Panda-Fahrer (23) flüchtet vor Polizei und kracht in Streifenwagen

Overath - In Overath bei Köln hat am Montagmorgen (17. Dezember) der Fahrer eines Fiats Panda auf der Flucht vor der Polizei einen schweren Unfall mit einem Streifenwagen gebaut.

Der Gesamtschaden des Unfalls wird auf knapp 30.000 Euro geschätzt.
Der Gesamtschaden des Unfalls wird auf knapp 30.000 Euro geschätzt.  © Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

Der 23-jährige Overather war gegen 7.30 Uhr mit seinem Fiat auf der Kölner Straße im Stadtteil Vilkerath unterwegs, als ihn eine Polizeistreife entdeckte. Da den Beamten bekannt war, dass der junge Mann keinen Führerschein besaß, sollte er angehalten werden.

Blaulicht, Martinshorn und Lautsprecher-Durchsagen ignorierte der 23-Jährige jedoch.

Stattdessen bretterte er über eine rote Ampel und flüchtete über die Johann-Büscher-Straße auf den Parkplatz von einem Baumarkt.

Dort wendete der Mann sein Auto und fuhr direkt auf einen zweiten Streifenwagen, der die Verfolgung aufgenommen hatte, zu.

Durch den anschließenden Crash mit dem Polizeiauto kippte der Panda auf die Fahrerseite und prallte gegen einen geparkten Smart.

Fiat Panda und Streifenwagen durch Unfall schwer beschädigt

Glücklicherweise wurde niemand durch den Unfall verletzt.

Der Streifenwagen und der Fiat wurden durch den Unfall schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf knapp 30.000 Euro geschätzt.

Da es bei dem 23-Jährigen Verdacht auf Drogenkonsum gibt, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Titelfoto: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0