AMS übertrifft eigene Zielsetzung bei Osram-Übernahme

München/Premstätten - Der österreichische Sensorhersteller AMS hat das Ziel seines Übernahmeangebots für Osram deutlich übertroffen.

AMS versuchte monatelang, Osram zu übernehmen. Nun scheint der Deal sicher. (Symbolbild)
AMS versuchte monatelang, Osram zu übernehmen. Nun scheint der Deal sicher. (Symbolbild)

Insgesamt wurden dem Konzern so viele Aktien angeboten, dass er mit den Papieren, die er bereits hielt, auf 59,3 Prozent am Münchner Lichtkonzern kommt, wie AMS am Dienstag mitteilte.

Dass das Ziel von 55 Prozent erreicht wurde, war schon am Freitag klar gewesen.

Ab Mittwoch startet nun noch eine Nachfrist, in der Aktionäre ihre Anteile bis zum 24. Dezember ebenfalls für 41 Euro je Papier an AMS verkaufen können.

Dies wäre aktuell allerdings ein schlechtes Geschäft: Nach dem Erfolg des Übernahmeangebots waren die Osram-Aktien deutlich gestiegen - am Dienstagvormittag lagen sie knapp oberhalb von 44 Euro.

AMS strebt an, seinen Anteil an Osram weiter zu erhöhen. Eine wichtige Zielmarke sind 75 Prozent. Mit diesem Anteil könnte ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen werden.

Der Weg dorthin könnte für AMS angesichts des aktuellen Aktienkurses allerdings noch teuer werden - zumal sich zuletzt Hedgefonds bei Osram eingekauft hatten, die laut Finanzkreisen genau darauf spekulieren.

Über 59 Prozent der Anteile scheinen AMS siher zu sein. Doch sie wollen noch mehr der Osram-Aktien. (Symbolbild)
Über 59 Prozent der Anteile scheinen AMS siher zu sein. Doch sie wollen noch mehr der Osram-Aktien. (Symbolbild)  © Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0