Das waren Jens Büchners letzte Worte an Ehefrau Daniela Top Noch immer nicht komplett unter Kontrolle! Brand in Kalifornien fordert 77 Tote Top Geiselnahme in Bochumer Tankstelle: Spezialkräfte rücken an Top Update Horror-Crash von Pilotin Flörsch (17): Wie konnte das passieren? Top Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 2.660 Anzeige
8.550

Wie sich Pappritz gegen ein Asylheim wehrt

Dresden - Seit März wohnen plötzlich mehr Leute in Pappritz. Mittlerweile haben rund 60 Asylbewerber ein ehemaliges Hotel bezogen, doch bereits vorher gab es Widerstand gegen das Heim. Wird Pappritz zum gespaltenen Ort?
In diesem ehemaligen Pappritzer Hotel leben jetzt Asylbewerber.
In diesem ehemaligen Pappritzer Hotel leben jetzt Asylbewerber.

Von Eric Hofmann

Dresden - Seit März wohnen plötzlich mehr Leute in Pappritz, einer beschaulichen Ortschaft am Rande von Dresden: Mittlerweile haben rund 60 Asylbewerber ein ehemaliges Hotel bezogen, doch bereits vorher gab es Widerstand gegen das Heim.

Jetzt wollen einige Pappritzer gegen die Unterbringung klagen (MOPO24 berichtete). Andere heißen sie wiederum willkommen. Wird nun auch Pappritz zum gespaltenen Ort?

Knapp 2000 Einwohner leben in dem eingemeindeten Dörfchen bei Dresden: Doch seit Ende 2014 ist der Dorffrieden gestört - da wurde klar, dass ein Hotel an der Wachwitzer Höhe zum Asylbewerberheim werden soll - prompt gründete sich eine Bürgerinitiative.

Ex-Polizist Klaus Radon (73) hat Geld für die Klage gegen das Heim gespendet.
Ex-Polizist Klaus Radon (73) hat Geld für die Klage gegen das Heim gespendet.

„Wir vertreten rund 600 Pappritzer“, sagt ein Sprecher der Initiative. „Es geht uns aber nicht um die Flüchtlinge, wir halten den Standort mitten im Wohngebiet für ungeeignet.“

So klagen die Bürger jetzt gegen die Umbaugenehmigung vom Hotel zum Heim, unter anderem wegen Lärm und Brandschutz.

Ex-Polizist und Heimnachbar Klaus Radon (73) hat Geld für die Klage gespendet: „Das Heim darf nicht dauerhaft dort bleiben“, sagt er MOPO24.

„Dort gibt es doch gar nicht genug Platz, wie ein Gefängnis ist es darin. Außerdem hat uns keiner darüber informiert und keiner weiß mehr, ob das nun wirklich Flüchtlinge aus Krisenländern sind.“

Anders sieht es Gebhard Ruess (54), der sich auch im Verein „Willkommen im Hochland“ engagiert. „Ich will nicht sagen, dass mit dem Heim alles problemlos läuft“, sagt er.

Dorjan Gashi (26) hat mal im Pappritzer Heim gewohnt, kommt noch zum Deutschlernen her.
Dorjan Gashi (26) hat mal im Pappritzer Heim gewohnt, kommt noch zum Deutschlernen her.

„Natürlich wird es manchmal lauter, wenn so viele Menschen auf engem Raum leben. Auch Schlägereien gab es schon, aber eine erhöhte Kriminalität gibt es nicht und ich sehe zuerst den Menschen.“

Der Verein organisiert Sportveranstaltungen, Deutschkurse und Freizeit für die Asylbewerber. Offenbar ein Konzept mit Wirkung.

„Es ist das ruhigste Asylheim, das ich kenne“, sagt Ingrid Blankenburg (61), Regionalkoordinatorin für die Sozialarbeiter.

Auch Ex-Bewohner Dorjan Gashi (26) aus Albanien kommt immer noch zum Deutschlernen nach Pappritz, hat nur ein Problem: „Man wird hier oft sehr skeptisch angesehen.“

Doch Übergriffe gab es bisher keine. Auch grüßen sich Gegner, Befürworter und Bewohner des Heims nach wie vor friedlich auf der Straße...

Pappritz zeigt wie's geht!

Ein Kommentar von Eric Hofmann

Man hätte es ja kaum für möglich gehalten: In der Provinz wird aus einem Hotel ein Asylbewerberheim und es passiert - nichts! Keine fliegenden Böller, keine Hitlergrüße, Baseballschläger-Attacken und auch schwarze Blöcke von ganz links wurden noch nicht gesehen.

Lediglich bei einem „Tag der offenen Tür“ wurde der Ton rauer und trotzdem: Die Mitglieder der Pappritzer Bürgerinitiative gegen das Heim und die Befürworter reden miteinander. Ruhig, zivilisiert und meist sachlich.

Sicherlich hängt es damit zusammen, dass in den Einfamilienhäuschen zum Großteil Dresdner mit höherer Bildung leben, denen ungeachtet ihrer politischen Ansichten, Krakeelereien wie oben beschrieben fernliegen.

