Absolute Mehrheit! Was der Wahlsieg von Boris Johnson für den Brexit bedeutet 3.715
Nach Dschungel-Desaster: Haftbefehl gegen Günther Krauses Ehefrau Top
An Grenze zu Deutschland: Acht Tote bei Feuer in tschechischem Behindertenheim Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 5.334 Anzeige
Spaziergängerin findet Terrier-Mischling: Wem gehört dieser Hund? Neu
3.715

Absolute Mehrheit! Was der Wahlsieg von Boris Johnson für den Brexit bedeutet

Britischer Wahlsieger Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit

Das dürfte es gewesen sein. Die Tory-Partei von Premierminister Johnson trägt sehr wahrscheinlich einen großen Sieg davon und kann den Brexit durchziehen.

London - "Get Brexit Done" - den Brexit erledigen. Das war das Mantra des britischen Premierministers Boris Johnson im Wahlkampf. Er hat seine Landsleute damit offensichtlich für sich gewonnen. Mit dem sich abzeichnenden Sieg bei der Parlamentswahl am Donnerstag kann Johnson das Land am 31. Januar zu den Bedingungen seines Austrittsabkommens aus der Europäischen Union führen.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, verlässt die Zentrale der Konservativen Partei.
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, verlässt die Zentrale der Konservativen Partei.

Er habe ein "mächtiges Mandat" dafür erhalten, sagte Johnson am Freitagmorgen nach der Verkündung des Ergebnisses in seinem Wahlkreis Uxbridge and South Ruislip. Alle Tory-Kandidaten hatten sich dem Regierungschef zufolge bereits vor der Wahl dazu verpflichtet, den Brexit-Deal zu unterstützen.

Doch aus der EU austreten und den Brexit erledigen - das sind zwei verschiedene Dinge, wie Politikwissenschaftler und Handelsexperten immer wieder betonen.

"Die Wahrheit sieht anders aus und könnte für die Leute ein Schock werden", erläuterte Politikprofessor Anand Menon vom Londoner King's College kurz vor der Wahl in einem Video auf seinem Twitter-Account.

"Das wird kein Ende des Prozesses, es wird der Anfang von Handelsgesprächen, die versprechen, lange, zäh und bitter zu werden."

Ähnlich sieht es Ivan Rogers, der ehemalige britische Chefdiplomat in Brüssel. Er warnte in einer Rede an der Universität Glasgow kürzlich davor, die größte Krise in Sachen Brexit stehe Großbritannien noch bevor.

Tatsächlich regelt der "fantastische" und "ofenfertige" Brexit-Deal, wie Johnson gerne schwärmt, nichts anderes als den geordneten Austritt Großbritanniens und eine Übergangsphase bis Ende 2020. Sonst nichts. Wie das Land künftig mit seinen wichtigsten Partnern Handel treibt und zusammenarbeitet, ist nur in Grundzügen in einer unverbindlichen politischen Erklärung angerissen.

Parlamentswahl in Großbritannien: Handelsbarrieren drohen

Wahlhelfer zählen die Stimmen für die Parlamentswahl in der Islington Town Hall aus.
Wahlhelfer zählen die Stimmen für die Parlamentswahl in der Islington Town Hall aus.

Im Detail muss das im Laufe des kommenden Jahres geregelt werden. Die Bundesregierung gibt sich zwar optimistisch, ein Standard-Handelsabkommen sei machbar, hieß es am Mittwoch aus Regierungskreisen.

Doch das Problem ist, dass Johnson dafür Ziele ausgegeben hat, die nicht zu vereinbaren sind.

Einerseits will er zoll- und abgabenfreien Handel mit der Europäischen Union, auf der anderen Seite hält er nichts von einer engen Bindung an EU-Regeln, beispielsweise wenn es um Arbeitnehmerrechte, Umweltstandards und staatliche Wirtschaftsförderung geht. Beides, da sind sich Experten sicher, wird aber nicht zu haben sein.

