Räumdienst evakuiert halb Helgoland

Top

Weil Grünanlagen wichtiger sind: Stadt nimmt Obdachlosen alles weg

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.640
Anzeige

Ein Gewächshaus voller Paprika, Tomaten – und Marihuana

195

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

11.591
Anzeige
8.159

Mehrere Attentäter auf der Flucht. Festnahmen in Belgien

Paris - Eine erste Spur der Ermittlungen führte nach Belgien. Bei einem Großeinsatz nahm die Polizei mehrere Menschen fest.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.

Paris - Nach der Nacht des Terrors in Paris gibt es neue Hinweise und Erkenntnisse zu den Tätern.

Nach verschiedenen Medienberichten haben Polizisten östlich von Paris in Montreuil den schwarzen Seat gefunden, den die Attentäter genutzt haben. Darin befanden sich drei Kalaschnikows. Dies bedeuetet nach Ermittlerangaben, dass einem der Terrorkommandos die Flucht gelungen ist.

Laut einem Bericht des französischen Radiosenders „Europe 1“ waren einige der Attentäter sehr jung. Sie sollen gerade mal zwischen 15 und 18 Jahren alt gewesen sein.

Einer der Terroristen, die das Blutbad im Theater "Bataclan" anrichteten, war - laut CNN - der Franzose Ismael Omar Mostefai.

Er war den Behörden wegen verschiedener Straftaten bekannt. Allerdings nicht mit radikalislamischen Hintergrund.

Er lebte etwa 100 Kilometer südlich von Paris. Sein Bruder und sein Vater wurden am Samstag bei einem Großeinsatz im Brüsseler Stadtteil Molenbeeg festgenommen.

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten dort mehrere Wohnungen. Auf diese Spur waren die Ermittler gekommen, weil in der Nähe des "Bataclan" ein schwarzer VW-Polo mit belgischem Kennzeichen aufgefallen war.

Nach Angaben Frankreichs wurde das Auto von einem in Belgien lebenden Franzosen angemietet. Dieser sei inzwischen verhaftet.

Bei einem weiteren Attentäter wurde ein syrischer Pass gefunden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise.

Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.
Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.

Nach offiziellen Angaben aus Athen soll er Anfang Oktober als Flüchtling aus der Türkei auf die Insel Leros in Griechenland gekommen sein und wurde dort registriert. Durch welche andere Länder er weiterreiste, war nicht bekannt, wie das Ministerium für Bürgerschutz mitteilte.

Laut Bild.de soll vermutlich ein zweiter Attentäter ebenfalls als Flüchtling getarnt über die Türkei und Griechenland nach Europa eingereist sein. Um dies definitiv zu bestätigen müssten die Passdokumente und Fingerabdrücke noch mit den sterblichen Überresten verglichen werden.

Staatspräsident Hollande sagte, die Tat sei "von außerhalb" geplant worden. Ermittlungen sollten nun die Beteiligung von Mittätern in Frankreich klären.

"Alle Maßnahmen sind getroffen worden, um unsere Mitbürger und unser Staatsgebiet zu schützen." Dafür wurden zusätzliche 2000 Soldaten mobilisiert und nach Paris geschickt.

In der Nacht hatte Hollande bereits den Ausnahmezustand ausgerufen und die Grenzkontrollen verstärken lassen.

Die beispiellosen Anschläge von Paris sind nach Worten des französischen Präsidenten François Hollande ein "Kriegsakt" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er machte das radikal-islamische Netzwerk direkt verantwortlich und kündigte "angemessene Entscheidungen" an.

Bei den Anschlägen in der Nacht zum Samstag sind mindesten 129 Menschen getötet und 352 verletzt worden. Dutzende schweben noch in Lebensgefahr.

Sieben Angreifer sprengten sich selbst in die Luft, ein achter Terrorist wurde von der Pariser Polizei erschossen. Ob sich weitere auf der Flucht befinden, ist noch nicht klar.

UPDATE, 18:14 Uhr: Die Polizei in Frankreich hat ein Fahndungsfoto veröffentlicht. Ob es sich um einen wichtigen Zeugen handelt, oder einen Täter auf der Flucht, ist noch unklar.

UPDATE 15:11 Uhr: Laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga handelt es sich bei zwei der Attentäter um Franzosen, die vor den Anschlägen im Großraum Brüssel gelebt haben. Dies habe die Staatsanwaltschaft Brüssel bestätigt. Einer der beiden Männer starb. Was mit dem anderen passierte, ob er sich auf der Flucht oder ebenfalls unter den Toten befindet, muss noch ermittelt werden.

Die beiden Männer waren Brüder. Nach Informationen der französischen Tageszeitung "Le Monde" gibt es einen dritten Bruder. Dabei handelt es sich um den am Samstag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek-Saint-Jean festgenommenen Franzosen. Ob er an den Anschlägen beteiligt war, ist bisher nicht klar.

