Gerald und Anna in Namibia: Sie machen endgültig ernst! Top Muss GZSZ-Bösewicht Jo Gerner heute sterben? Jetzt spricht RTL! Top Bode kritisiert ARD und ZDF: Zu viel Fußball im Fernsehen! Top Ernsthaft erkrankt? Marilyn Manson kollabiert schon wieder auf Bühne Top
5.373

Was hat der Besuch von Kanzlerin Merkel im Altenheim gebracht?

Merkel besucht Altenheim in Paderborn: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Angela Merkel besuchte einen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit besseren Löhne für alle Pflegenden begegnet werden.

Paderborn - Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft.

Nicht ganz zwei Stunden blieb Angela Merkel im Altenheim.
Nicht ganz zwei Stunden blieb Angela Merkel im Altenheim.

Um den akuten Fachkräftemangel in dem Beruf in den Griff zu bekommen, muss es eine gute Bezahlung für Pflegekräfte geben - unabhängig etwa davon, ob das Altenheim in Ost oder West steht und wer es betreibt.

"Es gibt ganz unterschiedlich getragene Einrichtungen und für alle gilt: Die Menschen, die dort arbeiten, müssen gut bezahlt werden, damit die Menschen, die dort leben, auch gute Pflege bekommen", sagte Angela Merkel am Montag nach dem Besuch des evangelischen Altenheims St. Johannisstift im ostwestfälischen Paderborn.

Nicht ganz zwei Stunden Zeit nahm sich die Kanzlerin, um ein Versprechen einzulösen, das sie im Wahlkampf vor laufenden Kameras dem 36-jährigen Cebi gegeben hatte (TAG24 berichtete).

Am Montag nutzte sie die Gelegenheit, um Cebi und seine Kollegen bei der Arbeit zu begleiten (TAG24 berichtete). Sie traf auf Pflegebedürftige und Demenzkranke und trank mit den Bewohnern Kaffee. Sie habe einen guten Eindruck von der Vielfalt des Berufes bekommen können, sagte Merkel.

Pflegekräfte bräuchten mehr Zeit, weniger Hektik. Es brauche eine bessere Ausbildungsvergütung und angemessene Löhne: "Wenn jemand jeden Tag mit Menschen arbeitet, warum sollte derjenige oder diejenige dann nicht genauso gut verdienen oder etwas mehr wie jemand, der in einer Bank arbeitet oder an einer Maschine arbeitet", sagte Merkel.

Regionale Unterschiede sind erheblich!

Die Bundeskanzlerin begleitet Ferdi Cebi (links) bei seiner Arbeit.
Die Bundeskanzlerin begleitet Ferdi Cebi (links) bei seiner Arbeit.

Ferdi Cebi zeigte sich nach dem Besuch der Kanzlerin hoffnungsvoll, dass sich für seine Branche bald etwas ändern könnte: "Wir sind gerade dabei, etwas zu verändern, wir Pflegekräfte", sagte der 36-Jährige. "Das Thema war noch nie so präsent wie gerade".

In der Alten- und Krankenpflege sind derzeit bundesweit mehr als 25.000 Fachkraftstellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte. Nach einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verdienen Fachkräfte in der Krankenpflege im Durchschnitt monatlich 3239 Euro, in der Altenpflege lediglich 2612 Euro.

Erheblich sind die regionalen Unterschiede: Im Jahr 2016 schwankte das Bruttoeinkommen einer Vollzeit-Fachkraft in der Altenpflege zwischen 2937 Euro in Baden-Württemberg und 1985 Euro in Sachsen-Anhalt.

Das Thema "flächendeckende Tariflöhne", wie sie von Pflegekräften wie Cebi gefordert werden, griff Merkel nicht auf. Vielmehr gehe es darum, die Vielfalt bei der Bezahlung anzugleichen und zu ordnen, "damit alle die Chance haben, gut bezahlt zu werden, ohne dass wir einen Zwang machen", sagte Merkel.

Wird sich in Zukunft etwas ändern?

Im Anschluss zeigte sich Ferdi Cebi mit dem Besuch zufrieden.
Im Anschluss zeigte sich Ferdi Cebi mit dem Besuch zufrieden.

Dafür eine "Zauberformel zu finden", sei nun eine der Aufgaben, um die sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Familienministerin Franziska Giffey und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) mit ihrer gemeinsamen "Aktion Pflege" kümmern müssten.

Damit wollen die drei Ministerien im Schulterschluss dem Fachkräftemangel in der Pflege begegnen. Spahn hatte zuvor angekündigt, den Pflegeberuf durch Tarifverträge für die Beschäftigten stärken zu wollen.

Ziel sei "Tarifgebundenheit in allen Einrichtungen", sagte der CDU-Politiker im ZDF. "80 Prozent der Altenpflege-Einrichtungen sind nicht tarifgebunden. Und das wollen wir ändern, indem wir regelhaft zu einer Tarifbezahlung kommen." Das sei rechtlich schwierig, räumte Spahn ein.

