Sie wollte nur helfen! Notärztin wird bei Einsatz attackiert und verliert mehrere Zähne

Ottobrunn - Wie konnte die Situation nur dermaßen eskalieren? In Ottobrunn wurden bei einem Einsatz in der Ottostraße Rettungskräfte von Jugendlichen attackiert. Eine Notärztin erwischte es besonders schlimm.

Eine Notärztin würde in Ottobrunn bei einem Einsatz schwer verletzt. (Symbolbild)
Eine Notärztin würde in Ottobrunn bei einem Einsatz schwer verletzt. (Symbolbild)  © DPA

Wie der Münchner Merkur berichtet, wollten zwei minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Alter von 17 und 20 Jahren am späten Freitagabend das örtliche Jugendhaus mit einem Trolli betreten, in welchem sich jede Menge Alkohol befand.

Eine anwesende Betreuerin verhinderte diesen Plan jedoch und wies die Jugendlichen auf die geltenden Regeln der Einrichtung hin. Zudem rief die Frau eine Kollegin hinzu. In der Folge geriet die Situation aus dem Ruder, die beiden alkoholisierten Verdächtigen sollen die Frauen zunächst attackiert und sich dann entfernt haben.

Kurze Zeit nach der ersten Tat traf am nahe gelegenen Alten- und Pflegeheim, dem Hanns-Seidel-Haus ein Rettungswagen des Krankenhauses Neuperlach ein, der als Unterstützung der bereits vor Ort befindlichen Rettungskräfte der Ottobrunner Feuerwehr zu einem Einsatz gerufen worden war. Eine Person mit schwerer Erkrankung hatte Hilfe benötigt.

Aus bislang ungeklärter Ursache griff zu diesem Zeitpunkt der ältere Jugendliche zu einer Whiskey-Flasche und warf diese aus nächster Nähe auf die Scheibe des Notarztwagens. Das Wurfgeschoss durchschlug diese und traf die auf dem Beifahrersitz sitzende Ärztin direkt im Gesicht - mit schrecklichen Folgen.

Die Frau, die durch die Wucht des Aufpralls bewusstlos wurde, erlitt einen Bruch des Kiefers, ihr wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Zudem erlitt sie Schädel-Hirn-Trauma und Schnittverletzungen. Eine Chance, zu reagieren, hatte sie nicht.

Der Fahrer des Wagens hatte Glück im Unglück und erlitt nur leichte Schnittverletzungen durch Glasscherben. Kurz nach der unbegreiflichen Tat konnten die beiden Jugendlichen in der Nähe von Polizeibeamten aufgefunden und festgenommen werden. Sie sollen noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0