Rückstau nicht bemerkt? 25-Jähriger überlebt Horror-Crash auf Autobahn nicht

Paderborn - Ein schwerer Unfall auf der Autobahn 33 hat am Donnerstagnachmittag ein Menschenleben gefordert.

Die Rettungskräfte mussten den jungen Fahrer aus dem Unfall-Wrack bergen.
Die Rettungskräfte mussten den jungen Fahrer aus dem Unfall-Wrack bergen.  © Ralph Meyer

Laut Angaben der Polizei war gegen 14.09 Uhr ein 25-jähriger Mann aus dem Wetteraukreis in Hessen mit seinem Ford Galaxy auf dem rechten Fahrstreifen der A33 in Richtung Brilon unterwegs, als es zu dem Unglück kam.

Vor einer Baustelle hatte sich ein Rückstau gebildet. Aus bisher unbekannten Gründen fuhr der junge Fahrer auf den Sattelschlepper eines 58-Jährigen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau in Bayern auf.

Durch die Wucht des Aufpralls verformte sich der Wagen so sehr, dass der 25-Jährige eingeklemmt und durch Rettungskräfte aus seinem Auto geborgen werden musste. Er erlag trotz notärztlicher Versorgung noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Aufgrund der Unfallaufnahme musste die A33 zwischen den Anschlussstellen Paderborn Elsen und Zentrum voll gesperrt werden, weswegen sich ein Rückstau von circa 5 Kilometer Länge bildete.

Gegen 17 Uhr wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 20.000 Euro.

Gegen diesen Auflieger krachte der junge Fahrer.
Gegen diesen Auflieger krachte der junge Fahrer.  © Ralph Meyer

Titelfoto: Ralph Meyer

Mehr zum Thema OWL Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0