Im Krankenhaus: Mann soll Zimmernachbarn absichtlich verbrannt haben

Osnabrück – Weil er seinen Zimmernachbarn in einem Krankenhaus ermordet haben soll, muss sich ab Montag (9 Uhr) ein 56-jähriger Mann vor dem Osnabrücker Landgericht verantworten.

Im Franziskus-Hospital Harderberg in Georgsmarienhütte soll der Angeklagte ein Feuer gelegt haben.
Im Franziskus-Hospital Harderberg in Georgsmarienhütte soll der Angeklagte ein Feuer gelegt haben.  © DPA

Er soll im August 2018 den Raum, den er mit einem bettlägerigen 78-Jährigen teilte, in Brand gesteckt und das Zimmer verlassen haben (TAG24 berichtete).

Der bewegungsunfähige Mann starb am gleichen Abend. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück geht davon aus, dass der Angeklagte das Feuer vorsätzlich gelegt hat.

Sie wirft ihm Mord und Brandstiftung mit Todesfolge vor. Zum ersten Termin sind drei Sachverständige geladen. Der Prozess wird am 5. Februar fortgesetzt.

UPDATE, 11 Uhr: Nach neusten Informationen hat der Angeklagte die Aussage zu Prozessbeginn verweigert, will aber nun mit seinen Anwälten beraten, ob er sich doch zu den Vorwürfen äußert. Das Verfahren wurde auf den 5. Februar vertagt.

Vor dem Landgericht in Osnabrück muss sich der mutmaßliche Brandstifter verantworten.
Vor dem Landgericht in Osnabrück muss sich der mutmaßliche Brandstifter verantworten.  © DPA
Mit Handschellen wurde der Angeklagte in den Gerichtssaal geführt.
Mit Handschellen wurde der Angeklagte in den Gerichtssaal geführt.  © DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0