Rebeccas Schwester packt aus: Wie schrecklich war die Knast-Zeit für den Schwager? Top Flugzeug rast auf andere Maschine zu! Katastrophe in Hamburg verhindert Top Das gab's noch nie! MediaMarkt Gütersloh veranstaltet riesige Action-Messe! 4.153 Anzeige Baby-Hammer bei Aljona Savchenko: Olympiasiegerin ist schwanger! Top Plötzlicher Pflegefall! Diese Jungs wissen, was jetzt zu tun ist! 1.937 Anzeige
7.608

Militär kommt bei Gelbwesten zum Einsatz: Wird nun auf das eigene Volk geschossen?

Verbote und Militär: Frankreich rüstet sich für "Gelbwesten"-Demos

Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.
Paris - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern.
Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.
Für Frankreichs Regierung ist klar: Die Gewalt vom vergangenen Wochenende darf sich bei den "Gelbwesten"-Protesten nicht wiederholen.

Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur.

Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. Gleichzeitig wird in Frankreich über den Einsatz von Soldaten einer eigentlich zur Terror-Abwehr gedachten Mission bei den Protesten gestritten.

Die Behörden begründeten das Verbot mit den Krawallen bei früheren Demonstrationen. Die öffentliche Ordnung sei gefährdet. Ebenfalls verboten seien Pyrotechnik, Gefahrstoffe, Waffen sowie Gegenstände, die dazu bestimmt sind, das Gesicht ganz oder teilweise zu verbergen, wenn es keinen legitimen Grund gebe, sie bei sich zu tragen.

In Paris war es während der Proteste immer wieder zu massiven Ausschreitungen gekommen - zuletzt am vergangenen Wochenende. Läden und Restaurants auf dem Boulevard Champs-Élysées wurden verwüstet und geplündert, Autos und andere Gegenstände angezündet.

Premierminister Édouard Philippe hatte nach der neuerlichen Eskalation der Gewalt bereits angekündigt, "Gelbwesten"-Proteste wenn nötig unter bestimmten Bedingungen zu verbieten. Das sei etwa der Fall, wenn sich extreme Gewalt abzeichne. Der Pariser Polizeipräsident Michel Delpuech musste nach den Krawallen seinen Hut nehmen.

Können Verbote die Krawalle stoppen? Für den Innenminister dürfte diese Frage über seine politische Zukunft entscheiden.
Können Verbote die Krawalle stoppen? Für den Innenminister dürfte diese Frage über seine politische Zukunft entscheiden.

Auch die Behörden in Toulouse haben "Gelbwesten"-Demonstrationen auf einem zentralen Platz verboten.

Damit reagiere die zuständige Präfektur auf eine in sozialen Netzwerken angekündigte und nicht angemeldete Demonstration auf dem Place du Capitole in der südfranzösischen Stadt, teilte sie mit. Das Verbot gelte am Samstag zwischen 12 und 21 Uhr. Verstöße würden mit einer Geldstrafe geahndet.

Auch in Nizza soll es mit Blick auf den Staatsbesuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einigen Bereichen der Stadt Demonstrationsverbote geben.

Xi und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollen mit ihren Ehefrauen am Sonntagabend an der Côte-d'Azur in der Nähe von Nizza zu Abend essen. "Gelbwesten" hatten daraufhin dazu aufgerufen, in der Hafenstadt zu protestieren.

In Frankreich gibt es unterdessen eine heftige Debatte über den Einsatz von Soldaten einer eigentlich zur Terror-Abwehr gedachten Mission bei den Protesten am Wochenende. Die Regierung hatte Anfang der Woche angekündigt, die Soldaten aus dem "Sentinelle" genannten Einsatz zum Schutz bestimmter Orte und Gebäude einzusetzen. Die Mission nahm nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 ihre Arbeit auf und überwacht seitdem sensible Orte wie Bahnhöfe, Museen oder Flughäfen.

