Mann prügelt vier Tage alten Säugling zu Tode und schiebt es auf seinen Hund

Osnabrück - Weil er seinen vier Tage alten Sohn zu Tode geprügelt haben soll, muss sich von Mittwoch (9.00 Uhr) an ein heute 25 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

In diesem Parkstück soll der Hund angeblich den Säugling angegriffen haben.
In diesem Parkstück soll der Hund angeblich den Säugling angegriffen haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen unter anderem vor, im Mai gegen den Kopf des Kindes geschlagen und ihm andere Verletzungen zugefügt zu haben.

Die Mutter soll von den Misshandlungen nichts mitbekommen haben. Der Angeklagte hatte seinen Hund beschuldigt (TAG24 berichtete).

Mit schwersten Verletzungen war das Kind in ein Krankenhaus gekommen, wo es wenige Tage später starb.

Mutter und Kind waren wenige Stunden zuvor aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Für die Verhandlung des Falls setzte das Gericht bis Januar sieben Fortsetzungstermine an.

Der Vater gab an, dass sein Hund das Neugeborene lebensgefährlich verletzt habe. (Symbolbild)
Der Vater gab an, dass sein Hund das Neugeborene lebensgefährlich verletzt habe. (Symbolbild)  © 123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0