Asyl-Kompromiss in Sicht: Aber Seehofer setzt Merkel eine Frist Top Update Achtung! Zwei Patienten aus forensischer Psychiatrie geflohen 2.889 Nach WM-Feier? Vier Verletzte bei Schüssen in Inenstadt 1.843 Last-Minute-Tor von Doppelpacker Kane beschert England Start nach Maß 305 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 31.481 Anzeige
8.164

Mehrere Attentäter auf der Flucht. Festnahmen in Belgien

Paris - Eine erste Spur der Ermittlungen führte nach Belgien. Bei einem Großeinsatz nahm die Polizei mehrere Menschen fest.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.
Mindestens 129 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet.

Paris - Nach der Nacht des Terrors in Paris gibt es neue Hinweise und Erkenntnisse zu den Tätern.

Nach verschiedenen Medienberichten haben Polizisten östlich von Paris in Montreuil den schwarzen Seat gefunden, den die Attentäter genutzt haben. Darin befanden sich drei Kalaschnikows. Dies bedeuetet nach Ermittlerangaben, dass einem der Terrorkommandos die Flucht gelungen ist.

Laut einem Bericht des französischen Radiosenders „Europe 1“ waren einige der Attentäter sehr jung. Sie sollen gerade mal zwischen 15 und 18 Jahren alt gewesen sein.

Einer der Terroristen, die das Blutbad im Theater "Bataclan" anrichteten, war - laut CNN - der Franzose Ismael Omar Mostefai.

Er war den Behörden wegen verschiedener Straftaten bekannt. Allerdings nicht mit radikalislamischen Hintergrund.

Er lebte etwa 100 Kilometer südlich von Paris. Sein Bruder und sein Vater wurden am Samstag bei einem Großeinsatz im Brüsseler Stadtteil Molenbeeg festgenommen.

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten dort mehrere Wohnungen. Auf diese Spur waren die Ermittler gekommen, weil in der Nähe des "Bataclan" ein schwarzer VW-Polo mit belgischem Kennzeichen aufgefallen war.

Nach Angaben Frankreichs wurde das Auto von einem in Belgien lebenden Franzosen angemietet. Dieser sei inzwischen verhaftet.

Bei einem weiteren Attentäter wurde ein syrischer Pass gefunden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise.

Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.
Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel wurden mehrere Menschen verhaftet.

Nach offiziellen Angaben aus Athen soll er Anfang Oktober als Flüchtling aus der Türkei auf die Insel Leros in Griechenland gekommen sein und wurde dort registriert. Durch welche andere Länder er weiterreiste, war nicht bekannt, wie das Ministerium für Bürgerschutz mitteilte.

Laut Bild.de soll vermutlich ein zweiter Attentäter ebenfalls als Flüchtling getarnt über die Türkei und Griechenland nach Europa eingereist sein. Um dies definitiv zu bestätigen müssten die Passdokumente und Fingerabdrücke noch mit den sterblichen Überresten verglichen werden.

Staatspräsident Hollande sagte, die Tat sei "von außerhalb" geplant worden. Ermittlungen sollten nun die Beteiligung von Mittätern in Frankreich klären.

"Alle Maßnahmen sind getroffen worden, um unsere Mitbürger und unser Staatsgebiet zu schützen." Dafür wurden zusätzliche 2000 Soldaten mobilisiert und nach Paris geschickt.

In der Nacht hatte Hollande bereits den Ausnahmezustand ausgerufen und die Grenzkontrollen verstärken lassen.

Die beispiellosen Anschläge von Paris sind nach Worten des französischen Präsidenten François Hollande ein "Kriegsakt" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er machte das radikal-islamische Netzwerk direkt verantwortlich und kündigte "angemessene Entscheidungen" an.

Bei den Anschlägen in der Nacht zum Samstag sind mindesten 129 Menschen getötet und 352 verletzt worden. Dutzende schweben noch in Lebensgefahr.

Sieben Angreifer sprengten sich selbst in die Luft, ein achter Terrorist wurde von der Pariser Polizei erschossen. Ob sich weitere auf der Flucht befinden, ist noch nicht klar.

UPDATE, 18:14 Uhr: Die Polizei in Frankreich hat ein Fahndungsfoto veröffentlicht. Ob es sich um einen wichtigen Zeugen handelt, oder einen Täter auf der Flucht, ist noch unklar.

UPDATE 15:11 Uhr: Laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga handelt es sich bei zwei der Attentäter um Franzosen, die vor den Anschlägen im Großraum Brüssel gelebt haben. Dies habe die Staatsanwaltschaft Brüssel bestätigt. Einer der beiden Männer starb. Was mit dem anderen passierte, ob er sich auf der Flucht oder ebenfalls unter den Toten befindet, muss noch ermittelt werden.

