Drei Monate nach Feuer von Notre-Dame: Diese Menschen leiden besonders unter den Folgen der Brandkatastrophe 2.175
Gewitter und Unwetter legen Zugverkehr in Teilen Deutschlands lahm Top
Psycho-Thriller in Elbflorenz: So ist der neue Dresdner Tatort Top
Saturn: Riesiger Abverkauf ab Montag, 5000 Produkte preisgesenkt 5.623 Anzeige
Liveticker zum Nachlesen: BVB in 2. DFB-Pokal-Runde gegen Gladbach, Bayern bei Bochum! Top
2.175

Drei Monate nach Feuer von Notre-Dame: Diese Menschen leiden besonders unter den Folgen der Brandkatastrophe

Pariser Händler und Restaurant-Arbeiter spüren die Auswirkungen des Feuers

Besonders die Pariser Händler leiden unter den Folgen, die die Brandkatastrophe in Notre Dame angerichtet hat.

Paris - Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer das Pariser Wahrzeichen Notre-Dame schwer beschädigt hat. Der Vierungsturm der Kathedrale fiel am Abend des 15. April den Flammen zum Opfer, das Dach stürzte weitgehend ein. Jetzt ist auf der Île de la Cité, auf der das mächtige Bauwerk in Paris thront, alles wie immer. Und irgendwie auch überhaupt nicht.

Eine Luftaufnahme zeigt die gewaltigen Brandschäden.
Eine Luftaufnahme zeigt die gewaltigen Brandschäden.

Der große Vorplatz vor Notre-Dame ist immer noch gesperrt. Hier tummelten sich vor dem Feuer Hunderte Touristen, standen Schlange, um sich die weltbekannte Sehenswürdigkeit von innen anzuschauen.

Nun steht mitten auf dem Platz eine beigefarbene Absperrung mit Stacheldraht - sie versperrt die Sicht auf den Eingang der Kathedrale. Hinter ihr nehmen die Bauarbeiten ihren Lauf.

Der eigentliche Zaun, der Besucher abhält, steht noch einige Dutzend Meter davor. Touristen, die auf Zäune starren, sozusagen.

"Ich finde es schade, dass man nicht reingehen kann", sagt Ina Eiberger aus Speyer in Rheinland-Pfalz.

Sie ist mit ihrer Familie zu Besuch in Paris, kennt die Kirche noch von früher. Gerne hätte sie Notre-Dame auch den Kindern von innen gezeigt.

"Wir waren natürlich neugierig - wie sieht die Kathedrale jetzt von außen aus und kann man was sehen?", erzählt sie. Die vielen Zäune und Gerüste zeigten zumindest, dass Notre-Dame wieder aufgebaut werde - und das sei gut.

Touristen traurig über den Anblick der zerstörten Sehenswürdigkeit

Das Feuer richtete enormen Schaden an. Die Ursache ist immer noch unklar.
Das Feuer richtete enormen Schaden an. Die Ursache ist immer noch unklar.

Auch Lukas Engelberger aus dem schweizerischen Basel war schon fünf oder sechs Mal hier - auch wenn es schon viele Jahre her ist.

"Das ist schon traurig", sagt der Familienvater über die Zerstörung.

Und er sagt etwas, was vielleicht viele Besucher denken, wenn sie direkt vor dem mächtigen Bauwerk stehen. "Es ist schwierig, man sieht ja die Schäden nicht so gut. Die Struktur der Kirche steht ja noch, deshalb ist das gar nicht so gut abschätzbar, wie schlimm die Schäden sind."

Und tatsächlich - wer sehen will, was das Feuer angerichtet hat, kann dies an den Ufern der Seine besser erkennen als auf der Stadtinsel. Denn wer von der Seite auf das Kirchenschiff schaut, sieht, wie sich das Feuer durch das Dach gefressen hat.

Dort stehen Kräne, Netze wurden gespannt und Holzstützen angebracht.

Vor dem Brand fanden an der mächtigen Kathedrale Bauarbeiten statt - das riesige Gerüst auf dem Dach steht noch immer - es ist merkwürdig in sich zusammengeschmolzen. Das Dach selbst - es fehlt.

