Holocaustgedenken im Drei-Länder-Eck: Bayerischer Landtag gedenkt den vielen Opfern

Passau - Es ist ein besonderer Tag: Der Bayerische Landtag veranstaltet sein traditionelles Holocaustgedenken erstmals gemeinsam mit politischen Vertretern aus Tschechien und Österreich.

Josef Schuster ist der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.
Josef Schuster ist der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.  © Paul Zinken/dpa

Die entsprechende Feierstunde findet am Freitagvormittag in Passau (11.30 Uhr) statt.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner (55, CSU) und der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller (63), wollen an die Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.

Zu den angekündigten Rednern gehört unter anderem auch Josef Schuster (65), der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. In einem entsprechenden Podiumsgespräch berichten darüber hinaus zwei Zeitzeuginnen aus Tschechien und Österreich über die damalige Zeit.

In Passau befanden sich einst drei Außenlager des Konzentrationslagers im österreichischen Mauthausen bei Linz.

In dem Konzentrationslager und seinen Außenlagern starben zwischen 1938 und 1945 mindestens 90.000 Menschen.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner will an die Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.
Landtagspräsidentin Ilse Aigner will an die Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.  © Sven Hoppe/dpa

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0