Polizei jagt Vergewaltiger: Speichel von Hunderten Männern getestet

Parchim - Der Massengentest in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern), mit dem die Vergewaltigung einer 17-Jährigen in dem Ort aufgeklärt werden soll (TAG24 berichtete), geht am Samstag offiziell zu Ende.

Ein Mann gibt bei einem Reihengentest eine DNA-Probe ab. (Archivbild)
Ein Mann gibt bei einem Reihengentest eine DNA-Probe ab. (Archivbild)  © DPA

Nur noch bis 15.30 Uhr sollen Proben der freiwilligen Teilnehmer gesammelt werden - vorerst.

Insgesamt hatte die Polizei rund 1100 Männer aufgerufen, von Montag an Speichelproben abzugeben.

Es handele sich um Personen, deren Handys zum Tatzeitpunkt Anfang Dezember in der Funkzelle rund um den Tatort eingeloggt waren. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Schwerin sagte, war die Resonanz auf den Aufruf überraschend groß.

Bis zum Freitag hätten sich schon mehr als 800 Männer an dem freiwilligen Test beteiligt. Für Dienstag und Donnerstag kommender Wochen seien bereits Zusatztermine anberaumt worden, um auch jenen die Teilnahme zu ermöglichen, die in der ersten Wochen verhindert gewesen seien.

Anfang Dezember war in der Kreisstadt ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt worden. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Täter laut Polizei bisher nicht gefasst werden.

DNA-Spurensicherungsröhrchen liegen am bei einem Reihengentest auf einem Tisch. (Archivbild)
DNA-Spurensicherungsröhrchen liegen am bei einem Reihengentest auf einem Tisch. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0