Wetter teilt Deutschland: Wo es regnet und wo die Sonne scheint Top Polizei wird zu Unfall gerufen, doch damit haben sie nicht gerechnet Neu Nach Umbau bei MediaMarkt bekommt Ihr diese Smartphones besonders günstig 2.851 Anzeige Sie selbst ist machtlos: Greta Thunberg wendet sich mit neuem Appell an Europäer Neu Für kurze Zeit: Diesen genialen TV staubt Ihr 60% günstiger ab! 4.490 Anzeige
1.067

Emmanuel Macron will sich zur Krise in Frankreich äußern

Macron spricht am Montagabend in Gelbwesten-Krise zu den Franzosen

In der seit Wochen andauernden Gelbwesten-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend öffentlich äußern.

Paris - In der seit Wochen andauernden "Gelbwesten"-Krise (TAG24 berichtete) will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am heutigen Montagabend öffentlich äußern.

Emmanuel Macron, Frankreichs Präsident, will endlich sein Schweigen brechen und zu den Franzosen sprechen.
Emmanuel Macron, Frankreichs Präsident, will endlich sein Schweigen brechen und zu den Franzosen sprechen.

Das bestätigten Élysée-Kreise am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Der Staatschef wolle sich um 20 Uhr von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden.

Zuvor hatten unter anderem Vertreter der "Gelben Westen" und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert, der bislang vor allem Premierminister Édouard Philippe das Wort überlassen hatte.

Seit Mitte November halten Proteste und Straßenblockaden Frankreich in Atem (TAG24 berichtete). Die "Gelbwesten" fordern unter anderem mehr Steuergerechtigkeit und eine Verbesserung der Kaufkraft. Die Wut vieler richtet sich aber auch ganz allgemein gegen Macron und seine Reformpolitik.

Am Wochenende waren in Frankreich erneut weit mehr als 100.000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Es war das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der "Gelben Westen" in großem Stil zu Protesten aufgerufen hatte.

In Paris, aber auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse kam es trotz eines massiven Aufgebots an Sicherheitskräften zu Ausschreitungen.

Franzosen warten auf Antworten

 Ein Protestant der "Gelben Westen" steht im achten Arrondissement mit einer französischen Fahne vor einem brennenden Auto.
Ein Protestant der "Gelben Westen" steht im achten Arrondissement mit einer französischen Fahne vor einem brennenden Auto.

Und auch nach dem zurückliegenden Wochenende war es fast schon Routine, als Emmanuel Macron artig den Sicherheitskräften für ihren Mut und ihre Professionalität dankte. Der französische Staatschef ist aber zwei Wochen vor Weihnachten seinen Bürgern eine Antwort schuldig geblieben, wie er die von den Massenprotesten ausgelöste politische Krise beilegen will.

"Der Präsident der Republik muss zunächst sprechen, und rasch sprechen", fordert Alain Juppé, der konservative Bürgermeister von Bordeaux. Der keinesfalls als Hitzkopf bekannte Polit-Routinier und Ex-Premier mahnt beim mehr als 30 Jahre jüngeren Staatschef unverhohlen "starke Maßnahmen" an.

Macron will sich nun am Montagabend an die Franzosen wenden. Der Druck sei einfach zu hoch, meinten Beobachter.

Macron schickte in der eskalierten Krise bisher seinen knochentrockenen Premier Édouard Philippe an die Front und hielt sich mit Äußerungen merklich zurück. Die Mitte-Regierung legte als Zugeständnis die umstrittene Steuererhöhung für Benzin und Diesel auf Eis - doch das reicht nicht aus, um den Flächenbrand im Land zu löschen.

Die Forderungen gehen weiter: mehr Kaufkraft für sozial Schwächere, eine Wiedereinführung der weitgehend abgeschafften Vermögensteuer, Zugeständnisse bis hin zum Rücktritt Macrons.

Eine Forderung: Der Präsident müsse seinen Stil ändern

Ein Demonstrant mit einem Plakat mit dem Abbild des französischen Präsidenten geht auf der Champs Elysees, im Hintergrund stehen Polizisten.
Ein Demonstrant mit einem Plakat mit dem Abbild des französischen Präsidenten geht auf der Champs Elysees, im Hintergrund stehen Polizisten.

