Süßes Geheimnis! Malle-Jens macht seiner Daniela einen Antrag

NEU

Sind wir nicht allein? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

1.430

Sollte sie mit dieser fiesen Masche aus ihrem Auto gelockt werden?

7.323

Ist dieser Arzt die letzte Hoffnung für die Tiere im Kriegs-Zoo?

1.523
8.132

Mehrere Attentäter auf der Flucht. Festnahmen in Belgien

Paris - Eine erste Spur der Ermittlungen führte nach Belgien. Bei einem Großeinsatz nahm die Polizei mehrere Menschen fest.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.

Paris - Nach der Nacht des Terrors in Paris gibt es neue Hinweise und Erkenntnisse zu den Tätern.

Nach verschiedenen Medienberichten haben Polizisten östlich von Paris in Montreuil den schwarzen Seat gefunden, den die Attentäter genutzt haben. Darin befanden sich drei Kalaschnikows. Dies bedeuetet nach Ermittlerangaben, dass einem der Terrorkommandos die Flucht gelungen ist.

Laut einem Bericht des französischen Radiosenders „Europe 1“ waren einige der Attentäter sehr jung. Sie sollen gerade mal zwischen 15 und 18 Jahren alt gewesen sein.

Einer der Terroristen, die das Blutbad im Theater "Bataclan" anrichteten, war - laut CNN - der Franzose Ismael Omar Mostefai.

Er war den Behörden wegen verschiedener Straftaten bekannt. Allerdings nicht mit radikalislamischen Hintergrund.

Er lebte etwa 100 Kilometer südlich von Paris. Sein Bruder und sein Vater wurden am Samstag bei einem Großeinsatz im Brüsseler Stadtteil Molenbeeg festgenommen.

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten dort mehrere Wohnungen. Auf diese Spur waren die Ermittler gekommen, weil in der Nähe des "Bataclan" ein schwarzer VW-Polo mit belgischem Kennzeichen aufgefallen war.

Nach Angaben Frankreichs wurde das Auto von einem in Belgien lebenden Franzosen angemietet. Dieser sei inzwischen verhaftet.

Bei einem weiteren Attentäter wurde ein syrischer Pass gefunden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise.

Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.
Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.

Nach offiziellen Angaben aus Athen soll er Anfang Oktober als Flüchtling aus der Türkei auf die Insel Leros in Griechenland gekommen sein und wurde dort registriert. Durch welche andere Länder er weiterreiste, war nicht bekannt, wie das Ministerium für Bürgerschutz mitteilte.

Laut Bild.de soll vermutlich ein zweiter Attentäter ebenfalls als Flüchtling getarnt über die Türkei und Griechenland nach Europa eingereist sein. Um dies definitiv zu bestätigen müssten die Passdokumente und Fingerabdrücke noch mit den sterblichen Überresten verglichen werden.

Staatspräsident Hollande sagte, die Tat sei "von außerhalb" geplant worden. Ermittlungen sollten nun die Beteiligung von Mittätern in Frankreich klären.

"Alle Maßnahmen sind getroffen worden, um unsere Mitbürger und unser Staatsgebiet zu schützen." Dafür wurden zusätzliche 2000 Soldaten mobilisiert und nach Paris geschickt.

In der Nacht hatte Hollande bereits den Ausnahmezustand ausgerufen und die Grenzkontrollen verstärken lassen.

Die beispiellosen Anschläge von Paris sind nach Worten des französischen Präsidenten François Hollande ein "Kriegsakt" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er machte das radikal-islamische Netzwerk direkt verantwortlich und kündigte "angemessene Entscheidungen" an.

Bei den Anschlägen in der Nacht zum Samstag sind mindesten 129 Menschen getötet und 352 verletzt worden. Dutzende schweben noch in Lebensgefahr.

Sieben Angreifer sprengten sich selbst in die Luft, ein achter Terrorist wurde von der Pariser Polizei erschossen. Ob sich weitere auf der Flucht befinden, ist noch nicht klar.

UPDATE, 18:14 Uhr: Die Polizei in Frankreich hat ein Fahndungsfoto veröffentlicht. Ob es sich um einen wichtigen Zeugen handelt, oder einen Täter auf der Flucht, ist noch unklar.

UPDATE 15:11 Uhr: Laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga handelt es sich bei zwei der Attentäter um Franzosen, die vor den Anschlägen im Großraum Brüssel gelebt haben. Dies habe die Staatsanwaltschaft Brüssel bestätigt. Einer der beiden Männer starb. Was mit dem anderen passierte, ob er sich auf der Flucht oder ebenfalls unter den Toten befindet, muss noch ermittelt werden.

Die beiden Männer waren Brüder. Nach Informationen der französischen Tageszeitung "Le Monde" gibt es einen dritten Bruder. Dabei handelt es sich um den am Samstag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek-Saint-Jean festgenommenen Franzosen. Ob er an den Anschlägen beteiligt war, ist bisher nicht klar.

Zwei der Brüder tauchten in den Mietverträgen für den VW Polo, der vor dem Bataclan gefunden wurde und dem Seat Leon, der am Sonntagmorgen im Pariser Viertel Montreuil sichergestellt wurde, auf.

Fotos: dpa

Nur noch 8 Prozent! AfD rauscht in Umfragen runter

3.025

So offen geht eine Mutter mit dem Schicksal ihres krebskranken Jungen um

5.487

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.165
Anzeige

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

2.336

Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

1.590

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

9.147
Anzeige

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

6.154

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

2.108

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.799
Anzeige

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

1.659

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

2.721

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

5.212

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

517

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

1.169

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

1.323

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

12.772

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

4.143

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

8.471

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

3.581

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

4.118

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

4.124

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

5.376

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

3.726

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

463

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

2.564

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

351

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

4.570

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

3.908

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

6.269

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.779

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

11.390

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

15.389

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

19.211

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

6.020

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

13.801

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

10.845

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

10.045

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.745

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.769

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

4.675

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

6.189

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

1.106

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

7.784