Zwei der Brüder tauchten in den Mietverträgen für den VW Polo, der vor dem Bataclan gefunden wurde und dem Seat Leon, der am Sonntagmorgen im Pariser Viertel Montreuil sichergestellt wurde, auf.

Fotos: dpa

Druckerei in Flammen! Lösungsmittel drohte zu explodieren

409

Kleintransporter rast ungebremst in Stauende

287

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.273
Anzeige

Katja Krasavice: Blutiger Halloween-Sex auf dem Klo

2.642

Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

262

TAG24 sucht genau Dich!

72.063
Anzeige

Schock! Sechs tote Pferde auf Koppel entdeckt

7.882

Er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben! Wer kennt diesen Mann?

4.730

Streit zwischen Pärchen eskaliert in Schlägerei! Kripo ermittelt

2.791

Zwei Jugendliche entdecken toten Onkel: Nun wurde sein Auto gefunden

2.101

Wirbel um diesen Bescheid: Kriegen Asylbewerber mehr Stütze als deutsche Arbeitslose?

114.200

Ausgeschillert! Wollersheim-Finale vor Gericht

3.408

Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli für seine "unpassende Ansprache"

208

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

13.325
Anzeige

Diese Poller-Posse nervt die Menschen in Sondershausen

2.736

Sie stiegen zu ihr ins Taxi: "Ich wurde von drei Männern vergewaltigt"

7.357

Tragödie im Flüchtlingsheim: Mann sticht auf seine 21-jährige Ehefrau ein!

2.394

Auslöschung Israels angedroht

2.331

Mädchen ertrank in Pool, die Polizei schweigt

503

Gangster wird nach 30 Jahren wieder frei gelassen

1.746

Bahnreisen: So sieht die Zukunft in Baden-Württemberg aus

151

Stein löst sich aus Decke! Mann vor Dutzenden Touristen in Kirche erschlagen

2.707

Räuber überfallen junge Frau bei Gassi-Runde und treten Hundewelpen

5.994

Zellentür aufgesägt, Wärter niedergeschlagen: Sie wollten aus Knast ausbrechen

2.821

VfB-Coach Wolf bedauert Werners Weggang

309

Hat er den Brand gelegt? Polizei sucht 46-jährigen Gewalttätigen

2.763

Peinlich? Das soll der Grund sein, warum Männer es lieber ohne Kondom machen

11.380

Thüringer Polizei hatte "null Ahnung"

1.673

Leichen in Tiefgarage! Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet

3.291
Update

Darum hat Udo Lindenberg keine Kinder

5.623

Jérôme Boateng setzt auf diesen Ernährungs-Trend

3.465

Hartnäckiger Verfolger in Neidenstein

247

Dicker Exhibitionist schockiert drei Frauen

247

IS-Anhängerin will zurück nach Deutschland!

5.211

Operation, Zusammenbruch, Krankenhaus! Weiter große Sorge um Naddel

4.419

Sie halfen Flüchtlingen und erleben jetzt ihr blaues Wunder

8.041

Fußwaschungen, Salafisten und Burkas - dieser deutschen Uni reicht's

7.214

Plante der Anhänger Amris einen Anschlag? Drei Jahre Haft gefordert

576

Horrorcrash! Frau stirbt bei heftigem Unfall in Thüringen

10.604
Update

Dramatisches Vogelsterben in Deutschland. Was ist da los?

1.140

Sie wurde offenbar ermordet: Tote aus dem Neckar identifiziert

5.045
Update

Bodo Ramelow kennt die Gründe für Sachsens Versagen

3.112

Älteste Schildkröte der Welt als schwul geoutet

1.145

Sie gab ihrer Mitbewohnerin Klo-Wasser zu trinken

2.529

Bombendrohung eines Mädchens könnte teuer werden

1.123

74-Jährige will Autofahrerin helfen und stirbt

2.875

Spaziergängerin dachte, das wäre eine Hauskatze...

17.501

Bye Bye goldener Herbst! Kälte, Regen und Gewitter stehen vor der Tür

28.081

Während Abgeordnete über Extremismus streiten, malt dieses Mädchen Einhörner

1.755

Achtung! In dieser Pizza könnten Glas-Splitter sein

857

Nach tragischen Verlusten: Fiona Erdmann beschäftigt sich mit Leben nach dem Tod

1.266

Karriere in der Verwaltung: Air-Berlin-Mitarbeiter könnten Löcher stopfen

871

Bestialische Vergewaltigung: Täter muss für 11,5 Jahre in den Knast!

7.510

Er hatte drei Identitäten: Polizei schnappt dreisten Seriendieb

2.954