Warum sollte Brüssel einem Handelspartner vor der eigenen Haustüre weitgehenden Zugang zum eigenen Markt geben, wenn der nicht garantiert, dass er sich an die Spielregeln eines fairen Wettbewerbs hält?

Zudem entscheidet nicht Brüssel allein, das Abkommen wird von allen 27 nationalen und womöglich auch einigen regionalen Parlamenten abgesegnet werden müssen.

Premierminister Boris Johnson kommt zu einer Pressekonferenz.
Premierminister Boris Johnson kommt zu einer Pressekonferenz.

Auch die SPD-Europapolitikerin Katarina Barley dämpfte die Hoffnung auf ein rasches Ende des Brexit-Streits.

Nach Ratifizierung des Austrittsvertrags gehe es erst richtig los: "Die zukünftige Beziehung des Vereinigten Königreiches mit der EU muss verhandelt werden", erklärte Barley. "Johnson will das in wenigen Monaten schaffen - das wird nicht funktionieren."

Selbst die Beamten im britischen Brexit-Ministerium haben Zweifel, ob genug Zeit bleibt, um die vereinbarten Regelungen für Nordirland umzusetzen, wie ein an die Presse durchgesickertes Regierungsdokument beweist.

Ein Ausweg könnte eine Verlängerung der Übergangsfrist um bis zu zwei Jahre sein. In der Übergangsphase bleibt alles beim Alten, Großbritannien wird weiterhin EU-Regeln unterworfen sein, Beiträge zum Haushalt zahlen, aber kein Mitspracherecht in den Gremien der Staatengemeinschaft mehr haben.

Die Verlängerungsoption ist aber nur bis Ende Juni verfügbar und es dürfte Johnson schwerfallen, nach all dem Getöse vom "Kettenabwerfen" und dem Rückgewinn der Souveränität diesen Weg zu gehen.

Das bedeutet, Großbritannien drohen erhebliche Handelsbarrieren. Oder der Premierminister vollzieht unerwartet eine Kehrtwende und sucht eine deutlich engere Bindung an Brüssel, als seine vollmundigen Ankündigungen bislang erwarten ließen. In Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten dürften viele heimlich darauf hoffen.

Konservative von Boris Johnson erringen absolute Mehrheit

Premierminister Boris Johnson und seine konservativen Tories gehen als klare Sieger aus der Parlamentswahl in Großbritannien hervor. Die Partei errang nach Auszählung von rund 600 der 650 Wahlkreise am Freitagmorgen mindestens 326 Sitze und damit die absolute Mehrheit im Unterhaus.

Alle Wahlkreise ausgezählt: 365 Mandate für die Konservativen

Update 16.25 Uhr: Die Konservativen von Premierminister Boris Johnson haben bei der Parlamentswahl in Großbritannien 365 Mandate im Parlament errungen. Das stand am Freitagnachmittag nach Auszählung aller 650 Wahlkreise fest. Die Konservative Partei hat damit einen Vorsprung von 80 Mandaten auf die anderen Parteien.

Fotos: Andrew Matthews/PA Wire/dpa, Joe Giddens/PA Wire/dpa, Mary Turner/POOL Getty/AP/dpa

