So lief Stephanie Stumphs letzter Riverboat-Auftritt Top Ex-Butler von Lady Di warnt Meghan Markle: "Bleib in Harrys Nähe!" Top Wer eine alte Soundanlage hat, kann bis zu 500 Euro absahnen! 1.866 Anzeige Drama auf der Bundesstraße! Zweijähriges Kind verliert Eltern Top
2.494

Panzer und Tränengas: Polizei in Paris greift gegen "Gelbwesten" hart durch

Hunderte Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protest in Paris

Wieder protestieren die Gelbwesten in Paris. Doch dieses Mal greift die Polizei von Anfang an hart durch, nimmt hunderte Demonstranten fest.

Paris - Schon zu Beginn der "Gelbwesten"-Demonstration hat die französische Polizei am Samstag hart durchgegriffen, um Ausschreitungen in Paris wie in den Vorwochen zu verhindern.

In Paris setzt ein Polizist einen Schlagstock gegen Demonstranten der "Gilets Jaunes" (Gelbwesten) ein.
In Paris setzt ein Polizist einen Schlagstock gegen Demonstranten der "Gilets Jaunes" (Gelbwesten) ein.

Es seien 481 Personen festgenommen worden, 211 seien in Polizeigewahrsam, sagte Frankreichs Premierminister Édouard Philippe bei einem ersten Bericht zur Lage nach einem Treffen mit dem Innenminister Christophe Castaner und Sicherheitskräften. Es sei ein "außergewöhnliches" Sicherheitskonzept in Kraft, um friedliche Demonstranten von Randalierern zu trennen.

Mehrere Tausend in gelbe Westen gekleidete Demonstranten hatten sich am Vormittag in ganz Paris versammelt. Auch im Umfeld der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées wurde wieder demonstriert. Dort setzte die Polizei am Vormittag vereinzelt Tränengas ein. Vor allem auf und rund um den berühmten Boulevard war es an den vergangenen zwei Wochenenden zu heftigen Ausschreitungen gekommen.

In der Hauptstadt waren am Samstag nach früheren Angaben des Premiers 8000 Polizisten und andere Ordnungskräfte im Einsatz. Die Polizei kontrollierte Taschen und Rucksäcke von Passanten und war mit Pferdestaffeln unterwegs. Auch gepanzerte Fahrzeuge wurden in Stellung gebracht.

Polizisten und Räumpanzer stehen vor dem Triumphbogen in Paris.
Polizisten und Räumpanzer stehen vor dem Triumphbogen in Paris.

Der Innenminister habe die Sicherheitskräfte angewiesen, nach den Krawallen der Vorwoche ihre Strategie anzupassen, sagte eine Sprecherin der Polizei im Sender France Inter. "Die Idee für uns ist wirklich, die friedlichen Demonstranten (...) von anderen, möglicherweise feindseligeren Demonstranten, Plünderern und Randalierern zu trennen."

Metrostationen im Zentrum der Hauptstadt blieben geschlossen - die Bahnen hielten an mehreren Stationen nicht an, sondern fuhren einfach durch. Etliche Geschäfte im Zentrum der Stadt waren nicht geöffnet, viele von ihnen hatten ihre Schaufenster verbarrikadiert.

Auch viele Sehenswürdigkeiten in Paris waren nicht geöffnet, darunter zahlreiche Museen und das Wahrzeichen der Stadt, der Eiffelturm. Am Morgen war es dort menschenleer - Touristen standen dort nicht wie üblich Schlange.

Am vergangenen Wochenende war es bei Protesten der "Gelben Westen" in Paris zu gewalttätigen Krawallen und mehreren Hundert Festnahmen gekommen (TAG24 berichtete). Die Protestbewegung fordert unter anderem Steuersenkungen. Ihre Wut richtet sich aber auch gegen Präsident Emmanuel Macron und dessen Reformpolitik.

In ganz Frankreich - aber auch im Nachbarland Belgien, wo es ebenfalls Festnahmen gab - sind am Wochenende Protestaktionen geplant.

Update 16.17 Uhr:

Bei den Demonstrationen der "Gelben Westen" in Paris hat sich die Lage am Samstagnachmittag zugespitzt. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Auf Fernsehbildern waren brennende Autos im Zentrum der Hauptstadt zu sehen. Nach Angaben der Polizei wurden bis zum Nachmittag rund 600 Menschen allein in Paris festgenommen, davon waren rund 500 in Polizeigewahrsam.

In Paris waren 8000 Sicherheitskräfte im Einsatz, um schwere Krawalle wie in der Vorwoche zu verhindern.

Landesweit wurden von den Demonstranten auch mehrere Autobahnen blockiert.

