Für WM-Euphorie: Die Feier-Regeln der Polizei

Paderborn – Grölende Fans, wilder Autokorso und allerlei Randale: Die Einsatzleiter der Paderborner Polizei wappnen sich für die bevorstehende Fußball-WM. Unter dem Slogan "Feiern ja, Randale nein" fiebern auch die Beamten dem Großereignis entgegen und zeigen großes Verständnis für begeisterte Fans - mit einigen Ausnahmen.

Die Einsatzleiter zu den WM-Spielen setzen auf Fairplay. v.l. EPHK Michael Lohl, PHK Carsten Schlüter, EPHK Bernd Spieker, EPHK Michael Schütte und PHK Helmut Flottmeier
Die Einsatzleiter zu den WM-Spielen setzen auf Fairplay. v.l. EPHK Michael Lohl, PHK Carsten Schlüter, EPHK Bernd Spieker, EPHK Michael Schütte und PHK Helmut Flottmeier  © Polizei Paderborn

Bei Straftaten und groben Verkehrsverstößen müsse das Team konsequent einschreiten. Man werde tolerant und freundlich agieren, sei gegenüber rücksichtslosen Randalierern aber rigoros.

"Unser Ziel ist es, dass die Veranstaltungen rund um die Weltmeisterschaft bis zum Endspiel störungsfrei verlaufen. Die Gewährleistung der Sicherheit hat höchste Priorität", so das Team der Paderborner Polizei.

Auch die Autokorsos nach Spielende werden von einigen Fans missdeutet, die Beamten warnen: "Autokorsos sind keine rechtsfreien Räume!" So setzen sie auch keine Stoppschilder, Ampeln oder andere Verkehrszeichen außer Kraft.

"Feierwütige" müssen wie jeder Andere angeschnallt sein, das Sitzen oder Stehen auf Fahrzeugdächern und Motorhauben, sowie das Hinauslehnen aus dem Fenster sei verboten und vor allem lebensgefährlich!

"Schon vor der Fußball-Party festlegen, wer sich anschließend ans Steuer setzt!"

Diese feiernden Fans auf der Hamburger Reeperbahn haben laut der Beamten gleich drei Verbote missachtet!
Diese feiernden Fans auf der Hamburger Reeperbahn haben laut der Beamten gleich drei Verbote missachtet!  © DPA

Für Fahrer gelten auch während der WM die üblichen Promillegrenzen - daher solle bestenfalls völlig nüchtern gefahren werden. Gleiches gilt natürlich für Drogenkonsum. Mit entsprechenden Kontrollen müsse jederzeit gerechnet werden.

Auto Flaggen demonstrieren zwar echte Fan-Liebe, können aber auch schnell zum Gefahren-Gegenstand für andere Verkehrsteilnehmer werden. Daher gilt: Flaggen bei Fahrten außerhalb der Stadt im Inneren des Wagens transportieren, nicht aus dem Fenster halten und die Sicht des Fahrers zu keiner Zeit behindern.

Auch für Fußgänger gelten die allgemeinen Verkehrsregeln. Ihnen wird geraten, im Freuden- oder Alkoholtaumel nicht übermütig zu werden, um Verletzungen zu vermeiden.

Im Großen und Ganzen sei die Polizei bemüht, sowohl die Interessen der feiernden Fans, als auch die Anliegen der Anwohner zu vertreten, gerade was die Lärmbelästigung in den späten Abend- und Nachtstunden betrifft.

Die allgemeine Regel: Fairplay. Denn wenn alle Fans vernünftig feiern, steht einem neuen (und vor allem sicheren) Sommermärchen nichts im Wege!


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0