Pop-Band "Orange Blue" starten politisch in ihren Neustart

Hamburg - Na, wer kennt die Jungs noch? Die Hamburger Pop-Band "Orange Blue" plant erst für Anfang 2021 eine große Tour zum neuen Doppelalbum.

Die Sänger Volkan Baydar und Vince Bahrdt bilden das Duo "Orange Blue".
Die Sänger Volkan Baydar und Vince Bahrdt bilden das Duo "Orange Blue".  © Daniel Bockwoldt/dpa

"Wir haben alles selbst gemacht", sagte Sänger Volkan Baydar. Viel Geld sei in die Produktion des Doppelalbums geflossen, so dass erst im nächsten Jahr eine Tour möglich werde.

"Wir haben zurzeit auch noch so viel zu tun", ergänzte Pianist Vince Bahrdt. In diesem Jahr soll noch ein Live- und ein Best-of-Album veröffentlicht werden, zudem würden sie zu acht oder neun Songs des neuen Albums Videos drehen wollen.

Ein kleiner Trost für die Fans des Livesounds von Orange Blue: "Wir machen eine kleine Radiotour im Februar", sagte Vince. Sie seien aber auch schon auf Location-Suche für das nächste Jahr.

Hitzewelle im Norden: Jetzt dreht der Sommer richtig auf!
Hamburg Wetter Hitzewelle im Norden: Jetzt dreht der Sommer richtig auf!

Am Freitag (14.2.) veröffentlichen Orange Blue nach 13 Jahren ein neues Doppelalbum "White/Weiss". Bereits im vergangenen Sommer hatte die Band die Single-Auskopplungen "Love is here", "Echter Freund" und "Die Welt steht still" veröffentlicht.

Neu ist, dass es mit "Weiss" jetzt auch 17 deutsche Lieder von Orange Blue gibt. "Das ist einfach passiert", ohne kommerzielle Motivation, sagt Bahrdt.

Thematisch sind die beiden 48-Jährigen auf "Weiss" in der Gegenwart angekommen: Donald Trump, Digitalisierung, die auseinander driftenden Gesellschaften - keine Herausforderung der Moderne scheint zu groß, um sie nicht auch im gefühligen Pop aufzugreifen. "Wir können etwas sagen, was gehört wird. Und es beschäftigt uns", beschreibt der Pianist seine Verantwortung als Künstler.

Sänger produzieren Album selbst

Auf "White" steht hingegen "Love" im Vordergrund. "Die Liebe steht über allem", meint Sänger Baydar. "Das wird jeder zugeben, aber niemand so aussprechen" - weil es nicht so richtig cool sei.

Zwar ist noch unklar, ob die selbstfinanzierte Produktion sich kommerziell lohnt, doch Vince Bahrdt und Volkan Baydar sind schon jetzt zufrieden. "Wenn es nur einen Menschen gibt, der sagt 'Dieses Album ist ein Kunstwerk' - der gibt mir so viel", meint der Sänger. Gerade erst hätten sie eine solche Mail bekommen.

Auf "White/Weiss" findet sich gut produzierter, hymnischer Pop, manchmal mit folkigem Einschlag, der ernsthaft versucht, politische Fragen aufzuwerfen und Liebe zu verbreiten. Auch wenn die beiden Platten stilistisch nur wenige Variationen bieten, machen sie Spaß, verleiten zum Mitsingen.

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0