Demonstranten mit gelben Westen werden von Polizisten beim Betreten eine Straße in Paris aufgehalten.
Demonstranten mit gelben Westen werden von Polizisten beim Betreten eine Straße in Paris aufgehalten.
Ein Demonstrant der "Gilets Jaunes" (Gelbwesten) ist mit Blut beschmiert, nachdem er beim Protest verletzt wurde.
Ein Demonstrant der "Gilets Jaunes" (Gelbwesten) ist mit Blut beschmiert, nachdem er beim Protest verletzt wurde.
Der Demonstrant trägt ein Plakat mit dem Abbild des französischen Präsidenten auf der Champs Elysees, im Hintergrund stehen Polizisten. Frankreichs Regierung fürchtet weitere Ausschreitungen in Paris und will mit einem massiven Aufgebot von Sicherheitskrä
Der Demonstrant trägt ein Plakat mit dem Abbild des französischen Präsidenten auf der Champs Elysees, im Hintergrund stehen Polizisten. Frankreichs Regierung fürchtet weitere Ausschreitungen in Paris und will mit einem massiven Aufgebot von Sicherheitskrä

Fotos: Thibault Camus/AP/dpa , Michel Euler/AP/dpa

Betrunkene Frau verirrt sich in Hotel-Kühlschrank und erfriert Neu Paar tötet Frauen, um sie zu Pasteten zu verarbeiten und zu verkaufen Neu Bist Du der neue Mitarbeiter für diese Firma in Frankfurt? 1.437 Anzeige Was ist das? Spaziergänger findet merkwürdiges Tier an der Ostsee! Neu Spektakulär! Höchste Klatsche der Geschichte für Rapid: Austria mit Kantersieg! Neu Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 8.973 Anzeige Straßburger Anschlag: Verdächtiger soll in U-Haft! Neu Schock! Dieser "In aller Freundschaft"-Star verlässt "die jungen Ärzte" Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 13.700 Anzeige Hammer-Duell in der Champions League! Bayern trifft auf Klopp Neu Update Peinliche Panne: Polizei sucht mit falschem Foto nach Betrüger Neu Horror-Sturz bei Weltcup-Abfahrt: So steht es um den Schweizer Ski-Star Neu
Deutsche Umwelthilfe reicht Klagen für "Saubere Luft" ein Neu Navi lotst Urlauber mitten auf die Skipiste Neu Bis zu 5000 Euro Belohnung! Polizei sucht Zeugen von homophober Messerattacke Neu Prozess gegen Frauke Petry wegen Steuerhinterziehung ausgesetzt Neu Millionenschaden: Verwirrter Patient steckt Matratze in Krankenhaus in Brand Neu 90.000 Euro! Besitzer des Terror-Lkws von Berlin auf Schaden sitzen gelassen Neu
Dank und Hass: So reagiert die Bevölkerung auf die Messerattacke von Nürnberg Neu Staatsanwaltschaft Chemnitz leitet Ermittlungen gegen Höcke ein 866 Mit 91 Jahren bei Bares für Rares: Er locht noch wöchentlich ein! 2.368 +++ Hammerlose für die deutschen Vereine in der K.-o.-Runde! +++ 2.355 Dreijährige wird vergewaltigt und kämpft um ihr Leben 5.172 Rechtsradikales Netzwerk bei der Polizei? LKA ermittelt 705 Update Jessi Cooper und Schwiegermama Marion über Brüste und Spieleabend 686 Vierjährige beim Spielen von Fernseher getötet 2.275 Hoch hinaus: Zu Weihnachten soll die Zugspitzbahn wieder fahren! 39 Sensation! Ältester Fürstenmord der Geschichte geschah vor 3846 Jahren in Mitteldeutschland 753 Streit in Asylunterkunft eskaliert: Frau kippt kochendes Wasser über 28-Jährige 966 "Fügt SPD schweren Schaden zu!" Vorstand will Sarrazin ausschließen 652 Trauer um Gentners Vater: Starb er an einem Aneurysma? 1.397 Zurück an den Ort des Grauens: Sophia Flörsch will wieder nach Macao 963 Botschaft für alle getrennten Eltern: Pietro Lombardi lobt Mama Sarah 820 Christian Tramitz bleibt privat und beruflich lieber auf dem Land 736 Frau benutzt Nasendusche, danach zerfressen Amöben ihr Gehirn 1.291 Weil sein Papa AfD-Politiker ist! Waldorfschule lehnt Kind ab 1.204 Oberbürgermeister bei Autounfall schwer verletzt 270 Der Kampf verschärft sich! So wird 2019 für GZSZ-Katrin 2.036 Umfrage: AKK mächtig, SPD besonders im Osten ohne Chancen 1.315 Schönste Frau der Welt gekürt: Transfrau verpasst Sieg nur knapp! 1.158 Diese 15-Jährige macht mit Politikern kurzen Prozess 1.891 Darum lacht keiner mehr über den HSV! Und BVB begeistert weiterhin! 2.842 Darf man Fake News verbreiten? Blogger wegen Anschlags-Meldung vor Gericht 411 Update Tod mit 35! Boss von Quiz-App leblos in Wohnung gefunden 3.380 Bahnverkehr lahmgelegt: Zug überfährt mehrere Wildschweine 340 Yagmur (3) starb an Misshandlung: Was hat sich seit ihrem Tod verändert? 1.489 Erschreckend: So viele Reichsbürger im Nordosten besitzen Waffen 359 Rührende Worte der "Sportler des Jahres" für Kristina Vogel 1.190 Autofahrer aufgepasst! Schneefall und Nässe sorgen für glatte Straßen 2.537 Schock im Wald: Spaziergänger finden menschliches Skelett 2.883 Update