Die beiden Männer waren Brüder. Nach Informationen der französischen Tageszeitung "Le Monde" gibt es einen dritten Bruder. Dabei handelt es sich um den am Samstag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek-Saint-Jean festgenommenen Franzosen. Ob er an den Anschlägen beteiligt war, ist bisher nicht klar.

Zwei der Brüder tauchten in den Mietverträgen für den VW Polo, der vor dem Bataclan gefunden wurde und dem Seat Leon, der am Sonntagmorgen im Pariser Viertel Montreuil sichergestellt wurde, auf.

Fotos: dpa

Frau wird von KVB-Bahn erfasst und schwebt in Lebensgefahr 2.035 Update Rettungsgasse zu eng! Polizisten müssen zum Unfall joggen 3.883
Kleinlaster stürzt 150 Meter in die Tiefe: Mann in Bayern bei Unfall getötet 1.966 Vorstellung schon morgen? Bayer-Keeper Leno geht nach London 781 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 1.053 Anzeige Junge (14) verletzt 18 Mitschüler mit Pfefferspray 259 Modellbau-Hersteller nimmt "Nazi-Ufo" vom Markt 1.927
Traumtor und Doppelpack: Belgien schlägt starkes Panama 606 Schockierende Szenen: Bär rastet während Zirkus-Show aus 6.263 UPS-Fahrer (†38) kracht in Mülltonnenbox: Todesursache noch unklar 7.620 SEK nimmt irren Porschefahrer nach Schüssen auf Autobahn fest 667 Kracher-News: Motsi Mabuse bekommt eigene Show! 2.686 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.614 Anzeige Geduldete Ausländer mit Attest in NRW: Überraschende Zahlen 1.223 Half diese Aktion Ronaldo beim WM-Dreierpack gegen Spanien? 1.283 Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.269 Anzeige Raub, Gewalt und Drogenhandel: So groß ist die Russen-Maffia in Berlin 522 Flotter Dreier? Heidi Klum hängt nur noch mit beiden Kaulitz-Brüdern ab 5.110 Davon ist jeder Dritte Mensch in Deutschland betroffen 13.852 Anzeige Drei Männer erleiden Starkstromschlag auf Baustelle 416 Tödliches Sicherheitsrisiko Bahn-Kupplung: KVB prüft Einsatz von Kameras 240 "Bachelor in Paradise"-Paar endlich vereint! So überrascht Pam ihren Philipp 6.031 Anstatt in psychologischer Betreuung landet geflüchteter Kameruner in Abschiebehaft 2.406 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 11.013 Anzeige Nach Sieg gegen Deutschland: Droht Mexiko Ärger durch FIFA? 25.212 Polizei verstieß bei Umgang mit G20-Gegnern gegen Gesetze 1.749 20-Jähriger sticht Mann im Streit nieder: Freundin hilft bei der Flucht 2.215 Frau tot in Wohnung gefunden: Obduktion gibt neue Rätsel auf 3.631 Ein Junge! Baby-News im Hause Klum 6.135 Wie schrecklich! Mädchen (†12) nach Badeunfall gestorben 6.515 Reunion in Barcelona: Diese GZSZ-Familie kann nichts trennen 2.763 Schock für Passanten! Zwei Radfahrer liegen tot an der Straße herum 16.302 Donald Trump mischt sich in deutschen Asylstreit ein 3.820 Schwaches Spiel deutscher Gruppengegner wird durch Elfmeter entschieden 2.093 Schuss aus fahrendem Auto auf Bordell-Besitzer: Waren es die Hells Angels? 2.257 Schreckliches Selfie-Drama an Wasserfall: Mann stürzt in die Tiefe 5.893 Aus dem süßen Elias Becker ist sooo ein schöner Mann geworden 6.921 Frau packt neues Rattan-Sofa aus und bekommt Schock ihres Lebens 3.291 Tragischer Unfall! 23-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt 1.937 Diese Stadt im Norden hat ein Islamisten-Problem 7.262 Verdi schlägt Alarm: 22 Prozent zu wenig Pflegekräfte in Krankenhäusern! 95 Schock! Exotische Schlange versetzt Hausbewohner in Angst 360 Seit Monaten vermisst! Wo ist die 17-jährige Ramona K.? 981 Am Bahnsteig: 29-Jährige bringt Kind zur Welt 5.743 WM 2018: Kroatien schmeißt Sturm-Star Kalinic raus! 2.203 Riesige Würgeschlange an Weser entdeckt: Wie kam sie da hin? 8.922 Über 200 Taten! Schaffner gesteht Kindesmissbrauch 2.147 Auf Weg zur WM verirrt: Schweizer landen mitten im Kriegsgebiet 3.576 Wunderschöne Polizistin bringt die Männer ins Schwärmen 18.756 Unglaublich! Sanitäter wollen Jungen (18) helfen und werden mit Messer bedroht 3.444 Welcher Promi-Sohn könnte hier der nächste Rock-Star werden? 825