Präsident Macron betonte, die Soldaten seien nicht dafür zuständig, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. Sie sollten lediglich die Polizei entlasten. Ähnlich äußerte sich Verteidigungsministerin Florence Parly: Sie versicherte, dass sich die Soldaten nicht unter die Demonstranten mischen würden. "Ihre Mission ist die Bekämpfung des Terrorismus, nicht die Wiederherstellung von Recht und Ordnung", sagte sie der Zeitung "Le Parisien". Die Soldaten sollen laut Parly Gebäude und öffentliche Plätze schützen. "Es ist daher die Idee von niemandem, das Militär vor die Demonstranten zu stellen." Außenminister Jean-Yves Le Drian erinnerte daran, dass die Soldaten etwa auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 eingesetzt wurden.

Das berühmte Restaurant Fouquet's auf der Champs Elysees brennt nach Auseinandersetzungen während eines "Gelbwesten"-Protests.
Das berühmte Restaurant Fouquet's auf der Champs Elysees brennt nach Auseinandersetzungen während eines "Gelbwesten"-Protests.

Das Vorhaben wird in Frankreich parteiübergreifend kritisiert.

"Wenn wir das Militär mit der Verantwortung für die Sicherheit der Gebäude vor den Demonstranten betrauen, was ist dann der nächste Schritt? Schießen sie?", fragte Linksaußen-Politiker Jean-Luc Mélenchon.

Polizeiaufgaben seien keine Militär-Aufgaben - die Franzosen dürften sich nicht einschüchtern lassen. Rechtspopulistin Marine Le Pen zeigte sich schockiert. "Man stellt die Armee nicht vor das französische Volk", erklärte sie.

Der Protest am Wochenende dürfte auch eine Bewährungsprobe für Frankreichs Innenminister Christophe Castaner sein. Eine große Mehrheit der Franzosen (76 Prozent) hat einer aktuellen Umfrage zufolge kein Vertrauen in den Minister, wenn es darum geht, die öffentliche Ordnung wiederherzustellen und Gewaltausschreitungen künftig zu verhindern.

Im Laufe der Woche hatten zahlreiche Oppositionspolitiker seinen Rücktritt gefordert.

Die "Gelbwesten"-Bewegung demonstriert sei Mitte November vergangenen Jahres. Die Proteste haben Macron in eine schwere Krise gestürzt. In den vergangenen Wochen hatte die Bewegung jedoch an Zulauf verloren. Ihr Ärger hatte sich an der geplanten Erhöhung der Spritpreise entzündet, wurde dann aber viel weitgehender.

Die "Gelbwesten" errichteten Straßensperren und gingen - häufig auch ganz friedlich - gegen die von ihnen als zu niedrig empfundene Kaufkraft und Steuer-Ungerechtigkeit auf die Straße.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (41) hat die erneute Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung scharf verurteilt.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (41) hat die erneute Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung scharf verurteilt.

