Karl Lagerfeld hat's satt! #metoo-Debatte scheinheilig?

Paris - Modezar Karl Lagerfeld (84) hat sich mit der amerikanischen Schauspielerin Rose McGowan (44) angelegt. Nachdem der Wahlpariser geäußert hatte, die #BalanceTonPorc-Bewegung satt zu haben, soll McGowan ihn einen "frauenfeindlichen Dinosaurier" genannt haben.

Karl Lagerfeld hat die Diskussionen rund um #metoo satt.
Karl Lagerfeld hat die Diskussionen rund um #metoo satt.  © Thibault Camus/AP/dpa

"BalanceTonPorc ("Schwärze dein Schwein an") ist die französische Version der #metoo-Debatte. Diese wiederum wurde von Rose McGowan angestoßen. Die Aktivistin war eine der ersten Frauen, die die sexuellen Übergriffe von US-Produzent Harvey Weinstein (66) ans Licht brachten.

Wie "Stylebook" berichtete, habe ein Interview mit Lagerfeld im Modemagazin "Numéro" die 44-Jährige regelrecht auf die Palme gebracht. Dort wurde der Stardesigner auch zur anhaltenden Sexismus-Debatte befragt. Und wer Karl Lagerfeld kennt, der weiß, dass er keine Probleme hat, seine Meinung mitzuteilen.

Im Gespräch erklärte er: "Ich hab es satt. Was mich aber am meisten schockiert, ist, dass die Sternchen 20 Jahre gebraucht haben, um sich daran zu erinnern, was passiert ist. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es keine Belastungszeugen gibt."

Auf die Frage, ob ihn die Debatte in seinem Schaffen beeinflusst, sagte Lagerfeld: "Absolut nicht. Ich habe irgendwo gelesen, dass man ein Model jetzt fragen muss, ob sie sich bei der Arbeit wohl fühlt." Dem Designer gehe das zu weit. "Ich kann mich nicht um alles kümmern." Auch die Anschuldigungen gegen des Creative Director des Interview-Magazins, Karl Templar, glaube er nicht: "Ein Mädchen beschwerte sich, er habe versucht, ihr die Unterhose runter zu ziehen. Er wurde sofort rausgeschmissen. Es ist unglaublich. Wenn du nicht willst, dass an deiner Hose gezogen wird, werde kein Model! Dann tritt einem Kloster bei."

Was Harvey Weinstein angeht, nun, den kann er "nicht ausstehen". Das habe aber berufliche Gründe.

Titelfoto: Thibault Camus/AP/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0