Militär kommt bei Gelbwesten zum Einsatz: Wird nun auf das eigene Volk geschossen? 7.675
"Rosenheim Cops"-Star Joseph Hannesschläger (†57) ist tot Top
Liebes-Outing bei Til Schweiger! Er hat sich in eine 25-Jährige verguckt Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 6.081 Anzeige
Große Trauer um Sophie Kratzer: Ex-Nationalspielerin verliert Kampf gegen den Krebs Top
7.675

Militär kommt bei Gelbwesten zum Einsatz: Wird nun auf das eigene Volk geschossen?

Verbote und Militär: Frankreich rüstet sich für "Gelbwesten"-Demos

Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.
Paris - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern.
Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.
Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.

Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur.

Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. Gleichzeitig wird in Frankreich über den Einsatz von Soldaten einer eigentlich zur Terror-Abwehr gedachten Mission bei den Protesten gestritten.

Die Behörden begründeten das Verbot mit den Krawallen bei früheren Demonstrationen. Die öffentliche Ordnung sei gefährdet. Ebenfalls verboten seien Pyrotechnik, Gefahrstoffe, Waffen sowie Gegenstände, die dazu bestimmt sind, das Gesicht ganz oder teilweise zu verbergen, wenn es keinen legitimen Grund gebe, sie bei sich zu tragen.

In Paris war es während der Proteste immer wieder zu massiven Ausschreitungen gekommen - zuletzt am vergangenen Wochenende. Läden und Restaurants auf dem Boulevard Champs-Élysées wurden verwüstet und geplündert, Autos und andere Gegenstände angezündet.

Premierminister Édouard Philippe hatte nach der neuerlichen Eskalation der Gewalt bereits angekündigt, "Gelbwesten"-Proteste wenn nötig unter bestimmten Bedingungen zu verbieten. Das sei etwa der Fall, wenn sich extreme Gewalt abzeichne. Der Pariser Polizeipräsident Michel Delpuech musste nach den Krawallen seinen Hut nehmen.

Können Verbote die Krawalle stoppen? Für den Innenminister dürfte diese Frage über seine politische Zukunft entscheiden.
Können Verbote die Krawalle stoppen? Für den Innenminister dürfte diese Frage über seine politische Zukunft entscheiden.

Auch die Behörden in Toulouse haben "Gelbwesten"-Demonstrationen auf einem zentralen Platz verboten.

Damit reagiere die zuständige Präfektur auf eine in sozialen Netzwerken angekündigte und nicht angemeldete Demonstration auf dem Place du Capitole in der südfranzösischen Stadt, teilte sie mit. Das Verbot gelte am Samstag zwischen 12 und 21 Uhr. Verstöße würden mit einer Geldstrafe geahndet.

Auch in Nizza soll es mit Blick auf den Staatsbesuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einigen Bereichen der Stadt Demonstrationsverbote geben.

Xi und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollen mit ihren Ehefrauen am Sonntagabend an der Côte-d'Azur in der Nähe von Nizza zu Abend essen. "Gelbwesten" hatten daraufhin dazu aufgerufen, in der Hafenstadt zu protestieren.

In Frankreich gibt es unterdessen eine heftige Debatte über den Einsatz von Soldaten einer eigentlich zur Terror-Abwehr gedachten Mission bei den Protesten am Wochenende. Die Regierung hatte Anfang der Woche angekündigt, die Soldaten aus dem "Sentinelle" genannten Einsatz zum Schutz bestimmter Orte und Gebäude einzusetzen. Die Mission nahm nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 ihre Arbeit auf und überwacht seitdem sensible Orte wie Bahnhöfe, Museen oder Flughäfen.

