CDU-Politiker: "Dann wird die AFD wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Top

Durch Oralsex kann Krebs im Mund entstehen!

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.994
Anzeige

BVB-Busfahrer stimmt auf Autobahn Fußball-Hymne für Fans an

Top
8.553

PEGIDA und Asyl. Helma Orosz hält Grundsatzrede

Dresden - Oberbürgermeisterin Helma Orosz (61, CDU) hat im Stadtrat Stellung zur Asylpolitik bezogen. In ihrer Grundsatzrede ging sie auch auf PEGIDA ein und entschuldigte sich für Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden.

Dresden - Lange Zeit hat OB Helma Orosz (61, CDU) zum PEGIDA-Bündnis geschwiegen. Dann sagte sie am Dienstag, man müsse die neue Bewegung "ernst nehmen". Schloss aber am Mittwoch schon wieder aus, sich mit den PEGIDA-Chefs zu treffen (MOPO24 berichtete).

Am Donnerstag überraschte sie dann im Stadtrat mit einem Grundsatzrede, die klar Stellung zur Asylpolitik und zur PEGIDA nahm.

Wir haben uns entschlossen, hier die komplette Rede zu veröffentlichen.

So kann sich jeder ein komplettes Bild machen.

+++

Rathaus Dresden, Donnerstag, 11. Dezember 2014, gegen 17:30 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben in den vergangenen Wochen erlebt, dass die Themen Zuwanderung und Asyl in der Politik, aber auch vor allem in der Bürgerschaft intensiv und kontrovers diskutiert werden. Aber gerade weil diese Debatten in den Ortsbeiräten, den Ortschaften, dem Bürgerdialog in der Dreikönigskirche aber auch bei den jeweiligen Demonstrationen teils extrem emotional geführt wurden, ist es wichtig, an dieser Stelle zu den Fakten zurück zu kehren.

Tatsache ist, dass sich laut der Vereinten Nationen rund derzeit 50 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht vor Krieg und Gewalt befinden. Dies sind deutlich mehr Menschen, als während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese Menschen lassen ihre Heimat zurück, ihren Besitz, verlieren auf der Flucht Freunde und Verwandte, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen.

Die meisten leben in Zeltlagern, oft in direkten Nachbarländern, unter menschenunwürdigen Bedingungen. Fakt ist, dass bei uns in Europa und in Deutschland nur ein Bruchteil dieser Flüchtlinge ankommt.

Artikel 16a im Grundgesetz ist unmissverständlich und eindeutig. „Politisch Verfolgte genießen Asyl“ Wer in Deutschland einen Antrag auf Asyl stellt, hat das Recht auf ein faires Verfahren und für die Dauer dieses Verfahrens sind wir verpflichtet, jedem eine angemessene Unterkunft und Betreuung zu bieten. Und im Kern regelt der Vorschlag der Verwaltung nichts anderes, als die Umsetzung dieser Pflichtaufgabe. Die Wahrheit ist, dass wir als eines der reichsten Länder der Erde dazu auch in der Lage sind.

In Dresden bedeutet dies ganz konkret, dass wir über 12 neue Standorte im Stadtgebiet sprechen, an denen wir Asylbewerber unterbringen wollen und müssen. Das zuständige Sozialamt hat in den vergangenen Monaten sehr viele Objekte untersucht und geprüft. Im Anschluss an diese Prüfung wurde eine Auswahl getroffen. In jedem betroffenen Ortsamtsbereich oder Ortschaft wurde die Vorlage öffentlich, manchmal sogar mehrfach diskutiert. Immer waren Frau Dr. Cordts für das Sozialamt und Frau Winkler als Integrationsbeauftragte vor Ort. Gleichzeitig haben wir einen „Runden Tisch Asyl“, der sich regelmäßig trifft, organisiert und eine eigene, sehr inhaltsreiche und aktuelle Internetpräsentation geschaltet.

