Oster-Bilanz der Polizei: Crash, Einbruch und Explosion

Laut Zeugenaussagen hatten sich vor dem Ereignis eine Gruppe Jugendliche auf dem Bahnsteig befunden. (Symbolbild)
Laut Zeugenaussagen hatten sich vor dem Ereignis eine Gruppe Jugendliche auf dem Bahnsteig befunden. (Symbolbild)  © dpa/Bernd von Jutrczenka (Symbolbild)

Berlin - Randalierer sorgten am Sonntagabend (16.04.) für ein großes buntes Durcheinander in einem BVG-Betriebsraum im Ortsteil Dahlem (Steglitz-Zehlendorf).

Gegen 20.18 Uhr meldeten Zeugen der Polizei eine Explosion am U-Bahnhof Podbielskiallee (U3). Die eingetroffenen Beamten stellten schnell fest, dass ein von der BVG genutzter Raum vollkommen beschädigt wurde.

Offenbar verwendeten die Täter eine mit Farbe gefüllte Plastikflasche samt Polenböller und brachten dieses Konstrukt dann zur Explosion. Der Farbe verteilte sich im ganzen Raum.

Die BVG stellte die Videoaufzeichnungen sicher und die Polizei ermittelt werden Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Einbruch in Bürgeramt

Zwei Polizisten verletzten sich bei der Festnahme, konnten aber ihren Dienst fortsetzen.
Zwei Polizisten verletzten sich bei der Festnahme, konnten aber ihren Dienst fortsetzen.  © dpa/Patrick Seeger (Symbolbild)

Am Sonntagabend nahmen Beamte zwei mutmaßliche Einbrecher in Wilmersdorf fest, die sich Zutritt in das Bürgeramt Charlottenburg-Wilmersdorf verschafften.

Eine ausgelöste Alarmanlage wurde den Beiden zum Verhängnis. Die Polizisten fuhren zum Hohenzollerndamm, wo sie kurz nach der Ankunft bereits drei Männer im Haus sahen.

Ein 33-Jähriger konnte noch am Tatort festgenommen werden. Er wehrte sich mit vollem Körpereinsatz gegen die Festnahme, sodass die Beamte gezwungen waren, Pfefferspray einzusetzen.

Ein weiterer mutmaßlicher Einbrecher (34 Jahre alt) lief den Beamten vor dem Gebäude direkt in die Arme. Die Männer brachen über die Eingangstür in das Bürgeramt ein und verließen ohne Beute das Gebäude wieder.

Die Fahndung nach dem dritten Beteiligten dauert an.

Raserei! Auto-Crash auf dem Ku'damm.

Neben den beiden Fahrern, erlitten auch zwei Insassen (29 und 39 Jahre alt) des 23.Jährigen Verletzungen. Alle vier mussten ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)
Neben den beiden Fahrern, erlitten auch zwei Insassen (29 und 39 Jahre alt) des 23.Jährigen Verletzungen. Alle vier mussten ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)  © dpa/Patrick Seeger (Symbolbild)

Gegen 22.30 Uhr kam es auf dem Kurfürstendamm Ecke Cicerostraße zu einem Crash mit zwei Mercedesfahrern.

Bei einem Abbiege-Manöver am Lehniner Platz (Kurfürstendamm, Ecke Cicerostraße) sollen die Autos eines 23-Jährigen und eines 28-Jährigen auf der Kreuzung kollidiert sein.

Die Wucht des Aufpralls war so enorm, das es den jüngeren Fahrer mit seinem Fahrzeug auf den Gehweg schleuderte, nachdem er ein Verkehrszeichen aus den Boden riss. Der andere Unfallwagen kam erst 30 Meter weiter auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Herumfliegende Fahrzeugteile beschädigten zusätzlich ein parkendes Fahrzeug.

Laut Zeugenaussagen soll zumindest der Jüngere der beiden mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Wie es genau zu dem Unfall kam, sollen nun weitere Ermittlungen klären.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0