Präsident Macron betonte, die Soldaten seien nicht dafür zuständig, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. Sie sollten lediglich die Polizei entlasten. Ähnlich äußerte sich Verteidigungsministerin Florence Parly: Sie versicherte, dass sich die Soldaten nicht unter die Demonstranten mischen würden. "Ihre Mission ist die Bekämpfung des Terrorismus, nicht die Wiederherstellung von Recht und Ordnung", sagte sie der Zeitung "Le Parisien". Die Soldaten sollen laut Parly Gebäude und öffentliche Plätze schützen. "Es ist daher die Idee von niemandem, das Militär vor die Demonstranten zu stellen." Außenminister Jean-Yves Le Drian erinnerte daran, dass die Soldaten etwa auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 eingesetzt wurden.

Das berühmte Restaurant Fouquet's auf der Champs Elysees brennt nach Auseinandersetzungen während eines "Gelbwesten"-Protests.
Das berühmte Restaurant Fouquet's auf der Champs Elysees brennt nach Auseinandersetzungen während eines "Gelbwesten"-Protests.

Das Vorhaben wird in Frankreich parteiübergreifend kritisiert.

"Wenn wir das Militär mit der Verantwortung für die Sicherheit der Gebäude vor den Demonstranten betrauen, was ist dann der nächste Schritt? Schießen sie?", fragte Linksaußen-Politiker Jean-Luc Mélenchon.

Polizeiaufgaben seien keine Militär-Aufgaben - die Franzosen dürften sich nicht einschüchtern lassen. Rechtspopulistin Marine Le Pen zeigte sich schockiert. "Man stellt die Armee nicht vor das französische Volk", erklärte sie.

Der Protest am Wochenende dürfte auch eine Bewährungsprobe für Frankreichs Innenminister Christophe Castaner sein. Eine große Mehrheit der Franzosen (76 Prozent) hat einer aktuellen Umfrage zufolge kein Vertrauen in den Minister, wenn es darum geht, die öffentliche Ordnung wiederherzustellen und Gewaltausschreitungen künftig zu verhindern.

Im Laufe der Woche hatten zahlreiche Oppositionspolitiker seinen Rücktritt gefordert.

Die "Gelbwesten"-Bewegung demonstriert sei Mitte November vergangenen Jahres. Die Proteste haben Macron in eine schwere Krise gestürzt. In den vergangenen Wochen hatte die Bewegung jedoch an Zulauf verloren. Ihr Ärger hatte sich an der geplanten Erhöhung der Spritpreise entzündet, wurde dann aber viel weitgehender.

Die "Gelbwesten" errichteten Straßensperren und gingen - häufig auch ganz friedlich - gegen die von ihnen als zu niedrig empfundene Kaufkraft und Steuer-Ungerechtigkeit auf die Straße.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (41) hat die erneute Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung scharf verurteilt.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (41) hat die erneute Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung scharf verurteilt.

