Olympia-Idee in Thüringen und Sachsen: Initiative droht Ärger

Schmalkalden/Altenberg - Es war eine große Überraschung, als zwei Thüringer vor einigen Wochen verkündeten, dass sie eine Olympia-Bewerbung für die Spiele in Sachsen, Thüringen und Bayern abgeben haben.

Der Bankangestellte Mike Helios (m.) landete mit seiner Olympia-Idee einen PR-Coup. Zur Präsentation holte er sich Langlauf-Bundestrainer Frank Ullrich (l.) und Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski (parteilos, r.) an die Seite.
Der Bankangestellte Mike Helios (m.) landete mit seiner Olympia-Idee einen PR-Coup. Zur Präsentation holte er sich Langlauf-Bundestrainer Frank Ullrich (l.) und Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski (parteilos, r.) an die Seite.

Nun gibt es von offizieller Seite aber Ärger für die privatwirtschaftliche Initiative. Denn wie der MDR berichtet, hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) eine Unterlassungserklärung gegen die Verantwortlichen erwirkt.

Die Idee, die unter anderem von der VR-Bank Bad Salzungen kommt, hatte die olympischen Symbole benutzt - aber ohne dies offiziell zu beantragen.

Denn mit ihrer Idee hatten die beiden Thüringer Mike Helios und Hannes Hofmann nicht nur die Verbände in Thüringen, Sachsen und Bayern kalt erwischt, sondern auch den DOSB.

Mann rennt mit Waffe in der Hand hinter Kindern hinterher
Thüringen Crime Mann rennt mit Waffe in der Hand hinter Kindern hinterher

Und der war von diesem Vorstoß alles andere als begeistert. Geprüft habe man die Unterlagen zu der wilden Idee aber dennoch. Ergebnis: Man sehe keine Perspektive auf eine Umsetzung, hieß es am Donnerstag.

Das Thema habe sich erledigt, heiße es weiter. Eine Zukunft für Olympia in Sachsen, Thüringen und Bayern wird es so wohl erst einmal nicht geben.

Olympia in der Chemnitzer Eissporthalle? Das stand unter anderem in dem Plan, den die Ideengebern präsentierten.
Olympia in der Chemnitzer Eissporthalle? Das stand unter anderem in dem Plan, den die Ideengebern präsentierten.  © imago/Camera 4

Mehr zum Thema Thüringen: