Horror-Fund: 22 Jahre alte Frau liegt tot in Wohnung Top Frau Waffe ins Gesicht gedrückt und in Schritt gepackt: Polizei fahndet nach Sexualtäter Neu Mit diesem geheimen Code bekommt Ihr dieses Smartphone für nur 77 Euro! 4.560 Anzeige Flughafen Frankfurt: Syrischer Flüchtling droht, sich in Flugzeug umzubringen Neu Du hast keinen Bock auf Dschungel? Dann haben wir einen Vorschlag! 15.149 Anzeige
1.948

Macron macht Geschenke, doch woher nimmt er die Milliarden?

Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden

Präsident Macron hat den Franzosen unter dem Druck der Gelbwesten zahlreiche Geldgeschenke gemacht. Völlig offen ist: Wie will Frankreich das finanzieren?

Paris - Nach den Zugeständnissen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron (40) in der "Gelbwesten"-Krise (TAG24 berichtete) muss das Land einen riesigen Milliarden-Betrag auftreiben.

Yohann Piedagnel aus Hendaye beobachtet den französischen Präsidenten Emmanuel Macron während einer Fernsehansprache an die Nation.
Yohann Piedagnel aus Hendaye beobachtet den französischen Präsidenten Emmanuel Macron während einer Fernsehansprache an die Nation.

Nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne schlagen die Ankündigungen mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne dem Radiosender Franceinfo.

Unklar ist, ob Frankreich wegen der Sozialmaßnahmen die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten wird. In der Europäischen Union schaut man nun genau hin.

Macron hatte am Montag mehrere Schnell-Maßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt, um die von den "Gelbwesten"-Protesten ausgelöste Krise in den Griff zu bekommen. So soll etwa der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat steigen.

Beschäftigte sollen auch eine Jahresendprämie erhalten, wenn Arbeitgeber dazu in der Lage sind: "Wir wollen ein Frankreich, in dem man würdig von seiner Arbeit leben kann", erklärte Macron. Auch auf Überstunden soll weder Steuern noch Sozialabgaben geben.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, dass die Europäische Kommission die Auswirkungen der Ankündigungen auf das französische Defizit genau beobachten werde.

Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten.

Die EU schaut jetzt genau aufs Geld

Der französische Präsident Emmanuel Macron lächelt vor seiner Fernsehansprache am Montag in Paris.
Der französische Präsident Emmanuel Macron lächelt vor seiner Fernsehansprache am Montag in Paris.

Die Drei-Prozent-Schwelle könnte Frankreich nun möglicherweise erneut nicht schaffen. Bisher sieht die Planung für 2019 ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Erstmals seit 2007 lag Frankreich im Jahr 2017 unter der Schwelle.

Verkehrsministerin Borne gab auf die Frage, ob die Grenze eingehalten werden kann, keine klare Antwort. Auf die Frage, ob gleichzeitig Einsparungen geplant seien, sagte sie: "Wir werden sehen, wie wir diese Maßnahmen finanzieren."

Der Präsident der französischen Nationalversammlung, Richard Ferrand, erklärte dem französischen Fernsehsender RTL: "Wir werden wahrscheinlich das Defizit ausgleichen müssen, um diese Verpflichtungen einzuhalten."

Macron stand unter großem Handlungsdruck. Denn am vergangenen Samstag waren wieder weit mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gegangen, davon mindestens 10.000 in Paris. Es war das vierte Wochenende in Folge, an dem in großem Stil zu Protesten aufgerufen wurde.

Die Ankündigungen zielten auf die Notwendigkeit ab, Arbeit besser zu vergüten, erklärte Premierminister Édouard Philippe die Maßnahmen. Die Zugeständnisse hätten gezeigt, dass der Präsident auf die Wut gehört habe.

Die Franzosen reagierten darauf gespalten. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Odoxa fanden 59 Prozent der befragten Franzosen die Rede Macrons eher nicht überzeugend. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) sind der Ansicht, die "Gelbwesten" müssen auch nach der Ansprache des Präsidenten weiter demonstrieren

Kritik kommt aus Deutschland

Feuerwehrmänner löschen eine brennende Mülltonne auf einem Schulhof im französischen Bayonne.
Feuerwehrmänner löschen eine brennende Mülltonne auf einem Schulhof im französischen Bayonne.

Eine Umfrage des Instituts Opinionway kommt zu dem Ergebnis, dass 66 Prozent der Befragten die Bewegung der "Gelbwesten" auch weiterhin befürworten. Damit bleibt der Rückenwind für die Protestbewegung gleichbleibend hoch.

Ein Sprecher einer Untergruppe der "Gelbwesten", die sich selbst als "Sprachrohr der konstruktiven Wut" sieht, befand Macrons Rede als "gut, obwohl man es besser machen kann". Es hätten bedeutende Gesten gefehlt, sagte Benjamin Cauchy. Gut sei, dass Macron auf den demokratischen Dialog gehört habe.

In der vergangenen Woche war spekuliert worden, ob die weitgehende Abschaffung einer umstrittenen Vermögenssteuer nicht wieder gekippt werden könnte, wie von den "Gelbwesten" gefordert. Macron erklärte, dass diese Steuer für diejenigen abgeschafft wurde, die in die Wirtschaft investieren und so zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen.

Aus Deutschland gab es Kritik an Macrons Zugeständnissen. Die Entscheidungen, angesichts der zum Teil gewalttätigen Proteste Weihnachtsgeld und Überstunden steuerfrei zu stellen, scheinen das Gegenteil der von ihm zugesagten Reformen zu bewirken, sagte Alexander Dobrindt (CSU).

