"Ich will Tore erzielen": VfB-Juwel Kabak möchte Stuttgarts Offensive beleben

Stuttgart - Der 18-jährige Ozan Kabak ist seit vergangenen Winter-Transferperiode der Rekordtransfer des VfB Stuttgart.

Geküsst von Ozan Kabak: Torschütze Marc-Oliver Kempf beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen den BVB.
Geküsst von Ozan Kabak: Torschütze Marc-Oliver Kempf beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen den BVB.  © DPA

Für satte elf Millionen kam der in Ankara geborene Türke zum VfB und legte bei seinen ersten Einsätzen für den schwäbischen Fußball-Bundesligisten los wie die Feuerwehr.

Bei Stuttgarts 5:1-Kantersieg über Hannover 96 trug Kabak mit seinen beiden Kopfball-Toren maßgeblich zum Erfolg bei.

Gegenüber der "Sportbild" macht Kabak nun deutlich, dass solche Auftritte nicht die Ausnahme sein sollen: "Ich will nicht nur in der Abwehr helfen, sondern Tore erzielen, ich fühle mich auch für Offensivaktionen zuständig.“

Dass dies keine leeren Worthülsen des 18-Jährigen sind, hat er auch abgesehen seiner zwei Treffer bereits bewiesen.

So initiierte er mit gewaltiger Offensiv-Wucht den Angriff in der Partie gegen Hoffenheim, der schlussendlich zum 1:1-Ausgleich durch Steven Zuber führte. (siehe Video unten)

Ozan Kabak (r.) jubelt nach seinem 3:0-Treffer gegen Hannover 96. Im Hintergrund: Benjamin Pavard.
Ozan Kabak (r.) jubelt nach seinem 3:0-Treffer gegen Hannover 96. Im Hintergrund: Benjamin Pavard.

Die Art und Weise dieses Kabak-Vorstoßes erinnerte etwas an die legendären Märsche des Kult-Brasilianers und Ex-Münchners Lúcio, die häufig über den ganzen Platz führten.

Außerdem ähnelt Kabak generell mit seinem Auftreten Liverpools Abwehr-Chef Virgil van Dijk, den der 18-Jährige jüngst als einen seiner großen Vorbilder nannte.

Van Dijk lenkt von hinten heraus die Offensive des FC Liverpool und gehört zu den aktuell stärksten Verteidigern Europas.

Daran will Kabak seinem Karriere-Plan getreu auch mal anknüpfen.

So schließt er beispielsweise auch einen Wechsel zum FC Bayern in entfernter Zukunft nicht aus. (TAG24 berichtete)

Doch trotz großen Ambitionen hat der Abstiegskampf mit dem VfB Stuttgart zunächst Priorität für den Türken: "Mein kurzfristiges Ziel ist der Klassenerhalt, ich habe noch viele Pläne mit dem VfB. Bei Gala durfte ich in der Champions League auflaufen. Das irgendwann wieder zu erreichen ist mein großes Ziel. Als Kind träumt man davon, eines Tages für einen Topklub zu spielen. Natürlich wäre das top, aber das ist weit in der Zukunft.“

Was den Abstiegskampf angeht, spricht er den VfB-Anhängern Mut zu: "Wir werden alles tun, um da unten rauszukommen. Wir haben einen starken Kader, Super-Fans. Ich spüre, dass es einen Aufwärtstrend gibt“, gibt sich Kabak selbstbewusst.

Aktuell weilt der Türke, der am Montag seinen 19. Geburtstag feiert, bei der türkischen A-Nationalmannschaft. Dort steht er möglicherweise vor seinem Debüt: Am Freitag spielt die Türkei in der EM-Qualifikation gegen Albanien, am Montag drauf gegen Moldawien. (TAG24 berichtete)

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0