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 8.180 Anzeige
Mann wird überfallen und flieht mit Taxi: Nun ermittelt die Polizei gegen ihn! Neu
Plan für weniger Müll steht: Regierung verbietet Plastiktüten und Einwegprodukte Neu
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 8.336 Anzeige
Übersetzungs-Panne: Facebook nennt Chinas Staatschef "Herr Drecksloch" Neu
Skispringen in Titisee-Neustadt: Geiger verteidigt Gelbes Trikot bei Heim-Weltcup Neu
Dieses Möbelhaus kann sich gerade vor Aufträgen nicht retten. Der Grund ist... 5.704 Anzeige
Opa ließ Mädchen (†1) vom Schiff fallen: Neues Video enthüllt tragische Details Neu
Zankapfel Klimawandel: Darum sperrt Boris Palmer dutzende Facebook-User Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 8.133 Anzeige
FC Bayern bleibt Leipzig auf den Fersen: Klarer Sieg gegen Hertha BSC 1.107
Vandalen am Werk! Wer schmeißt solches Zeug auf Züge? 1.068
Geisterfahrer umkurvt Polizeisperren, bis ihn Streifenwagen umzingeln 1.338
Optische Täuschung macht das Internet verrückt! 155
10-jähriger Junge kehrt nicht nach Hause zurück: Wo ist Roben? 4.588
Schock für Simpsons-Fans: Verschwindet nach Hank Azaria auch Apu aus der Serie? 562
Schwerer Betrug mit gefälschten Pässen: Führt Spur nach Deutschland? 2.574
RB Leipzigs Nagelsmann hadert nach Liga-Rekord: "Hab den Jungs gesagt, dass ich das nicht möchte" 3.827
Chevrolet überschlägt sich bei Unfall auf A4: Mann stirbt vor Ort, schwangere Frau gerettet 9.010 Update
Laura Müller nimmt Wendler in Schutz und attackiert Nebenbuhlerin 5.684
Mädchen (14) wird unter Drogen gesetzt, entführt und vergewaltigt: Snapchat verhindert mehr! 2.259
Massenkarambolage auf A8: 18 Menschen verletzt! 5.067 Update
Der Gesundheit wegen: Carl Herzog von Württemberg zieht sich zurück 272
Aus dem Königreich verstoßen? So schlecht läuft es jetzt für Harry und Meghan 3.818
Mann fährt immer wieder durch den Kreisverkehr: Polizei setzt dem Treiben ein Ende 6.270
Tragischer Beweis: Fotos aus KZ überführen NS-Täter, doch es ist zu spät 3.872
Frau (19) springt in letzter Sekunde aus abstürzendem Auto 2.001
Sparprogramm bei Daimler: Wird die IG-Metall nichts für ihre Leute rausschlagen können? 575
Kult-Trainer Streich: Darum will er keine Medien in der Spielerkabine 505
Abschiebung aus der Türkei: Mutmaßliche IS-Terroristin in Deutschland in Haft 555
Frau testet Gott und fährt absichtlich in ein anderes Auto 1.731
Nicht angeschnallt? Kind (7) bei Unfall schwer verletzt 2.181
Amazon-Technikchef: Darum wird der Computer den Menschen noch lange nicht ersetzen 552
23-Jähriger geht mit Lottoschein in Bank und fordert zwei Millionen Euro 7.244
Dumm gelaufen! 18-Jähriger stürzt beim Pinkeln Hang hinab 1.392
Tödlicher Unfall in Berlin: BVG-Bus erfasst Radfahrer 3.350 Update
Pamela Reif und Jason Derulo im 8-Minuten-Workout: So geht's 1.017
Schock auf Schulweg: Hund beißt Kind (9) ins Gesicht! 1.480
Das ging schief: Junge leiht sich Opas Auto und macht große Spritztour 166
WhatsApp down: Störung beim Messenger-Dienst 14.537 Update
Flucht aus Abschiebeknast in Dresden: Flüchtlings-Trio springt einfach über Zaun 19.135
Hunde im Gleisbett gefunden: Süße Vierbeiner einfach ausgesetzt? 5.621
"Ziel erreicht": Diese Rentner gestalten ihre eigenen Särge im Sarg-Club 1.099
Tennisprofi Alexander Zverev: "Brenda hat mir sehr geholfen" 1.407
Die Geissens: Shania zeigt Papas Lamborghini Urus 11.431
Rottweiler beißt 4-jährigem Mädchen ins Gesicht: PETA will Führerschein 26.261
Dschungelcamp: Sexy Blondine will Anastasiya in der nächsten Dschungel-Prüfung sehen 1.917
Schwangere Maria (†18) aus Mordlust erstochen: Hat ihre beste Freundin gelogen? 6.898
Hass-Botschaften: Auch Uschi Glas bleibt nicht verschont 10.276
Ausgeplaudert! Dominik Brunter und Jolina wollen zwei Kinder 721