Ich bin überzeugt, dass die Mitarbeiter der Verwaltung nach bestem Wissen und Gewissen versucht haben, auf die fast wöchentlich steigenden Zuweisungszahlen des Landes zu reagieren. Wenn dabei Fehler oder Defizite in der Kommunikation entstanden sind, bitte ich hier um Entschuldigung. Ich habe bereits festgelegt, dass zukünftig in jeder Ortschaftsratssitzung und jeder Ortsbeiratssitzung eine Information über den aktuellen Stand der Übergangswohnheime erfolgt. Somit sind sowohl die Ortsämter und Ortschaften, als auch die Bürger ständig auf dem aktuellen Stand.

Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

die Diskussionen in den Gremien, beim Bürgerforum oder meinem Besuch in Leuben zeigen aber auch ein Defizit auf, welches wesentlich tiefer geht, als die Debatte heute. Wir, und damit meine ich mich, genauso wie Sie als Stadträte, die Politik in Bund und Land, aber auch die gesellschaftlichen Akteure und die Bürgerschaft; Wir alle müssen uns fragen, ob wir beim Thema Asylpolitik die vergangenen 25 Jahre nicht versagt haben.

Hätten wir nach den Anschlägen von Rostock-Lichtenhagen und nach Hoyerswerda nicht viel stärker den Dialog untereinander suchen müssen?

Hätten wir nicht viel stärker das Recht auf Asyl und damit unsere Verantwortung als Staat in den Bildungsplänen unserer Schulen und Universitäten verankern müssen?

Haben wir vielleicht insgeheim gehofft, dass die Welt ein friedlicher Ort wird und uns die Dimension der heutigen Flüchtlingsströme erspart bleibt? Und viele Fragen sich aktuell zu Recht: Warum dauert ein Asylverfahren 13 bis 15 Monate? Warum gibt es nicht klare Regelungen zu einzelnen Herkunftsländern?

Es ist an der Zeit, dass wir viel mutiger, viel offensiver auf die Bürgerschaft zugehen und Klartext sprechen. Ja, wir werden weiter Flüchtlinge aufnehmen. Ja, wir werden auch in Zukunft weitere Unterkünfte für Asylbewerber benötigen. Ja, wir brauchen auch Zuwanderung.

Ohne Zuwanderung wird unser heutiger Lebensstandard nicht zu halten sein. Ohne Zuwanderung wäre Dresden heute eine Stadt ohne ein einziges Forschungsinstitut und ohne Excellenz-Universität. Dresden wäre ohne Zuwanderung - auch ohne Zuwanderung von Asylbewerbern - kein Leuchtturm des Ostens, sondern finstere Provinz.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich will die Gelegenheit nutzen, einige Worte direkt an die Dresdnerinnen und Dresdner zu richten. Insbesondere hoffe ich, dass jetzt auch diejenigen zuhören, die an den Demonstrationen der PEGIDA teilnehmen.
Wer weiß, vielleicht haben die sonst so vollmundigen Organisatoren der Demos sogar den Mut, diese Zeilen am kommenden Montag zu verlesen:

„Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln“.

Dieser Satz und alle weiteren Regelungen aus Artikel 8 des Grundgesetzes klären unmissverständlich, dass jeder das Recht hat, für seine Sache oder sein Anliegen zu demonstrieren. Es ist eines der Rechte, für die mutige Bürgerinnen und Bürger der DDR vor 25 Jahren ihre Freiheit und ihr Leben riskiert haben. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Artikel 5:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern...“

Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind das Herz einer lebendigen Demokratie. Ohne sie, ist Politik nur noch ein Farce und echte Freiheit unmöglich. Wir können stolz darauf sein, dass wir in einem Land leben, in dem diese beiden Werte tatsächlich uneingeschränkt Bestand haben.

In zahlreichen Briefen und Mails, die ich bekommen habe, findet sich immer wieder ein Satz: „Wir lassen uns nicht in die rechte Ecke stellen.“ Ich und viele andere Politiker haben immer sehr genau darauf geachtet, genau dies nicht zu tun. Wer aus Angst und Sorge auf die Straße geht, ist noch lange kein Neonazi.

Wer aber behauptet, dass 90 Prozent aller Asylbewerber Sozialschmarotzer sind; wer behauptet, dass alle jungen Tunesier, die zu uns kommen kriminell sind, und wer behauptet, dass unsere älteren Mitbürger nichts zu essen haben, während die Flüchtlinge in Saus und Braus leben; wer dies behauptet, wird sich auch künftig von mir anhören müssen, dass er die Ängste und Sorgen der Menschen bewusst für sein menschenverachtendes Weltbild instrumentalisiert.

