die Türkei abgesetzt! 1.346 Frau will Weihnachtsdeko holen und bleibt stecken 1.153 Veronica Ferres umzingelt von Spezialkräften der Polizei 2.689 Böse Überraschung für Sasha Sasse: Mister Germany wurde die Schärpe geklaut! 433