Mutter besucht Disneyland und wird schwer im Gesicht verbrannt

Der Besuch im Disneyland Paris endete für die Britin im Krankenhaus.
Der Besuch im Disneyland Paris endete für die Britin im Krankenhaus.  © 123RF

Paris - Es sollte ein wunderschöner Ausflug werden. Im Februar besuchte Erica Osbourne (37) mit ihrer zehnjährigen Tochter das Disneyland in Paris. Doch für die Britin endete der Trip in einem Desaster. Sie erlitt schwere Gesichtsverbrennungen.

Was war passiert? Zwischen Achterbahnfahrten und Selfies mit Mickey Mouse wollte sich das Mutter-Tochter-Gespann stärken. Etwas typisch französisches sollte es sein. Bei Crème brûlée sagten die beiden nicht nein. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte.

Denn der Koch flambierte das Dessert direkt vor den Augen der beiden. Dabei erwischte die Flamme Erica im Gesicht. "Ich hatte so schlimme Angst, dass ich komplett erstarrte, aber ich bemerkte eine furchtbare Hitze in meinem Gesicht. Meine Tochter Abigail hat mir später erzählt, dass ich 'Helft mir! Ich brenne!', gerufen habe. Mein Pullover und mein Gesicht standen lichterloh in Flammen", berichtet sie dem Swindon Advertiser.

Auch hätten die Flammen fast ihre kleine Tochter erwischt. Ein anderer Koch eilte ihr derweil zu Hilfe, löschte das Feuer und rief sofort einen Krankenwagen. Sie musste stationär behandelt werden, es wurden Verbrennungen zweiten Grades diagnostiziert.

Erica Osbourne (37) erlitt Verbrennungen zweiten Grades.
Erica Osbourne (37) erlitt Verbrennungen zweiten Grades.

Doch nicht nur unter den Schmerzen musste die 37-Jährige leiden.

Als sie versuchte, von Disneyland eine Entschädigung zu bekommen, wurde sie nicht ernst genommen. Der Unfall wäre mit einem Fahrradsturz gleich gesetzt worden, ein anderer Sprecher hätte ihr gesagt, sie hätte zu viel Parfüm getragen.

Dabei erwartet Erica noch nicht einmal einen hohen Geldbetrag. "Was ich mir wirklich wünsche, ist eine handgeschriebene Entschuldigung und dass sie ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöhen, sodass so etwas nie wieder passiert", stellt sie klar.

Anscheinend ist selbst das zu viel für den Freizeitpark. Deshalb will Erica nun vor Gericht ziehen. Auch, weil sie immer noch in Panik gerät, wenn sie Flammen sieht.

Ihre Tochter Abigail leidet seit dem Unfall unter Alpträumen, traut sich nicht mehr, ein Restaurant zu besuchen. "Auch jetzt, Monate später, hat sie immer noch die Bilder ihrer brennenden Mutter vor Augen, wenn sie ihre schließt."

"Wenn du in einen Freizeitpark gehst, ist doch das letzte, was du erwartest, von einem Flammenwerfer ins Gesicht getroffen zu werden". Eine offizielle Stellungnahme von Disneyland fehlt bis heute.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0