Orkan mit 120 km/h raste übers Melt: Reaktion der Besucher überrascht!

Ferropolis - Am Samstagabend musste das Melt!-Festival in Gräfenhainichen unterbrochen werden, da ein heftiger Orkan über das Festival-Gelände zog. Die Reaktion von Veranstaltern und Besuchern überrascht.

Helle Blitze zuckten am Samstagabend durch den Himmel.
Helle Blitze zuckten am Samstagabend durch den Himmel.  © Medienportal Grimma

Gegen die Mächte der Natur sind auch dem Mensch die Hände gebunden. Statt sich zu ärgern, nahm das Melt!-Festival die gestrige Unterbrechung mit Humor: "Guter Einstieg für Stormzy!" posteten die Veranstalter auf Facebook und spielten damit auf den stürmischen Namen des Rappers an, der als Ersatz für den inhaftierten Asap Rocky kurzfristig eingesprungen war.

25.000 Menschen mussten am Samstagabend evakuiert werden, weil ein Gewitter mit Sturmböen von bis zu 120 km/h pro Stunde über das Festivalgelände bei Gräfenhainichen gezogen war. (TAG24 berichtete)

Wie ein Festivalsprecher bestätigte, verlief die Evakuierung problemlos, niemand wurde verletzt. Die Besucher waren auch zu sehr in Partystimmung, um sich vom Sturm stören zu lassen und tanzten und sangen ausgelassen in den Buden und Unterständen, wo sie Schutz gesucht hatten. Für Besucher, deren Zelte durch den Sturm zerstört wurden, wurden Ersatzunterkünfte besorgt. In der Nacht bestand die Möglichkeit, in Sporthallen unter zu kommen.

In beinahe ganz Sachsen und Sachsen-Anhalt kam es am Abend zu Gewittern und Platzregen. Im Laufe des späten Abends verflüchtigte sich der Sturm allerdings wieder.

Gegen 23 Uhr konnte das Line-Up des Tages dann mit leichten Verzögerungen sogar fortgesetzt werden. Am Sonntag wird dann bei leicht bewölktem Himmel auch noch der letzte Headliner Bon Iver für Sonne im Herzen sorgen.

Die meisten Besucher ließen sich vom Unwetter nicht stören.
Die meisten Besucher ließen sich vom Unwetter nicht stören.  © DPA

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0