Carfreitag ist abgesagt: Stadt verbietet Tuner-Treffen

Paderborn - Und erneut kann die Autotuning-Szene in Paderborn nicht ihren beliebten Carfreitag feiern. Die Stadt gab bekannt, dass von Karfreitag, den 30. März bis zum Samstag, den 31. März keine Treffen stattfinden dürfen. Die Bewohner freut es.

In der Innenstadt sollen am heiligen Feiertag keine aufgemotzten Karren zu sehen sein.
In der Innenstadt sollen am heiligen Feiertag keine aufgemotzten Karren zu sehen sein.

Wie die Stadt mitteilte, werden Mitarbeiter der Stadt Paderborn und die Polizei kontrollieren, ob das Verbot sowohl auf öffentlichen als auch privaten Flächen eingehalten wird.

Wegen der besonderen Bedeutung des christlichen Feiertags ist gerade der Karfreitag als einer der am stärksten geschützten Feiertage überhaupt anzusehen. Daher fordert die Stadt eine besondere Rücksichtnahme.

Im Jahr 2016 waren etwa 2.000 Tuning-Wagen im Paderborner Stadtgebiet unterwegs - zu viel für die Stadt. Daher wurde im Jahr 2017 erstmals ein Verbot verhängt.

Trotzdem fanden sich bereits in den Morgenstunden wieder circa 300 getunte Fahrzeuge an den bekannten Treffpunkten ein. Daher wurden zum Teil auch Platzverweise erteilt.

Da sich allerdings nach dem Ablauf des Verbots um Mitternacht erneut rund 400 aufgemotzte Karren sowie etwa 100 Schaulustige im Bereich des Universitätsparkplatzes am Pohlweg einfanden und die Geräuschentwicklung so massiv war, entschied sich die Stadt Paderborn dazu, in diesem Jahr die verfügung auf Samstag 6 Uhr auszuweiten.

Sollten sich Tuner trotz des Verbots in Paderborn treffen, müssen sie mit einem Platzverweis und einer Anzeige rechnen. Die Polizei hofft, dass die Tuner erst gar nicht nach Paderborn anzureisen.