In Pariser Ministerien werde überlegt, die Sozialausgaben zu erhöhen oder Steuererleichterungen einzuräumen, berichtete die Sonntagszeitung "Le Journal de Dimanche" (JDD) unter Berufung auf Insider.

Für den sozialliberalen Macron und die Philippe-Regierung ist der Konflikt allerdings eine Gratwanderung - denn sie hatten Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten. Allein der Verzicht auf das Anheben der Treibstoffsteuer schlage im kommenden Jahr mit etwa vier Milliarden Euro zu Buche, so das "JDD".

Beobachter fragen sich, ob Premier Philippe angesichts der von Macron geforderten Kursanpassung auf Dauer noch zu halten sei. Zu rechts, zu technokratisch - so lautet vielerorts das harte Urteil über den 48 Jahre alten Ex-Bürgermeister der Küstenmetropole Le Havre.

Macron werde auch seinen Stil ändern müssen, lautet eine andere Erwartung. Eine als herablassend empfundene Bemerkung über die "veränderungsunwilligen Gallier" oder die Stigmatisierung von Reformgegnern als Müßiggänger hatten den früheren Investmentbanker Kredit gekostet.

"Der Gallier, der einen Diesel fährt", nehme es nicht mehr hin, dass sich die Elite des Landes über ihn mokiere, schrieb der Autor Aymeric Patricot in der Zeitung "Le Monde".

Ein riesiges Gefühl der Ungerechtigkeit und Missachtung

Demonstranten der "Gilets Jaunes", also der "Gelbwesten", halten eine französische Fahne, im Hintergrund ist der Triumphbogen zu sehen.
Demonstranten der "Gilets Jaunes", also der "Gelbwesten", halten eine französische Fahne, im Hintergrund ist der Triumphbogen zu sehen.

Der Meinungsforscher Brice Teinturier sprach in dem Blatt von einem "riesigen Gefühl der Ungerechtigkeit und der Missachtung", das schon seit Jahren bei den Menschen spürbar sei. "Die 'Gelbwesten' sagen: 'Schaut uns an, wir sind da, wir existieren'", fasst der Experte zusammen. Die Erhöhung der Benzin- und Dieselsteuern sei nur der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe.

Macrons Ansehen im Ausland dürfte angesichts der Dauerproteste leiden, meinen Kommentatoren. Die Zeiten, in denen er sein Image als dynamischer Senkrechtstarter und fordernder Europafreund ausspielen konnte, scheinen vorerst vorbei zu sein.

Sein US-Amtskollege Donald Trump nimmt bereits die Schwächung Macrons als Anlass für neue Attacken (TAG24 berichtete). Der unberechenbare Herr des Weißen Hauses sieht die "Gelbwesten"-Proteste als eine Bestätigung für seinen Kurs, das Pariser Klimaschutzabkommen aufzukündigen.

"Das Pariser Abkommen geht für Paris nicht so richtig auf", lautet Trumps Einsicht. Die Antwort von der Seine kam postwendend: "Wir nehmen nicht Teil an den amerikanischen Debatten, lassen Sie uns unser Leben als Nation leben", meinte Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Fotos: Julien Mattiale Pictorium/Le Pictorium Agency via , Olivier Matthys/AP/dpa, Michel Euler/AP/dpa