Weniger Einnahmen zu verkünden, ohne zu sagen, welche Rückwirkungen das auf den Haushalt habe und den Reformkurs in Frankreich, sei wenig verständlich. Damit werde auch die in Europa angestrebte Steuerharmonisierung infrage gestellt, machte er deutlich. Geldgeschenke scheinen nicht der richtige Weg, sagte Dobrindt.

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel sagte der "Zeit", die Idee der sozialen Marktwirtschaft sei in Deutschland viel stärker verankert. Hier sei die Vermittlung zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften, Zivilgesellschaft, Sozialverbänden und Politik sicher nicht perfekt, reagiere aber deutlich sensibler auf solche Situationen, sagte der SPD-Politiker.

Fotos: Bob Edme/AP/dpa , Bob Edme/AP/dpa, Ludovic Marin/AFP POOL/dpa, Ludovic Marin/AFP POOL/dpa

Darum rollt demnächst die US-Armee durch ganz NRW Neu Lena Meyer-Landrut: Das soll der Grund für die Trennung von ihrem Max sein Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn 3.514 Anzeige Im 24. Stock! Familie flieht über Balkon eines Hochhauses vor dem Feuer Neu Kritik von Lungenfachärzten an Grenzwerten der EU: ADAC will Überprüfung Neu
Supersprinter Usain Bolt gibt auf: "Sport-Leben ist vorüber!" Neu Nach Bandidos-Auflösung: Polizei will Rocker-Banden weiter unter Druck setzen Neu Bikini-Oberteil vergessen: Lilly Becker posiert mal wieder halbnackt Neu Eklat bei Gedenkfeier für NS-Opfer: AfD-Abgeordnete verlassen Saal Neu Mega-Dekolletee und eine Mass: Verona Pooth macht Männer-Träume wahr Neu Blitzeinbruch in Berliner Juwelier: Augenzeugen berichten vom dramatischen Augenblick Neu Gefesselt auf dem Friedhof: Täuschte der Ex-Schulleiter seine Entführung nur vor? Neu
HSV-Kante Papadopoulos schuftet für sein Comeback Neu Schweighöfer muss pausieren: Konzert in Zwickau abgesagt! Neu Ist Weizenbrot "Teufelszeug" oder nicht? Neu Big Bounce bei RTL: Dieser Sportlehrer will am Freitag hoch hinaus Neu Sorge um Sibylle Rauch! Ex-Dschungelcamperin braucht seelische Betreuung Neu Alles Fake? Entlarvt dieses Detail Liebesbekenntnis an Domenico als Fälschung? Neu Trotz Minusgraden: Obdachlose bleiben Notunterkünften fern Neu 187 Strassenbande: Mit diesen Weisheiten bereichern die Rapper Euer Leben Neu Jetzt ist klar: Vater tötete sein eigenes Baby im Bauch der Mutter mit Messerstichen Neu Flugzeug mit Fußballstar an Bord verschollen: Ronaldo postet Grinse-Foto aus Privatjet! 2.916 Pastewka auf Amazon Prime: Nicht alle Promis haben Bock auf Selbstironie 339 Babygeschlecht enthüllt: Das bekommen Meghan und Harry! 2.171 Doppelhaushälfte in Flammen: Frau kommt ums Leben 187 Liebes-Aufruf auf Instagram: So sucht die Polizei Berlin nach der Traumfrau eines Beamten 1.228 Vater soll eigenes Kind und Stiefsohn jahrelang geschlagen und missbraucht haben 741 Update Stewardess begleitet Fluggast auf die Toilette und weiß nicht, wie ihr geschieht 7.040 Entführung von Bushidos Kindern geplant? Bruder von Clan-Boss Abou-Chaker geschnappt 2.700 Religion? Studie zeigt Ausmaß von Entfremdung und Verbundenheit 418 Tod vor Vertragsende: Was passiert eigentlich mit dem Urlaub verstorbener Arbeiter? 1.181 Plötzlich kein Strom mehr! 200 Reisende sitzen im ICE fest 1.638 Schimmel-Schock bei "Die Wollnys": London-Trip mit böser Überraschung 1.147 Zu wenig Sex von der Sex-Expertin: So fies lästert das Netz über "Leila Sparflamme" 4.423 Horror: 18-Jährige wird wochenlang in Wohnung festgehalten 5.596 Giftige Chemikalien im Meer! Diese Golfbälle sind eine Gefahr für uns alle 1.015 Heute bei "Köln 50667": Bo macht eine schockierende Entdeckung 373 VfB-Torjäger Gomez: Das war mein größter Sieg 181 Tennis-Star Zverev nach Aus bei den Australian Open: Diese heiße Russin tröstet ihn jetzt 1.388 Spanien: Einsturzgefahr bei Rettung von Julen! Erreichen Helfer den Jungen heute trotzdem? 33.322 Savchenko/Massot zu Comeback-Entscheidung: Nicht vor Ende Februar 675 Grund zur Sorge? Motsi Mabuse trennt sich von ihrem Baby 13.728 Vulkan spuckt erneut Asche auf Millionenstadt: kommt es zur riesigen Katastrophe? 3.347 Ex-Partnerin verfolgt: Anklage gegen liebeskranken Sportschützen Hardy G. 1.185 Darum wird es keine Äffle-und-Pferdle-Ampel geben! 517 Weniger Schutzsuchende: Seehofer und Bamf-Chef stellen Asylzahlen vor 305 Barca-Boateng in Erklärungsnot: Ist etwa Real Madrid sein Herzensverein? 809 Hertha-Wette: Hier übergibt Kalou die versprochene Rolex an Duda! 144 Zwei Skifahrer prallen zusammen, einer bleibt bewusstlos am Boden liegen 2.027 DHB-Team im WM-Halbfinale: Weltmeisterlich, Weltklasse, Wiede! 352