Zu wenig Politessen: Hohe Fluktuation im Ordnungsamt

Dresden - Die große Knöllchenbilanz des Rathauses (TAG24 berichtete): Mehr Raser, mehr Müll, aber weniger Parkverstöße.

Achtung, Falschparker: In diesem Jahr werden wieder mehr Politessen patrouillieren.
Achtung, Falschparker: In diesem Jahr werden wieder mehr Politessen patrouillieren.  © Eric Münch

Dabei ist die Zahl der Parksünder wohl gar nicht gesunken. Sie wurden nur seltener erwischt. Das dürfte sich dieses Jahr ändern.

Grund für den Rückgang: Knapp ein Drittel der offenen Stellen der Verkehrsüberwachung waren 2018 gar nicht besetzt, damit weniger Politessen und Politeure unterwegs.

Doch nicht mehr lange: "Fünf Mitarbeiter haben erst zum 1. Januar ihre Tätigkeit aufgenommen und werden derzeit noch intensiv eingearbeitet", teilte eine Rathaus-Sprecherin gestern mit.

Von 51 Planstellen der Verkehrsüberwachung seien aktuell 46 Stellen besetzt.

Begründet wurde die Unterbesetzung neben Elternzeit mit hoher Fluktuation:

So gebe es laut Sprecherin "ständig Abgänge von Mitarbeitern, welche sich innerhalb der Stadtverwaltung für andere Tätigkeiten bewerben".

Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (51, CDU) kündigte an, in diesem Jahr weitere Stellen im Ordnungsamt zu schaffen.

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0