Irre! Opel baut Verkehrslandschaft der Zukunft

Rüsselsheim - Mit einem Reallabor testet der Autobauer Opel die elektrische Zukunft des Verkehrs.

Auf dem Testgelände in Rodgau-Dudenhofen sollen Ladepunkte für die Elektroflotte entstehen.
Auf dem Testgelände in Rodgau-Dudenhofen sollen Ladepunkte für die Elektroflotte entstehen.  © DPA

Mit Förderung des Landes Hessen sollen am Rüsselsheimer Entwicklungszentrum und auf dem Testgelände in Rodgau-Dudenhofen mehr als 160 Ladepunkte für die Elektroflotte entstehen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Es werde eine Mobilitätssituation abgebildet, wie sie für das Jahr 2035 erwartet werde. Mit Hilfe von Forschern der Universität Kassel würden umfangreiche und fundierte Simulationen einer Vielzahl von Szenarien ermöglicht.

Die PSA-Tochter Opel will das eigene Angebot an Elektro-Fahrzeugen stark ausbauen und bis zum Jahr 2024 jedes Modell auch in einer Elektro-Variante anbieten. Man unterstütze die Bemühungen, eine angemessene Infrastruktur voranzutreiben.

"Die Elektromobilität wird nur dann erfolgreich sein, wenn Fahrzeugentwicklung und der Ausbau der Ladeinfrastruktur Hand in Hand gehen", erklärte dazu Opel-Chef Michael Lohscheller.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0