Geheime Sitzung! War Bundeswehr in verheerenden Syrien-Luftschlag involviert?

Top

Jetzt stellt Arbeitsagentur Strafanzeige wegen Betrugs

Top

Zweite trotz "Rücken"! Savchenko und Massot auf Medaillenkurs

Neu

52 Jahre Knast für Vergewaltigung und Tötung einer Siebenjährigen

3.196

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.260
Anzeige
6.202

Was Sie schon immer über PEGIDA wissen sollten

Dresden - Die PEGIDA-Bewegung bleibt ein Fall für die Wissenschaft. Nun haben Politikwissenschaftler der TU Dresden die nach eigenen Angaben erste systematische Analyse von PEGIDA auf Basis vorliegender Studien vorgelegt.
Das Buch kostet 24,99 Euro. Es ist bereits vergriffen und wird derzeit nachgedruckt.
Das Buch kostet 24,99 Euro. Es ist bereits vergriffen und wird derzeit nachgedruckt.

Von Juliane Morgenroth

Dresden - Die PEGIDA-Bewegung bleibt ein Fall für die Wissenschaft. Nun haben Politikwissenschaftler der TU Dresden die nach eigenen Angaben erste systematische Analyse von PEGIDA auf Basis vorliegender Studien vorgelegt.

Die These von Professor Hans Vorländer (61), Dr. Steven Schäller (39) und Maik Herold (34): PEGIDA ist eine rechtspopulistische Empörungsbewegung, die fremdenfeindliche und islamkritische Vorurteile artikuliere. Sie hetze zudem gegen die politische und mediale Elite.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • PEGIDA ist keine einheitliche Bewegung. PEGIDA Dresden sei etwas anderes als deren Ableger. „Diese sind vielerorts durch rechtsextreme oder neonazistische Trägergruppen gekennzeichnet“, so Vorländer.

  • Emotionalität, Konfrontationsgestus und inszenierte Entrüstung seien ähnlich zu anderen, linken Bewegungen wie „Occupy Wallstreet“. Es gehe darum, die Macht auf prominenten Plätzen zu erringen, Bilder mit Symbolwert wie vor der Semperoper zu produzieren.

  • PEGIDA als Ritual: „Es geht um Schaffung von Gemeinschaft. Wir wissen von Teilnehmern, dass es für sie wie eine Wallfahrt ist“, so Vorländer. Einsamkeit und gefühlte Ohnmacht könne dort im Kreis Gleichgesinnter kompensiert werden. Viele Teilnehmer hörten Rednern gar nicht zu, sondern würden sich vor allem untereinander austauschen.

  • Hochburg Sachsen: Im Freistaat werde ein "Ethnozentrismus" gepflegt, also die Vorstellung vom Vorrecht für Einheimische. Dazu käme die Abwertung des Fremden.
Professor Hans Vorländer (61) bei der Präsentation des PEGIDA-Buches.
Professor Hans Vorländer (61) bei der Präsentation des PEGIDA-Buches.

Vorländer: „Es ist schwierig, in Dresden anerkannt zu werden, auch wenn man schon 25 Jahre hier lebt.“

So fänden sich bei PEGIDA kaum Westdeutsche. Bei den Gegenprotesten dafür viele Zugezogene. Hinzu käme ein sächsischer Chauvinismus: Die großartige Vergangenheit Sachsens sei auch nach der Wende von der hiesigen Politik betont worden. Das setze sich fest.

„Dresden ist eine sehr, sehr konservative Großstadt und ist ein ganz besonderes politisches Biotop“, so Vorländer weiter. Dresden sei mehr Mythos als wirklich Stadt, selbstzufrieden und -verliebt.

Zum Erfolg von PEGIDA trage zudem die große "Reserviertheit gegenüber dem westdeutschen politischen System und den westdeutschen Medien“ bei.

PEGIDA hat sich durch Reden selbst in die rechtspopulistische, teils rassistische Ecke gestellt, so die Wissenschaftler.
PEGIDA hat sich durch Reden selbst in die rechtspopulistische, teils rassistische Ecke gestellt, so die Wissenschaftler.