Aber noch wichtiger ist, dass die Pappritzer keine blauäugigen Utopien pflegen: Offen reden auch Heimbefürworter darüber, dass es Schlägereien im Heim gibt. Auf der anderen Seite geben Vertreter der Bürgerinitiative zu, dass ihre Ängste schlimmer als die jetzige Realität waren. So bleiben Brücken zwischen den Lagern.

Mag der eine von Rassismus reden, der andere von Gutgläubigkeit - wenigstens kam es bis jetzt nicht zu Gewalt. Tolles Beispiel!

Fotos: Norbert Neumann, Thomas Thürpe

Säureanschlag auf Manager: 80.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgerufen Neu Sky Go: Vor- und Nachteile der neuen App gegenüber Browser-Version Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 7.675 Anzeige Bösartigen Tumor nicht entdeckt: Nach Tod von Patientin muss Ärztin blechen Neu Betrunken, ohne Führerschein und Versicherung: 25-Jährige geht nach Crash auf Polizei los Neu Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an 1.262 Anzeige Passagiere können nicht glauben, was diese beiden im Flugzeug treiben Neu Was er für Obdachlose leistet, rührt zu Tränen Neu
Mord an Rentner: Tatverdächtiger schweigt weiter Neu Nach Geiselnahme in Köln: Mädchen (14) liegt noch immer im Krankenhaus Neu Etliche verwahrloste Hunde auf Grundstück gefunden Neu Werbeverbot für Tabak: Hält das die Jugend vom Rauchen ab? Neu Skrupellos: Pkw-Fahrer fährt Junge (12) auf Schulweg an und flüchtet eiskalt Neu So witzig amüsiert sich das Netz über Trumps Finnland-Lob Neu Trauer um Mustafa und Tugce: Wenn Zivilcourage das eigene Leben kostet Neu
ESC-Sänger Michael Schulte will seiner Heimat treu bleiben Neu Dreist! Baum vom Nachbargrab aus Ärger abgesägt Neu Schleuser weichen auf neue Route aus: Bundespolizei sagt ihnen den Kampf an Neu Dramatische Szenen bei GZSZ: Marens letzte Bitte an Alex Neu Weil sie heimlich rauchte? Frau stürzt aus Krankenhaus-Fenster Neu Heftiger Preisaufschlag bei Kartoffeln: 50 Prozent teurer! Neu Meterhohe Sturmwellen reißen Balkone auf Urlaubsinsel ab 2.804 Autofahrer erfasst in der Dunkelheit zwei Fußgänger: Beide sterben 1.621 Schnee auf dem Brocken: Wird am Dienstag Leipzig eingeschneit? 2.777 Wird Yvonne Catterfeld von ihren "The Voice"-Kollegen ausgegrenzt? 1.798 Diebe klauen Hund "Basi" aus Tierheim und setzten ihn dann einfach wieder aus 1.276 27-Jähriger soll seinen Stiefvater mit Beil erschlagen haben 127 So emotional nimmt P Diddy Abschied von der Mutter seiner Kinder 1.842 Massenkarambolage auf der A9: Zwei Schwerstverletzte! 1.708 40 Mädchen sexuell missbraucht: Wie lange muss der Schwimmlehrer hinter Gitter? 1.321 Update Batterieproduktion für Autos: Kann Deutschland konkurrenzfähig werden? 454 Rentnerin wird vermisst: Wo sie sich befindet, lässt sogar die Polizei schmunzeln 2.261 Mordfall Johanna (8): Wird der Täter endlich verurteilt? 598 Hat ein 37-Jähriger seine hochschwangere Frau ermordet? 1.595 Steinmeier on Tour: In diesem Land war seit 20 Jahren kein Bundespräsident mehr 883 Flagge zeigen! Berlin startet neue Kampagne für Opfer rechter Gewalt 109 AfD-Chef Gauland sicher: Künftige CDU-Spitze keine Bedrohung 467 Mord-Anklage gegen Ku'damm-Raser! Prozess-Auftakt nach tödlichem Autorennen 402 Ups, so entsteht die Würfel-Kacke von Wombats 657 Geheimes Treffen im Hotel: Spice Girl verrät bizarres Penis-Geheimnis 1.568 Maddie McCann: Eltern treffen Ermittler-Team und bekommen neue Hoffnung 1.569 Brutal, düster, spannend: Stieg Larssons "Verschwörung" mit Claire Foy startet im Kino! 424 Bleibt entdecktes U-Boot-Wrack mit 44 Seeleuten auf dem Meeresboden liegen? 1.377 Wegen Feinstaub: Umweltschützer fordert Filter für Räuchermänner 9.713 Alexander Zverev gewinnt als erster Deutscher seit Boris Becker die ATP-WM! 1.050 Nach Brand: 84-Jähriger tot aus zerstörtem Haus geborgen 192 Micaela Schäfer trauert um Jens Büchner (†49) und erntet Shitstorm 13.483 Darmstadt 98 gründet E-Sport-Team und sucht Gamer für Virtual Bundesliga 66 Nach Kritik: ARD entfernt Anti-AfD-Symbole aus Polizeiruf 4.719