Deutsche Pleite bei den Oscars 2019, aber Lady Gaga sorgt für Gänsehaut

Los Angeles - Vier Chancen und doch kein Goldjunge: Die deutschen Oscar-Träume sind bei der Verleihung des begehrten Filmpreises in der Nacht zu Montag zerplatzt. Jubeln durften stattdessen andere.

Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ging diesmal leer aus.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ging diesmal leer aus.  © Barbara Munker/dpa

In vier Kategorien waren Filmschaffende oder Produktionen aus Deutschland nominiert, gingen aber jeweils leer aus. Das Künstlerdrama "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck hatte sogar zwei Chancen: In der Kategorie "nicht-englischsprachiger Film" und für den Kameramann Caleb Deschanel.

Beide Auszeichnungen gingen an den Film "Roma" des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón, der auch den Regie-Preis gewann. Der Film erzählt von einer Familie im Mexiko der 70er Jahre und ist eine Hommage an die Kindermädchen aus Cuaróns Vergangenheit.

In der Kategorie "beste Dokumentation" war die deutsch-syrisch-libanesische Produktion "Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" nominiert gewesen. Der in Berlin lebende syrische Regisseur Talal Derki hatte für seine Doku eigenen Angaben zufolge viele Monate bei einer Familie in Syrien gelebt, deren Vater ein radikaler Islamist ist.

Den Doku-Oscar gewann dann aber der Film "Free Solo" über einen waghalsigen Freikletterer. Außerdem hatte Make-up-Artistin Pamela Goldammer für ihre Arbeit in dem Fantasyfilm "Border" auf einen Oscar gehofft - vergeblich.

Rami Malek und Olivia Colman wurden als beste Hauptdarsteller ausgezeichnet.
Rami Malek und Olivia Colman wurden als beste Hauptdarsteller ausgezeichnet.  © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Die ersten Schauspielerpreise der Oscar-Nacht wurden in den Nebendarsteller-Kategorien vergeben - und zwar an zwei afro-amerikanische Darsteller: Regina King gewann als kämpferische Mutter in dem Drama "If Beale Street Could Talk. Mahershala Ali holte sich nach 2017 seinen zweiten Oscar für seine Leistung in dem Rassismusdrama "Green Book".

Das US-Rassismusdrama gewann auch den Oscar für den besten Film. Der Preis für den besten Hauptdarsteller ging an den US-Amerikaner Rami Malek, der Queen-Sänger Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody" verkörperte. Der Musikfilm wurde insgesamt vier Mal geehrt.

Die Britin Olivia Colman bekam den Hauptrollen-Oscar für ihre Verkörperung der englischen Königin Anne in der Historiengroteske "The Favourite - Intrigen und Irrsinn". Sie setzte sich damit gegen starke Konkurrenz unter anderem von Glenn Close und Lady Gaga durch.

Die Sängerin heimste den Oscar für den besten Filmsong "Shallow" ein. Den performte sie auch auf der Bühne mit ihrem Film- und Gesangspartner Bradley Cooper. Einer der wenigen Gänsehaut-Momente der Verleihung.

Lady Gaga konnte ihr Oscar-Glück kaum fassen.
Lady Gaga konnte ihr Oscar-Glück kaum fassen.  © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Die Veranstaltung hatte diesmal keinen festen Moderator, dadurch fiel die Gala deutlich straffer und geschäftsmäßiger aus als früher. Lediglich zu Beginn der Show im Dolby Theatre in Los Angeles kam Stimmung auf,als die Band Queen mit der Rockhymne "We will rock you" die Zuschauer begeisterte.

Dafür gab es zuvor auf dem roten Teppich einiges zu sehen. Im Trend bei den Damen: Metallic und Glitzer! Glenn Close strahlte in Gold, Schauspielerin Brie Larson und Sängerin Jennifer Lopez wurden in ihren Glitzer-Kleidern zu lebendigen Disco-Kugel. Doch auch die Männer ließen sich an diesem Abend nicht lumpen.

Vor allem einer sorgte für Aufsehen: Billy Porter (49), bekannt aus "American Horror Story", trug ein Smoking-Kleid - oben Anzug, unten ausladender Rock. Für sein extravagantes Outfit wurde er im Netz gefeiert: "Billy Porter bei den Oscars lässt jedes andere Kleid wie Kuhmist aussehen", schrieb ein Fan auf Twitter.

Lady Gaga kam in einer klassischen schwarzen Robe und mit 30-Millionen-Dollar-Kette am Hals! Diese hatte zuletzt Audrey Hepburn für Fotoaufnahmen zu "Frühstück bei Tiffany" im Jahr 1961 tragen dürfen.

Jennifer Lopez, Brie Larson (mit Samuel Jackson) und Glenn Close ließen es glitzern und funkeln.
Jennifer Lopez, Brie Larson (mit Samuel Jackson) und Glenn Close ließen es glitzern und funkeln.  © Jordan Strauss/Invision/AP/dpa, Chris Pizzello/Inv
Lady Gaga mit 30-Millionen-Dollar-Kette, Billy Porter im Smoking-Kleid.
Lady Gaga mit 30-Millionen-Dollar-Kette, Billy Porter im Smoking-Kleid.  © Jordan Strauss/Invision/AP/dpa, Richard Shotwell/I

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0