Der Brandursache sind die Ermittler immer noch nicht viel näher gekommen. So viel steht fest: Ein krimineller Hintergrund ist wohl ausgeschlossen. Das Feuer sei entweder durch einen Fehler im elektrischen System oder eine nicht richtig ausgedrückte Zigarette ausgelöst worden.

Und auch eine andere Sache zieht sich hin: Die Bleiverschmutzung. Deswegen bleibt der Vorplatz vorerst geschlossen - weitere Reinigungsarbeiten sind nötig. Vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war viel Blei verarbeitet gewesen. Es war bei dem Feuer geschmolzen.

Wiederaufbau von Notre-Dame in fünf Jahren realistisch?

Fünf Jahre Dauer, so der ehrgeizige Plan von Frankreichs Staatschef Emanuel Macron für den Wiederaufbau.
Fünf Jahre Dauer, so der ehrgeizige Plan von Frankreichs Staatschef Emanuel Macron für den Wiederaufbau.

Für die vielen Händler und Restaurants auf der berühmten Île de la Cité ist der andauernde Ausnahmezustand im Viertel ein Drama.

Die Brandkatastrophe sei auch eine Katastrophe für die Gegend, klagt Patrice LeJeune, Präsident des Händlervereinigung von Notre-Dame.

Nach dem Brand seien viele Läden praktisch fünf bis sechs Wochen geschlossen gewesen.

Wegen der Absperrungen kämen viele Touristen nur für ein Foto, blieben aber nicht länger im Viertel. Und das sei schlecht fürs Geschäft.

Der Umsatz der Händler liege aktuell nur noch zwischen 40 und 70 Prozent des Üblichen, schätzt LeJeune. Besonders schlimm sei es für die Restaurants und Geschäfte in den kleinen Straßen direkt an der Kathedrale. Dort gebe es nun düstere Durchgänge zwischen Häusern und Trennwänden - wenig einladend.

Frankreichs Finanzminister Bruno LeMaire hatte den Geschäftsleuten im direkten Umfeld der Kathedrale im Juni 350 000 Euro Hilfen zugesichert. Das reiche auf die Dauer nicht aus, kritisiert LeJeune. "Sie hören uns zu, aber sie handeln nicht", sagt er. "Was wird im Herbst passieren? Was wird im Winter passieren? Was wird nächstes Jahr passieren? Wir wissen es nicht."

Fünf Jahre - so lautet Präsident Emmanuel Macrons ehrgeiziger Plan für den Wiederaufbau. Und in der Zwischenzeit? Auf dem Vorplatz der Kathedrale soll ein Andachtsraum errichtet werden - sobald es die Sicherheitsbedingungen zulassen. Dort sollen Gläubige auch die Beichte ablegen können, hieß es von der Erzdiözese. Bis dahin wird es wohl weiter Schnappschüsse vor Zäunen geben.

