Nach Schüssen in Klinik: Zahl der Toten gestiegen

Ostrau - Nach den Schüssen in der Universitätsklinik im tschechischen Ostrava ist die Zahl der Opfer des Gewalttäters auf sieben gestiegen. Eine Frau, die einen Kopfschuss erlitten hatte, erlag am Donnerstag ihren Verletzungen, wie eine Krankenhaussprecherin im tschechischen Fernsehen CT sagte. Zwei leichter Verletzte sind inzwischen außer Lebensgefahr.

Zum Motiv des Täters konnte die Polizei noch keine Angaben machen.
Zum Motiv des Täters konnte die Polizei noch keine Angaben machen.  © Twitter Screenshot @Policiecz

Der Schütze hatte am Dienstag in einem Wartezimmer der Unfallambulanz wahllos auf Patienten geschossen und sich nach der Tat selbst getötet.

Zum Motiv des 42-Jährigen macht die Polizei derzeit keine Angaben.

Vor der Krankenhausambulanz, die am Donnerstag wieder öffnete, zündeten Menschen Kerzen an. Die Angehörigen der Opfer sollen von Stadt, Kreis und Staat eine Soforthilfe von umgerechnet insgesamt knapp 12 000 Euro erhalten.

Es war der erste Fall dieser Art in Tschechien seit 2015, als ein 63-Jähriger in Uhersky Brod (Ungarisch Brod) acht Menschen und sich selbst tötete.

Die Industrie- und Kohlestadt Ostrava (Mährisch-Ostrau) liegt im Nordosten Tschechiens, rund zehn Kilometer von der Grenze zu Polen und 50 Kilometer von der Grenze zur Slowakei entfernt.

Sie ist das Verwaltungszentrum der Mährisch-Schlesischen Region.

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0