18-Jährige vergewaltigt und ermordet: Polizei findet nach 35 Jahren bittere Wahrheit heraus

Ozaukee County (USA) - Bitteres Ende einer 35 Jahre andauernden Suche nach einem Vergewaltiger und Mörder: Der nun ermittelte Täter kann nicht zur Rechenschaft gezogen werden, denn er starb bereits 2012, berichtet "Metro".

Traci H. (†18) kurz vor ihrem Tod.
Traci H. (†18) kurz vor ihrem Tod.  © YouTube/Screenshot/TODAY’S TMJ4

Im Dezember 1984 hatte Phillip Cross die 18-jährige Traci H. vergewaltigt, dann brutal zu Tode stranguliert und geprügelt. Die Abteilung des Sheriffs von Ozaukee County teilte am Dienstag mit, dass sie den Täter aufgrund von DNA-Beweisen und forensischer Ahnenforschung endlich ermittelt hatte. Cross war jedoch 2012 an einer Überdosis Drogen gestorben, kann für sein Verbrechen somit nicht mehr büßen.

Und das war damals geschehen: In der Nacht ihres Mordes hatte Traci H. sich mit Freunden getroffen. Erst gingen sie in eine Bar, dann zu einer Party, auf der sie laut Polizei Alkohol tranken und Marihuana rauchten.

Gegen 0.30 Uhr machte sich das Opfer auf den Heimweg, wollte sechs Kilometer nach Hause laufen, was für sie keine Seltenheit war, teilte der Sheriff von Ozaukee County, James Johnson, mit.

Die Leiche der Amerikanerin wurde Stunden später von einem Mann gefunden, der ihre verletzte, teilweise nackte Leiche entdeckte. Berichten zufolge wurde Blut auf dem Schnee und den Bäumen um sie herum gefunden. Zwei Zeugen, die in der Gegend gejagt hatten, teilten der Polizei mit, dass sie ein Auto mit ausgeschalteten Scheinwerfern vorbeirasen sahen.

Sheriff James Johnson über den tragischen Fall

Phillip Cross auf einem alten Mugshot.
Phillip Cross auf einem alten Mugshot.  © Ozaukee County Sheriff’s Office

Die Behörden verwendeten schon damals vor Ort gefundenes Sperma und Blut unter den Fingernägeln der Ermordeten, um ein DNA-Profil des Mörders zu erstellen.

Danach begann eine nicht enden wollende Suche nach dem Mörder der jungen Frau. Über drei Jahrzehnte lang befragte die Polizei hunderte von Menschen, wobei mehr als 400 Männer ausgeschlossen wurden, deren DNA nicht mit den am Tatort gefundenen Beweisen übereinstimmte, sagte Johnson.

Nach dem Tod von Cross im Jahr 2012 erhielten die Behörden eine Probe seiner DNA, mit der Cross am 28. August als potenzieller Verdächtiger identifiziert wurde.

Sheriff Johnson war der Täter sehr bekannt, weil ihn eine lange Geschichte mit der Polizei verband. 1991 war man daran gescheitert, ihm den Mord an einer anderen Frau nachzuweisen.

Auch wegen häuslicher Gewalt, Drogen- und Alkoholmissbrauchs waren die Behörden mehrmals bei ihm zu Hause gewesen. Johnson sagte, dass der Fall ohne die Hilfe von forensischen Ermittlern nie gelöst worden wäre. Er fügte hinzu: "Obwohl viele von uns Traci nicht gekannt haben, wollten wir Gerechtigkeit für sie und ihre Familie. Wir wurden zu ihrer Stimme, als sie nicht mehr sprechen konnte."

Tracis Schwester hatte eine eindeutige Meinung zu dem Fall und sagte: "Meine Schwester durfte ihr Leben nicht leben, aber er seines."

So endet die Geschichte um den grausamen Mord an der jungen Frau mit einem bitteren Ende.

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0