Ich lade alle, auch diejenigen, die sich vielleicht jetzt bei PEGIDA verstanden fühlen, dazu ein, sehr genau zu hinterfragen, was dort gesagt, gefordert und was im Namen von PEGIDA geschrieben wird. Manchmal ist die Grenze, wo die Mitte der Gesellschaft endet und die rechte Ecke beginnt, sehr fließend.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste,

Eine offene Gesellschaft zeichnet sich aber bei weitem nicht nur durch Meinungs- und Versammlungsfreiheit aus. In einer offenen Gesellschaft muss es immer einen Dialog geben. Nur wenn wir miteinander sprechen und vor allem, wenn wir zuhören, können wir auch tatsächlich etwas verändern.

Es gibt Ängste vor Kriminalität, es gibt Sorgen über Nachbarschaftsbeziehungen und Veränderungen im Wohnumfeld, wenn wir über die Errichtung von Asylbewerberunterkünften sprechen. Wir alle hier im Stadtrat werden dies ernst nehmen. Stadt und Freistaat müssen eine umfassende und angemessene soziale Betreuung der Unterkünfte gewährleisten. Ich bin der festen Überzeugung, dass beim morgigen Spitzentreffen der Kommunen mit Vertretern des Freistaates dazu klare finanzielle Zusagen des Landes abgegeben werden.

Gleichzeitig müssen wir Netzwerke der Bürgerschaft in den einzelnen Stadtteilen intensiv mit Geld und Erfahrungen unterstützen. Wir brauchen endlich klare Regelungen für die Beschäftigung von Asylbewerbern zum Beispiel für gemeinnützige Zwecke. Und es ließen sich noch viele Aufgaben mehr aufzählen. Entscheidend dabei ist vor allem eines:

Wir dürfen den Dialog nicht abbrechen lassen. Dazu gehört es auch, dass wir in den kommenden Wochen und Monaten neue Diskussionsformen entwickeln. Gemeinsam mit Bund und Land muss es ganz konkrete Veranstaltungen geben, die informieren und aufklären. Wir müssen Antworten auf die drängendsten Fragen geben. Zu diesem Dialog lade ich auch die Teilnehmer der PEGIDA-Demonstrationen explizit ein. Darüber hinaus werden wir ab kommende Woche ein Bürgertelefon schalten, an dem sich die Bürger über das Thema Asyl informieren können. Hier können Ängste, Sorgen aber auch Anregungen ganz unmittelbar an die Verwaltung herangetragen werden.

Dresden hat sich in den vergangenen 25 Jahren rasant entwickelt.

Dresden im Jahre 2014, das ist eine Gemeinschaftsleistung von vielen Bürgerinnen und Bürgern, von Menschen aus Ost und West, von Deutschen und Ausländern, von Christen, Juden, Hindus, Muslime und vielen, die sich keiner Religion zugehörig fühlen. Wir können und dürfen stolz darauf sein - wir alle. Ich bitte Sie, lassen Sie uns in dieser aktuellen Herausforderung fest zusammenstehen. Die Bürgerschaft dieser Stadt wird sich nicht spalten und vor allem nicht spalten lassen.

Vielen Dank!

Foto: Thomas Türpe

Kürbiskünstler schnitzen Gruselgemüse

Neu

Niemals klicken! Dieser Link von Euren Freunden kann das ganze Handy lahmlegen

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

73.101
Anzeige

Frauen verraten: Das sind die schlimmsten Dinge, die beim Sex passieren können

Neu

Nach Geisterfahrt und Unfallflucht Auto angezündet

Neu

Frau bestellt "Muskelkuchen", doch dann erlebt sie eine Überraschung

Neu

Schleuser bringen rumänische Obdachlose gezielt nach Berlin

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

14.238
Anzeige

Geheimnis gelüftet: Von Hirschhausen verrät, wie man abnimmt

Neu

Betrunkener 18-Jähriger mit Traktor auf Shopping-Tour

Neu

Gartenarbeit erledigt Paris Jackson am liebsten nackt

Neu

Halloween im Heide Park! TAG24 verlost 2x5 Freikarten!

