VfB-Juwel zu Real Madrid? Spanier sollen großes Interesse haben!

Stuttgart - Er ist aus der Fünferkette des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart derzeit nicht wegzudenken: Der 18-jährige Ozan Kabak.

Lässt sich nach seinen zwei Treffern im Spiel gegen Hannnover 96 von den VfB-Fans feiern: Ozan Kabak.
Lässt sich nach seinen zwei Treffern im Spiel gegen Hannnover 96 von den VfB-Fans feiern: Ozan Kabak.  © DPA

Doch nun gibt es bereits die ersten Gerüchte über einen möglichen Wechsel des VfB-Juwels, das erst in der Winter-Transferperiode vom türkischen Erstligisten Galatasaray Istanbul zum VfB Stuttgart kam. (TAG24 berichtete)

Wie die spanische Tageszeitung "Marca" berichtete, soll der spanische Rekordmeister Real Madrid starkes Interesse am 18-Jährigen haben.

Diese scheinen nämlich auf der Suche nach einem Nachfolger ihres Verteidigers Raphael Varane zu sein, der nach Informationen der französischen Sportzeitung "L'Équipe" einen Tapetenwechsel anstrebt.

Inwiefern sich die Königlichen allerdings um Kabak bemühen werden, soll von einem anderen Transfer abhängig sein.

So soll der niederländische Jungstar von Ajax Amsterdam, Matthijs de Ligt, bei den Madrilenen ganz oben auf der Liste stehen.

Jubel nach Kabaks (l.) 3:0-Treffer gegen Hannover 96, an seiner Seite: Benjamin Pavard (r.).
Jubel nach Kabaks (l.) 3:0-Treffer gegen Hannover 96, an seiner Seite: Benjamin Pavard (r.).

Der 19-Jährige wird allerdings nicht leicht zu haben sein, da auch der FC Barcelona und Atlético Madrid starkes Interesse am Holländer haben sollen – vermutlich ist halb Fußball-Europa hinter ihm her!

Doch was VfB-Abwehr-Mann Kabak betrifft, können sich die Stuttgarter erstmal ganz entspannt zurücklehnen.

Zumindest, wenn man den Aussagen des Ex-VfB-Sportvorstands Michael Reschke glaubt, der Gerüchte um ein mögliches Vorkaufsrecht des FC Bayern München ins Reich der Fabeln verwies.

Denn Kabak hat bei den Schwaben einen Vertrag bis 2024, weshalb ein möglicher Abnehmer tief in die Tasche greifen müsste – vor allem, wenn solch ein Gigant wie Real Madrid anfragen sollte.

Doch momentan dürfte für Kabak ein Wechsel nicht zur Debatte stehen. Schließlich ist er gerade erst in Stuttgart angekommen und fühlt sich zumindest sportlich pudelwohl.

Geküsst von Ozan Kabak: Torschütze Marc-Oliver Kempf beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen den BVB.
Geküsst von Ozan Kabak: Torschütze Marc-Oliver Kempf beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen den BVB.  © DPA

So zeigte der 18-Jährige in seinen bisherigen Partien eine ungewöhnlich reife Leistung für sein Alter und traf beim 5:1-Triumph des VfB über Hannover 96 gleich doppelt per Kopf.

Doch Kabaks Stärke ist nicht nur sein Kopfballspiel.

Der junge Türke überzeugte bei den Schwaben bereits mit brillanter Technik und bärenstarkem Aufbauspiel.

Manch Antritt Kabaks erinnerte sogar an den Kult-Brasilianer und Ex-Münchner Lúcio, der für seine unnachahmlichen Märsche über den ganzen Platz bekannt war.

Sollte sich Kabak in diesem Tempo weiterentwickeln, wird der VfB auf jeden Fall noch viel Freude an dem 18-Jährigen haben.

Und irgendwann dann auch eine stattliche Ablösesumme kassieren, wenn ein Top-Club ernst machen sollte.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0