Fotos: Gigarama.Ru/AP/dpa , Thibault Camus/AP/dpa , Kamil Zihnioglu/AP/dpa

Wegen Wasserschaden! MediaMarkt startet ab Montag Notabverkauf mit Tiefstpreisen 21.418 Anzeige
Unzufriedener Restaurant-Gast rastet aus, dann begeht er einen Mord Neu
Katzenberger schwanger? Will sie uns jetzt etwas mitteilen? Neu
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 3.180 Anzeige
Erschöpft und verzweifelt! Flüchtlinge springen von Rettungsschiff ins Meer 2.795
Todesangst um Narumol! "Bauer sucht Frau"-Josef mit den Nerven am Ende 7.537
Bundesliga-Angebot! MediaMarkt haut neues Paket raus 1.476 Anzeige
Frau wird mit Welpe aus Supermarkt geworfen: Der Grund bricht ihr das Herz 7.879
Was für eine Quote von Ibrahimovic: Nächster Doppelpack mit 37 - und wie! 991
Wer jetzt schnell ist, bekommt Marken mit extrem hohen Rabatten! 6.811 Anzeige
Schwere Waldbrände! Mehrere Orte evakuiert 1.774
Nach zwei Toten in Iserlohn: Mutmaßlicher Täter (43) festgenommen! 2.459
Dank Zeugen: Polizei schnappt mehrfachen Vergewaltiger auf frischer Tat 4.549
Saturn Halle: Ab Montag gibt's hier 20 Stunden lang bis 40% Rabatt 1.878 Anzeige
"Mein wunderschöner Ehemann, ich liebe dich!" So süß feiert Aljona Savchenko ihren Hochzeitstag 2.291
Vater schleudert Tochter (4) mehrmals zu Boden, dann erbricht sie Blut 9.014
Wacken soll weiter wachsen: Jetzt steigt ein US-Investor mit ein! 146
Gelber Rauch über Helgoland beunruhigt Anwohner 2.842
ZDF-Fernsehgarten: Komiker Luke Mockridge sorgt für Eklat 18.912
Bayern-Wunschspieler Sané freut sich über tolle Aktion seiner Mitspieler 681
Sechs tote Familienmitglieder gefunden! Der Hintergrund ist tragisch 4.158
Gewollter Nippelblitzer! Heidi Klum zeigt schon wieder nackte Haut 3.459
Sechs Monate plagende Ungewissheit: Fall der vermissten Rebecca Reusch bleibt mysteriös 6.308
Die Treppe heruntergestoßen? Fan im Düsseldorfer Stadion schwer verletzt 248
"Promi Big Brother": Entscheidet sich die Gruppe nun gegen Theresia? 1.671
Über zwei Wochen im Mittelmeer: Boot mit 107 Flüchtlingen darf nach Europa 3.411
Stefanie Heinzmann beschäftigt sich ernsthaft mit Karriere-Ende 2.204
Freizügiges Hinterteil sorgt für Gelächter auf Restaurant-Terrasse 23.547
"Bester Fußballer Deutschlands": Konkurrenz gratuliert FC Bayern zu Coutinho-Deal 1.496
Neun Leichen nach Brand in Billighotel gefunden 2.025
Sie war ein Internet-Star! Baby-Seekuh "Mariam" stirbt wegen Plastik im Bauch 1.086
Tödliche Gefahr durch Wespenstiche: Darauf sollten Allergiker achten 949
Studentin (21) verirrt sich in afrikanischer Wüste, dann wird ihre Leiche gefunden 8.629
Polizist erschießt Asylbewerber (20), nachdem er sie mit Hantelstange angreift 20.461
Eiserner Fan: Popstar Tim Bendzko lobt Union Berlin über den grünen Klee 911
"F*ck!", "Wollt Ihr mich verarschen?": Rabenschwarzer Tag für Rapper Jan Delay 6.953
Tests beginnen: Können Schweineherzen bald wirklich Menschenleben retten? 520
Schock im "Sommerhaus der Stars": Hat Willi Herren seine Jasmin betrogen? 84.136
Urlaubsinsel erneut in Flammen: Tausende Menschen evakuiert 5.682
Feuerwehr bittet Mieter, in brennendem Wohnhaus zu bleiben 2.861 Update
Bekenntnisse einer Klofrau: Helga erzählt, was nachts in der Disko passiert 80.181
Bluttat im Bahnhof mit zwei Toten: Opfer (†32) hatte ihr Baby bei sich 11.554 Update
Rote Ampel missachtet! Mann stirbt nach schwerem Kreuzungscrash 5.656
Vater enthauptet seine Tochter (†19), nachdem er sie zwei Jahre vergewaltigte 117.554
So kehrt Herzogin Meghan doch zu "Suits" zurück 3.063
Rivalisierende Ultras gehen vor Derby aufeinander los: Mehrere Tote! 20.852
Tragische Wendung: Mann greift in Gully und stirbt 2.881
Junggesellenabschied eskaliert: Bräutigam-Vater prügelt Mann krankenhausreif 5.449
"Promi Big Brother"-Aus für Zlatko! Hat er die Sympathie des Publikums verloren? 11.007
Porno, Sex, Drogen und Chaos: In "Good Boys" geht es richtig ab! 1.433