Weil er seinen Zimmernachbarn verbrannte: Feuerteufel kommt lebenslang in den Knast

Osnabrück – Im Mordprozess gegen einen 57-jährigen Mann, der in einem Osnabrücker Krankenhaus seinen Zimmernachbarn angezündet und getötet haben soll (TAG24 berichtete), wird am Freitag das Urteil erwartet.

Mit Handschellen wurde der Angeklagte in den Gerichtssaal gebracht.
Mit Handschellen wurde der Angeklagte in den Gerichtssaal gebracht.  © DPA

In ihrem Plädoyer hatte die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Die Verteidigung plädierte hingegen auf Freispruch.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, einem bewegungsunfähigen 78-Jährigen am 3. August 2018 die Decke über den Kopf gezogen, ihn mit Desinfektionsmittel übergossen und angezündet zu haben.

Das Opfer starb noch am selben Abend an seinen schweren Verbrennungen.

UPDATE, 12.13 Uhr: Das Landgericht hat das den 57-jährigen Angeklagten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Richter sprachen den Mann am Freitag wegen Mordes und Brandstiftung schuldig.

Die Verteidiger des Angeklagten, Harald Kolsen (.l) und Stefan Felsner, begrüßen ihren Mandanten.
Die Verteidiger des Angeklagten, Harald Kolsen (.l) und Stefan Felsner, begrüßen ihren Mandanten.  © DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0