Rathaus lässt alten, vergessenen Tresor knacken: Das lag drin...

Roßwein - Ein Vierteljahrhundert lang war der riesige Tresor im Roßweiner Rathaus hermetisch verriegelt. Ein professioneller Panzerknacker hat das stählerne Ungetüm nun geöffnet. Was sich hinter der 18 Zentimeter dicken Stahltür verbarg?

Oliver Diederichsen (49), von Beruf Panzerknacker: Er schaffte es, den Riesen-Tresor zu öffnen.
Oliver Diederichsen (49), von Beruf Panzerknacker: Er schaffte es, den Riesen-Tresor zu öffnen.  © Dietmar Thomas

Schon zu Kaiserzeiten wurde der zwei mal zwei Meter große Geldschrank aufgestellt. Im heutigen Rathaus befand sich um 1900 noch eine Sparkasse, wie Michael Klöden (55) vom Bauamt sagt.

Später wurde der Tresor von der städtischen Bibliothek genutzt. Kurz nach der Wende verschwand allerdings ein wichtiges Teil. Ein junger Mann habe seinerzeit einen neuen Schlüsselsatz anfertigen lassen wollen. "Den haben wir aber nie wieder gesehen", so Klöden. Der Schlüssel war weg, die Tresortür zu. Bis jetzt.

Weil kein lokaler Schlüsseldienst über das nötige Know-how verfügt, beauftragte Klöden einen Tresor-Spezialisten aus Hamburg mit der kniffligen Aufgabe. Mit einem Koffer voller Spezialwerkzeug (aber ohne Stethoskop) rückte Oliver Diederichsen (49) an. Ganze sieben Stunden bohrte und werkelte der Schlösserspezialist an dem "Carl Kästner"-Tresor. Dann war er endlich offen.

Seit Jahren rätselten die Rathaus-Mitarbeiter, was sich wohl darin befinden könnte. Über Goldbarren wurde spekuliert, über Stasi-Akten. Zum Vorschein kamen allerdings stapelweise DDR-Modemagazine. Von der "Sibylle", der "Saison", bis hin zur "Pramo" - mit den obligatorischen Schnittmusterbögen. Auch ein eingestaubter Literatur-Buchband lag darin - Relikte aus der Bibliothekszeit.

Der Raum, in dem sich der Tresor befindet, soll umgestaltet werden. Daher muss der acht Tonnen schwere Geldschrank weichen. Er wird nun in seine Einzelteile zerlegt und verschrottet.

Rathaus-Mitarbeiterin Nadine Tändler (38) schmökert in einem der DDR-Modemagazine aus dem Tresor.
Rathaus-Mitarbeiterin Nadine Tändler (38) schmökert in einem der DDR-Modemagazine aus dem Tresor.  © Ove Landgraf
Ganz unten im Panzerschrank lagerten 25 Jahre lang alte Bibliotheks-Relikte.
Ganz unten im Panzerschrank lagerten 25 Jahre lang alte Bibliotheks-Relikte.  © Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0