"Anerkennung drückt sich ja nicht nur in Worten aus", betonte Spahn. Den Besuch der Kanzlerin in Paderborn lobte er als "starkes Zeichen". "Aber es geht eben auch um Geld, um ein gutes Gehalt." Gefragt, was ein Pfleger nach der Ausbildung seiner Ansicht nach verdienen sollte, antwortete der Minister, 2500 bis 3000 Euro sollten möglich sein.

"Das ist zu oft nicht der Fall, wenn wir in Deutschland schauen." Er hätte außerdem gern weniger Leiharbeit in der Pflege und mehr feste Stellen in den Pflegeeinrichtungen.

Fotos: DPA

Die Geissens entsetzt: Tochter Shania bekommt zu viele Sex-Nachrichten! Top Weil er am Handy spielte, starben 12 Menschen: Nun ist der Mann vorzeitig entlassen worden Top Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 11.499 Anzeige Deutsche Journalistin darf endlich aus Türkei ausreisen Top Gymnasium wird erpresst: 10.000 Euro oder Amoklauf Neu
Schon wieder Tote in Italien! Ausflügler werden von Wassermassen mitgerissen Neu Larissa Marolt: Ist das Liebesgeheimnis um ihren Freund damit gelüftet? Neu Dieser hübsche Promi will sich ab sofort öfter "oben ohne" zeigen Neu Polizist nach Steinwurf durch Streifenwagen-Fenster verletzt Neu Welcher Promi (41) posiert denn hier mit toller Bikini-Figur? Neu Trauer in Nürnberg: Ältester Gorilla Europas ist gestorben Neu Passagierschiff läuft vor Kölner Altstadt auf Grund Neu Ups! Autodieb verirrt sich in Sackgasse Neu Heftige Ausschreitung bei Pokalspiel in Magdeburg: Das sagen die Lilien Neu Vermisst: Polizei veröffentlicht neue Details über Alexandra M. Neu Badeverbote drohen! Blaualgen-Alarm in Brandenburgs Gewässern Neu Gas tritt in Entsorgungsfirma aus: Mehrere Verletzte! Neu #juuling: Was steckt hinter diesem neuen Trend? Neu Abartig! Teenager schmiert Hund Kot ins Gesicht und schleudert das Tier zu Boden Neu Hotel-Besitzer schneidet Hecke: Mit der Reaktion seines Nachbarn hat er nicht gerechnet Neu Gesucht! Hat dieser Mann ein 15-jähriges Mädchen sexuell genötigt? Neu Vogel verursacht schweren Verkehrsunfall Neu Tourist geht mit Tochter für 50.000 Euro shoppen: Nach Zugfahrt ist alles weg 282 Nach Gewalt-Androhung: Moskauer Circus will Charlotte Roch anzeigen 1.792 Zug kann nicht mehr bremsen und rauscht durch Betonplatten 2.434 "Tinder-Schwindler": Sechs Frauen fielen auf seine Masche herein 1.305 Polizei-Einsatz gegen TV-Team: Jetzt sprechen alle Beteiligten 4.517 Frisch aus der Gerüchteküche: BVB wirft Auge auf Liverpool-Star 2.149 187 Strassenbande trauert um erschossenen Freund 2.035 Mysteriöser Vermissten-Fall: Wo ist diese Königsboa? 727 Update Nun schaltet sich "Aktenzeichen XY" ein: Wo ist Jitka S. (51) aus Gronau? 1.905 Messer-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof: Täter flüchtet 442 Mann (98) läuft jeden Tag 10 Kilometer, um seine todkranke Frau zu sehen 1.405 63-Jähriger stürzt mit Gleitschirm in die Tiefe 678 Urlaub endet im Horror: Putzfrau geht mit Eisenstange auf Touristin los 1.461 Ausgeschlafen und trotzdem hundemüde? Daran könnte es liegen 2.732 Vom Opfer zur Täterin? MeToo-Vorreiterin wird sexuelle Nötigung vorgeworfen 956 "Image einer Hexe": So will es Sabia Boulahrouz allen zeigen 1.106 Vogel fliegt gegen Leitung und legt ganze Stadt lahm 919 Dramatischer Anstieg: Zehntausende an Masern erkrankt! 1.888 "Promi Big Brother"-Beichte: Suff-Sex bei Johannes und Chethrin? 3.190 Frau (47) mehrfach in Gartenlaube vergewaltigt 7.705 Eine einfache Handy-PIN hat auch Vorteile: Polizei ruft "Muada" an 749 Geisel-Drama! 20-Jähriger stundenlang in Todesangst gequält 3.403 Was machen die Geissens in Amerika? 1.542 Video aufgetaucht: Polizei-Einsatz in Plauen eskaliert 17.046 Tödlicher Unfall: Quadfahrer überschlägt sich 1.651 Royale Hochzeit sorgt für Ärger und schuld ist ausnahmsweise nicht Meghan 1.280 Stellenabbau bei Siemens: Betriebsratschefin kritisiert Konzernführung 722 Lkw krachen frontal aufeinander: Mann (58) stirbt 363