Fotos: -/kyodo/dpa, Christophe Ena/AP/dpa, Philippe Petit-Tesson/EPA POOL/dpa

So emotional verabschiedet sich Matthias Schweighöfer von Hannelore Elsner! Top Alarm! Was Facebook, WhatsApp und Instagram mit Dir anrichten! Neu Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 7.254 Anzeige So lange muss Euer Urlaub sein, damit ihr Euch wirklich erholt Neu Rechtsruck in Deutschland: Leiterin von KZ-Gedenkstätte besorgt Neu Euer Kassenzettel ist in diesen Marken-Outlets 200 Euro Wert! 5.640 Anzeige Crash und Unfallflucht: Doch der Fahrer hat noch mehr auf dem Kerbholz Neu Hund von Auto angefahren: Unglaublich, was ein anderer Vierbeiner macht Neu Outlet-Center feiert zwei Wochen lang Geburtstag mit mega Angeboten 4.704 Anzeige Experten warnen: Das droht uns in diesem Sommer Neu Episch: Darum ist "Avengers Endgame" der größte Film aller Zeiten Neu So geht es nach dem Fund der verwesten Babyleiche nun weiter Neu Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 4.480 Anzeige Wenn Ihr das seht, wählt unbedingt den Notruf! Neu 70 Millionen Euro! Greifen die Bayern für dieses Italien-Juwel richtig tief in die Tasche? Neu
Warum der Müll eines Künstlers nun ein Gericht beschäftigt Neu Serien-Tierquäler zerschneiden nächster Stute Genitalien und misshandeln sie Neu Britney Spears macht schwere Zeit durch, jetzt hat sie einen Wunsch an Fans Neu Typ (24) gewinnt 768 Millionen Dollar im Lotto! Darum will nicht die komplette Summe haben Neu
Mann bei Explosion schwer verletzt! Warum flog dieses Haus in die Luft? Neu Was dieser Mann auf Lovoo macht, lässt Euer Herz höher schlagen! Neu "Welche Gesellschaft soll das abbilden?": Boris Palmer löst Shitstorm wegen der Bahn aus Neu Alarm für Cobra 11: Das gab es bei der beliebten Action-Serie noch nie Neu Arzt ermordet und zerstückelt Date, nachdem er beim Sex schockierende Entdeckung macht Neu Frau torkelt mit 4,5 Promille durch Park, dann ist sie nackt und legt richtig los Neu Tödlicher Unfall: Autofahrer bei verbotenem Überholmanöver gestorben Neu Alkoholkranke Senioren: Darum müssen Pflegeheime umdenken! 1.077 CSU-Schatzmeister Bauer: Keine Parteispenden? Daimler schwächt die Demokratie! 61 Tragischer Unfall: Sächsische Touristen sterben beim Baden in Bayern! 10.691 Schlange nimmt Mund zu voll, dann muss die Feuerwehr anrücken 1.756 Pokal-Halbfinale in Bremen: FC Bayern denkt schon weiter 134 Einkommen: Das ist die reichste Stadt ganz Deutschlands 1.531 Nicht bequem! So schafft es eine Ballerina in Spitzenschuhen zu tanzen 506 Auf Comeback-Album: Poptitan Dieter Bohlen singt Duett mit diesem deutschen Star 1.046 Warum will denn keiner diesen Hund adoptieren? Tierheim hat eine Vermutung 20.675 Ex-Schwiegervater auf offener Straße erschlagen? 45-jähriger vor Gericht 74 Schleimige Angelegenheit: Hier werden Hunderttausende Aale ins Wasser gekippt 1.475 Männerwelt aufgepasst: So könnt ihr sexy Playmate Anastasiya für Euch gewinnen 773 Sie belasteten Promis, Politiker und Sportler: Wie geht es mit den "Panama Papers" weiter? 329 Südbrandenburger Unternehmen beschweren sich: "Wir brauchen schnelleres Internet!" 58 Fitness-Bloggerin postet Foto von ihrem faltigen Bauch und die Fans sind begeistert 2.231 Baby stirbt während Flug: Fremde Frau hielt den Säugling bei seinem Tod im Arm! 2.705 Mädchen (11) bekommt beim Zähneputzen keine Luft mehr und stirbt 1.394 Frau meldet sich in Klinik wegen Zahnschmerzen: Kurz darauf wird sie sexuell missbraucht und ermordet 4.160 DNA-Experte will den Fall Maddie McCann lösen: Jetzt gibt er die bittere Wahrheit preis, warum man ihn ausbremst 14.324 Wandern Herzogin Meghan und Prinz Harry bald in dieses Land aus? 569 Familie sucht verzweifelt ihren Hund: Nach zwei Tagen finden ihn die Kinder erhängt im Wald 3.361 19-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto, ihr Beifahrer wird eingeklemmt und stirbt 937 Dramatische Szenen auf Reiterhof: Wind facht Feuer immer wieder an! 2.987 Rasendes Auto in verkehrsberuhigter Zone: Polizist stellt sich in den Weg und wird angefahren! 586