Fotos: -/kyodo/dpa, Christophe Ena/AP/dpa, Philippe Petit-Tesson/EPA POOL/dpa

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 10.101 Anzeige
Terrorangriff auf US-Soldaten in Deutschland als Vergeltung? Top
Turtelnd erwischt: Jennifer Aniston und Brad Pitt bei den SAG-Awards Top
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 11.112 Anzeige
Audi kracht bei Horror-Unfall frontal gegen Lkw: Autofahrer eingeklemmt und schwer verletzt Neu
Rassismus im Stadion? Bundesliga-Kicker will Fanblöcke schließen lassen Neu
Dieses Möbelhaus kann sich gerade vor Aufträgen nicht retten. Der Grund ist... 5.874 Anzeige
24-Jähriger Silvester erstochen: Polizei sucht weltweit nach Teenager Neu
Knöllchen-Hammer in Frankfurt: Alle Park-Strafzettel seit 2018 anfechtbar! Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 14.886 Anzeige
Ausgesetzter Hund ringt mit dem Tod und frisst Laub, um zu überleben! Neu
Bares für Rares: Du glaubst nicht, wie viel Geld die Mädels für diese Lampe absahnen! Neu
Jenny Frankhauser erlebt den Wahnsinn im Hotel: "Das ganze Bett wackelt!" Neu
Ist "Bachelor in Paradise"-Kandidatin Janina Celine etwa schwanger? Neu
Hagelkörner groß wie Golfbälle und Sandsturm: Australien kommt nicht zur Ruhe Neu
Wieder Gewalt im Brennpunkt Rigaer Straße: Linksaktivisten attackieren Polizisten Neu
Lawinengefahr in den Alpen: Hier herrscht derzeit erhebliches Risiko Neu
Horror-Paar missbrauchte fünf Mädchen und filmte alles Neu
Dieser Hund sollte fürs Töten trainiert werden: Doch dann kam alles ganz anders Neu
Ungewöhnliches Umstyling: So sieht Natascha Ochsenknecht nicht mehr aus Neu
Lanxess-Arena: Queen-Show mit Marc Martel spontan abgesagt, Künstler entschuldigt sich Neu
Greifvogel legt Bahnstrecke zwischen Mainz und Koblenz lahm Neu
Lars Eidinger posiert mit Designertüte im Aldi-Look vor Obdachlosen-Lager und das Netz wütet 1.023
Wegen Fischbrötchen! Mann geht zu Sitzstreik mitten auf Straße über 1.312
Tödlicher, illegaler Hahnenkampf! Mann von Tier aufgeschlitzt 2.584
Fleißige Biber bauen Damm und schaffen es auf Google Maps! 2.089
Tödliches Feuer in der Nacht: Ein Mensch stirbt, fünf Bewohner können sich retten 1.947
Köln: Bombe oder Badewanne unter Krankenhaus vermutet! 1.502
Autofahrerin rast in Kuhherde: Ein Tier muss von schwerem Leid erlöst werden 1.575
Grausame Hunde-Besitzerin: Sie trieb diesen Pitbull fast in den Tod! 1.385
Leiche in Wohnung gefunden: Ist es der vermisste Matheus (29)? 3.652
Drama in Hotel: Fünf Menschen sterben, weil Zimmer mit kochendem Wasser geflutet wird 6.732
Sylt Shuttle mit neuem System: So will die Bahn Wartezeiten verkürzen 142
Studie zeigt: Das Erzgebirge ist der attraktivste Standort zum Leben in Deutschland! 5.371
Streit in Club eskaliert: Junger Mann (21) erschossen 4.352
Mitten auf der Autobahn: Mercedes steht plötzlich in Flammen 341
Wassermassen reißen Hängebrücke ein: Neun Tote in Indonesien 434
Spionage bei der Bundeswehr? Übersetzer (51) soll zahlreiche Staatsgeheimnisse verraten haben 2.382
Bei Miet-Streit in Hawaii: Mindestens drei Tote und mehrere Verletzte 506
"Slap-Contest" in Zwickau: Stephanies Schläge klatschten am besten! 6.174
Skisprung-Chef Hofer über seinen Rücktritt: "Ohje, jetzt steht der immer noch an der Schanze" 1.340
VW-Fahrer liefert sich spektakuläre Verfolgungsjagd mit Polizei über 170 Kilometer 3.770
Til Schweiger spricht über seinen ersten Kuss: "Sie hatte eine sehr große Zunge..." 684
FC Bayern nach 4:0 gegen Hertha im Attacke-Modus: Klinsi verärgert über Elfmeter 577
"Verstehe ich nicht": Herthas Selke kannte neue Schiri-Regel nicht 4.714
Libyen-Konferenz legt Berlin lahm: Hier schaut Erdogan vor Gipfel-Treffen noch Fußball 539
Spektakulärer Gold-Münzen-Raub: Staatsanwaltschaft fordert Gefängnisstrafen für Clan-Mitglieder 2.756 Update
Bald als Bestatter im TV? Komiker Paul Panzer will ernstere Rollen spielen 288
Hochbetrieb am Grab von Jan Fedder (†64): Fans nehmen Abschied 2.591
Markus Lanz im Riverboat: Er wollte nicht 50 werden! 2.991