Stadt wappnet sich für den Winter: Aber auch Bürger haben Pflichten

Paderborn - Nach den langen, heißen und trockenen Tagen hat ein kälterer Herbst das Wetterregime übernommen. Dabei kann es nachts schon empfindlich kalt werden und erster Bodenfrost auftreten.

Rund 1500 Tonnen Salz hat der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP) eingelagert. (Symbolbild)
Rund 1500 Tonnen Salz hat der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP) eingelagert. (Symbolbild)  © DPA

Die Stadt Paderborn hat mittlerweile die ersten Vorbereitungen für den Winter getroffen. So sind inzwischen 1500 Tonnen Salz, 10 Tonnen Split und 60.000 Liter Feuchtsalz eingelagert.

Rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen städtischen Ämter sind bereits für den Ernstfall geschult. Auch alle Einsatzfahrzeuge sind für den Winterdienst inzwischen vorbereitet.

Aber auch die Grundstückseigentümer müssen eigenverantwortlich handeln. Sie sind für die an ihre Grundstücke angrenzenden Geh- und Radwege verantwortlich. Diese müssen vom Schnee geräumt oder aber gestreut werden.

Schnee, der in der Zeit von 7 bis 20 Uhr gefallen ist, muss unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls beseitigt werden. Nach 20 Uhr muss grundsätzlich nicht mehr geräumt oder gestreut werden. Spätestens um 7 Uhr morgens und an Sonn- und Feiertagen um 9 Uhr morgens, müssen die Geh- und Radwege von Schnee und Glätte befreit sein.

Die städtischen Fahrzeuge schwärmen hingegen bei nächtlichem Wintereinbruch bereits um 4 Uhr morgens aus, damit um 7 Uhr die wichtigsten Straßen geräumt und gestreut sind.

Trotzdem sind Autofahrer dazu verpflichtet Winterreifen zu montieren, um ein sicheres Vorwärtskommen zu gewährleisten.

Der ASP ist gut auf den Winter vorbereitet.
Der ASP ist gut auf den Winter vorbereitet.  © ASP

Titelfoto: ASP


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0