Bayern München? VfB-Jungstar Ozan Kabak hat einen klaren Karriere-Plan

Stuttgart - Er war neben Steven Zuber der Matchwinner beim 5:1-Kantersieg des Fußball-Bundesligisten-VfB Stuttgart über Hannover 96: Der erst 18-Jährige Ozan Kabak.

Lässt sich nach dem Kantersieg gegen Hannover 96 von den Fans feiern: Doppelpacker Ozan Kabak.
Lässt sich nach dem Kantersieg gegen Hannover 96 von den Fans feiern: Doppelpacker Ozan Kabak.  © DPA

Mit zwei wuchtigen Kopfballtoren, seinem stabilen Auftreten in der Innenverteidigung und seiner für das junge Alter beeindruckenden Abgeklärtheit überzeugte der Türke in allen Belangen.

Dabei wechselte der 18-Jährige erst im Winter für die VfB-Rekordablöse von elf Millionen Euro von Galatasaray Istanbul ins Schwabenland.

Anpassungsschwierigkeiten sind dem 1,85 Meter großen Verteidiger, der bisher noch kaum Deutsch spricht, allerdings nicht anzumerken.

"Ich lerne viermal pro Woche Deutsch. Die wichtigsten Worte kenne ich schon: Hintermann, Innenverteidiger, links, rechts, raus...", erzählte Kabak bei einem Pressetermin am Mittwoch.

Trotzdem könne er schon besser Deutsch als VfB-Stürmer Mario Gomez Türkisch spreche, fügte der Türke lachend hinzu.

Gomez spielte in der Saison 2015/16 als Leihspieler beim türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul.

Bejubelt seinen Treffer zum 3:0 gegen Hannover mit Verteidiger-Kollege Benjamin Pavard (r.): Ozan Kabak (l.).
Bejubelt seinen Treffer zum 3:0 gegen Hannover mit Verteidiger-Kollege Benjamin Pavard (r.): Ozan Kabak (l.).  © DPA

Als es um die Gründe seines Wechsels zum VfB geht, wird deutlich, dass der 18-Jährige eine klare Vorstellung von seiner Karriere hat:

"Mein Karriereplan sah immer einen Wechsel in eine der europäischen Top-Ligen vor. Den VfB kannte ich durch Tayfun Korkut, Mario Gomez und Andreas Beck, die ja alle schon in der Türkei gespielt haben. Ich wusste, dass sie fast immer vor über 50.000 Zuschauern spielen. Ich habe meine Entscheidung noch keinen Tag bereut.“

Dass sein Karriereplan auch eine Zeit nach dem VfB Stuttgart vorsieht ist wahrscheinlich. Wenn er so weiter spielt wie bisher, dann werden die europäischen Top-Klubs vermutlich auch schon vor dem Ende seiner Vertragslaufzeit (2024) beim VfB anklopfen.

Einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister kann sich Kabak jedenfalls vorstellen: "Wer würde nicht mal gerne bei den Bayern spielen?", fragte er in die Runde.

Brisant: Nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum VfB Stuttgart wurde darüber spekuliert, ob die Bayern in den Kabak-Transfer involviert waren.

Unter anderem war die Rede davon, dass sich die Bayern ein Vorkaufsrecht Kabaks gesichert hätten und somit erst den Wechsel zum VfB möglich machten.

Der damalige VfB-Sportvorstand Michael Reschke, der Kabak an den Neckar lotste, verwies diese Spekulationen umgehend ins Land der Fabeln. Doch eine Option im Karriereplan Kabaks ist der deutsche Rekordmeister mit Sicherheit.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0