SPD-Chefin Nahles fordert bei Europawahl klares Votum gegen Rechtsruck Neu Firma von Philipp Lahm vor dem Aus? Sixtus hat finanzielle Probleme! Neu Heute wird der MediaMarkt Wuppertal gestürmt! Das ist der Grund... 8.170 Anzeige Frisuren-Schock bei Let's Dance! Pascal Hens überrascht Zuschauer Neu Facebook löscht 2,2 Milliarden Fake-Accounts in drei Monaten Neu MediaMarkt Lippstadt schenkt Euch bis zu 200 Euro für Euren nächsten Einkauf! 1.675 Anzeige "Kronzeuge der AfD", "Rassist": Schreibt Palmer auf Facebook nicht mehr zu Flüchtlingen? Neu Nach großen Tönen: CDU hat mehrfach Urheberrechte verletzt Neu Was tun, wenn SIE nicht loslassen kann und ständig Taxi spielt...? 1.351 Anzeige Erbrochenes in Tüten, Urinbehälter, Schrott: Menschlicher Müll auf dem Mond Neu Warum wehren sich ihre Eltern gegen diese Spur? Ex-Ermittler im Fall Maddie McCann ratlos Neu Dank Ibiza-Video von Strache: Party-Hit nach 20 Jahren wieder an Chart-Spitze! Neu Kein Durchkommen in der Bautzener Innenstadt: Das steckt dahinter! 5.805 Anzeige Schock-Moment: Mysteriöse Echse im Komposthaufen entdeckt Neu Spice Girls geben großes Comeback, doch die Fans hauen einfach ab Neu SATURN in Dortmund verkauft Top-Technik jetzt enorm günstig! 7.526 Anzeige Versagt der Staat? Regierung warnt Juden in Deutschland, Kippa zu tragen Neu Rührenden Worte von einer Mutter, nachdem ihr Sohn von Mitschüler erschossen wurde Neu Schock für Millionen WhatsApp-User: Hier droht der App das Aus! Neu Studentin widersetzt sich Verbot und trägt weiterhin Vollverschleierung Neu Thomas Gottschalk nach "GNTM"-Finale: "Kein Freund dieser Zwangsverheiratungen" Neu Mit dem Fahrradschloss um den Hals: Fünf Jugendliche ketten sich ans Neue Rathaus 3.021 Update
"Muss Muss": Eko Fresh und Faisal Kawusi mit neuem Song am Start! 138 "Er war kein Mitläufer": Gutachten über zweiten Lügde-Sextäter ist da 415
Nach Relegationsspiel: Bus mit Ingolstadt-Fans und Mitarbeitern attackiert 1.012 Mitten am Tag: Frau (35) von zwei Männern brutal vergewaltigt 4.939 Yoga-Lehrerin verschwindet im Dschungel! Was nach über zwei Wochen passiert, ist unfassbar 3.976 Betrug bei "Bares für Rares"? War das Kreuz viel mehr wert als 42.000 Euro? 12.156 FC Viktoria 1889 gewinnt Berliner Pokalfinale! 319 HSV verpflichtet Bochum-Star Lukas Hinterseer 619 Drama im Magdeburger Zoo: Nach Totgeburt im Live-Stream ist jetzt auch Mutter "Femke" verstorben! 4.434 Update Daniela schaut verführerisch in die Kamera, aber die Fans gucken woanders hin 1.538 Bachelor-Paar: Jessi Cooper mit den Nerven am Ende 1.092 Was dieser Flixbus mitten auf der Autobahn macht, glaubst Du nicht 6.756 Polizei steht vor Rätsel: Auto brennt komplett aus, Sturmhaube liegt daneben 1.095 Eilantrag von NPD gegen Plakatentfernung abgelehnt! 415 So ungerecht werden Männer behandelt: Er setzt sich für ihre Gleichstellung ein 301 Für ihre Tochter Aaliyah Jeyla: Schwester Ewa fängt wieder an "zu blasen" 1.660 "Schon fünfmal nachgefragt": Capital Bra beißt bei Helene Fischer auf Granit 504 Rallye-Pilot Kai Günther und sein Co-Pilot sterben: So trauert die Sportwelt 17.795 Häftlinge liefern sich heftige Kämpfe mit der Polizei: 23 Tote 1.998 "Er trifft sich gerne mit anderen Frauen!" Liebes-Aus bei Mr. Germany und Xenia von Sachsen? 952 Heiß: Sie twerkt bei Let's Dance und kommt weiter! 2.805 Statt Sächsisch: Spricht Jan Josef Liefers bald Bairisch? 634 Auto kracht gegen Hauswand, Polizei führt Ersthelfer in Handschellen ab 4.196 Isabell Horn verrät: So könnte Ihr Baby heißen! 213 Schlank geschummelt: Fan-Sorge um Barbara Schöneberger 3.029 Hochrisiko-Spiel in Karlsruhe: Kracht es mit den Waldhof-Fans? 3.312 Haariges Geständnis: Darauf kann der "Sturm der Liebe"- Star nicht verzichten 1.000 Jan Fedder reagiert emotional auf explodiertes "Großstadtrevier" 664