2.967
Anzeige

Gerald Butler sicher: "Ich habe Gott gesehen"

Neu

Shitstorm gegen "Schwiegertochter gesucht": Soll Tutti (17) jetzt Beate ersetzen?

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

19.869
Anzeige

Über dieses Twitter-Bild rätselt das ganze Netz, was genau steckt dahinter?

Neu

Dieser unglaubliche Antrag hat ein kurioses Ende

Neu

Zwei tote Fischer nach Sturm, der dritte überlebt auf wundersame Weise

Neu

Obdachloser nach Netto-Überfall in Klinik festgenommen! Jetzt bekommt er Tausende Euro

Neu

Rotgänger wird von Taxi erfasst und in die Luft geschleudert

139

21-Jähriger will Streit schlichten und wird selbst niedergestochen

1.534

Krimineller ruft Polizei zu Facebook-Challenge auf und die steigt ein!

980

Tausende Menschen gehen wegen AfD auf die Straße

1.474

Abgetrennter Finger und nackter Po: So kurios wird's heute in Bremen

332

Sitzt Angelina Heger bald auf der Straße?

1.747

Mann spaziert über Autobahn und wird überfahren

1.294

Ausgesetzter Hund hat vor allem Angst, außer vor diesem Kind

2.881

Kann Korn ein Szene-Getränk werden? Der neue Berentzen-Chef hofft es

364

"Jeder bu*** mit jedem": Mitarbeiterin enthüllt versaute Geheimnisse über Disneyland

7.706

Grünen-OB Palmer will härter gegen kriminelle Flüchtlinge durchgreifen

1.518

Betrunkener Bräutigam verprügelt und würgt Braut kurz nach der Trauung

4.096

Ganz alleine! Ausgebüxte Hundedame unternimmt Spritztour mit S-Bahn

901

Welche frischgebackene Mama stillt hier mit nackter Brust und goldener Ananas?

4.409

Erst kam der Heiratsantrag, dann brauchte er Geld für seine verletzte Tochter

763

Auto verunglückt, doch niemanden interessiert das

3.700

19-Jähriger will sich übergeben und stürzt von Autobahnbrücke

3.077

Fahrerin fliegt 30 Meter aus dem Wagen: War auch ein Baby an Bord?

10.040

Stehen Deutschland Giftgas-Angriffe durch IS-Terroristen bevor?

5.445

Aufräumen bis 2018! Berlin bleibt nach "Xavier" gefährliche Stadt

157

Ermordete Studentin aus Freiburg: Gericht ändert sein Vorgehen

2.838

Kurioser Unfall: Fahrer flüchtet, Unbeteiligter fährt durch Unfallstelle

3.471
Update

Wut auf den Ex! Frauen setzen nackten Mann im Wald aus

4.038

Versuchte Tötung? Mann wird im Streit vor Tram gestoßen

3.927
Update

Tödliches Unglück! Mann stirbt in Brunnenschacht

5.156

Buttersäure-Anschlag? Großeinsatz auf Kirmes!

4.099

Altes Leben? Neue Fossilienart an Gebäuden entdeckt

1.640

Belegt! Rotwein ersetzt eine Stunde Sport

5.100

Hals-Tattoo gegen Falten: So bleibt Harald Glööckler optisch jung

2.009

Um die Wette auf kurzen Beinen! So niedlich war das Dackel-Rennen

568

Kritik-Eklat, Hausverbot: Jetzt droht Attila Hildmann mit Komplett-Ausraster

4.058

Dieser Weltenbummler braucht für seinen Film Eure Hilfe

639

Nanu, warum shoppt Deutschlands Schönste denn Baby-Sachen?

1.778

Vor Demo in Berlin: Initiator fordert AfD-Politiker zum Dialog auf

705

Unfassbar! Erzieherinnen ketten Zweijährigen an Hundeleine

4.572

Kellerbrand bringt 12 Personen ins Krankenhaus und zerstört Wohnungen

2.090