Sprint-Superstar Usain Bolt ätzt gegen Berliner Olympiastadion

Usain Bold stellte 2009 im Berliner Olympiastadion den bis heute gültigen Weltrekord über 200 Meter auf.
Usain Bold stellte 2009 im Berliner Olympiastadion den bis heute gültigen Weltrekord über 200 Meter auf.  © DPA

Berlin - Sprint-Superstar Usain Bolt (30) äußerte sich kritisch zum möglichen Umbau des Berliner Olympiastadions in eine reine Fußball-Arena.

"Es wäre eine große Schande, die Laufbahn verschwinden zu lassen, wo es noch so viele große, zukünftige Leichtathletik-Events beheimaten könnte", sagte der achtmalige Olympiasieger aus Jamaika laut einer Mitteilung, die die Organisatoren der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin am Dienstag verbreiteten.

Das Olympiastadion sei "eines der besten der Welt", betonte der 30-Jährige.

Auf der blauen Tartanbahn in Berlin stellte er 2009 die noch immer gültigen Weltrekorde über 100 und 200 Meter auf.

Zuletzt hatte bereits Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, die Pläne scharf kritisiert (TAG24 berichtete). Hertha BSC und die Berliner Regierung hatten mit der gemeinsamen Erklärung überrascht, dass bei den Stadionplänen des Fußball-Bundesligisten auch ein weiterer Umbau des Olympiastadions eine ernstzunehmende Alternative sei.

Der Verein hatte zunächst nur einen Stadionneubau im Olympiapark oder in Ludwigsfelde in Aussicht gestellt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0