Die Zukunft von PEGIDA

Zuletzt habe es deutliche Veränderungen gegeben: Eine Radikalisierung der Rhetorik durch offenen Rassismus bei Rednern, Verrohung auf der Straße, Gewalt am Rande. „Die Metapher des Ausmistens lässt sich durchaus als Aufruf zum Systemumsturz verstehen“, so Vorländer.

PEGIDA sei durch die Flüchtlingskrise ein zweites Leben eingehaucht worden und sei jetzt klar eine Anti-Flüchtlingsprotestbewegung. Die Krise scheine PEGIDA eine Berechtigung zu geben. Solange sie anhalte, werde PEGIDA bleiben. „Langfristige strategische Ziele sind nicht zu erkennen“, so Schäller.

Aber: „Das politische Feld ist schon bestellt, da ist kein Platz für eine PEGIDA-Partei“, so Vorländer. Zuletzt suchte PEGIDA offen die Nähe zur AfD. Das Problem der Bewegung: „Sie hat sich durch Reden selbst in die rechtspopulistische, teils rassistische Ecke gestellt. Damit ist sie im öffentlichen Raum nicht satisfaktionsfähig.“ Heißt konkret: PEGIDA hat sich als Gesprächspartner disqualifiziert.

Das Buch „PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung“ kostet 24,99 Euro. Es ist bereits vergriffen und wird derzeit nachgedruckt.

Fotos: Steffen Füssel (2), dpa

Unfassbar! Krankenschwestern verspotten nackten Patienten

6.787

Beim Perfekten Dinner! Er versteckt seiner Freundin Heiratsantrag

1.439

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

18.045
Anzeige

Premiere: So sieht Samsungs neues Galaxy S8 aus

2.188

Berliner Starfriseur hinter Gittern!

5.708

Keine Lust mehr auf Bühne? Mario Barth wird jetzt Radiomoderator

1.560

Das soll wirklich Cristiano Ronaldo sein?

1.056

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

11.878
Anzeige

Großalarm in Washington: Schüsse in Nähe des Kapitols

2.728

Wettskandal: Fünf Fußball-Profis festgenommen

2.676

Wildpinkler verliert Gleichgewicht und stürzt in die Elbe

2.060

Nacktes Überleben im TV! Kandidaten müssen alles abgeben

3.277

Verschwörung am Himmel? Wissenschaftler erklären Chemtrails offiziell zu Wolken

4.903

Berliner U-Bahn-Fahrer soll Frauen über Lautsprecher beleidigt haben

2.873

Weitere Leichenteile in Havel-Oder-Kanal entdeckt

584

Dauereinsatz! 25 Skiunfälle innerhalb von eineinhalb Stunden

2.980

Schüler rasieren sich aus Solidarität mit krebskrankem Freund Glatze

4.529

Neuer Ärger um die Fürstin! Diesmal geht's um Steuerbetrug

2.951

Fahrrad am Bahnhof gefunden: Wo ist Lucy S.?

4.004

Schwere Kopfverletzung? Was ist nur mit David Beckham passiert?

13.058

Busfahrer brutal von 19-Jährigem verprügelt: Fahrgäste schreiten ein

3.040

Angst vor Dynamo-Fans: Stuttgart fährt erstmals seit 2010 Wasserwerfer auf

10.492

Boxer Marco Huck darf Samstag um WBC-Titel kämpfen

136

Rechtsstreit geht weiter: Kunde will VW zurückgeben

589

Jetzt kommen die Kugeln in die Waffel: Poldi eröffnet Eisdiele

1.556

Mann will mit Ehefrau in den Urlaub und merkt erst in Spanien, dass sie fehlt

2.705

Familienfehde: Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

2.876

Leipziger Bloggerin entlarvt platte Flirt-Tipps

1.495

Zieht mit dem AfD-Politiker ein Reichsbürger in den Bundestag?

1.943

Mit diesem Nikab-Bild sorgt Alicia Keys für riesige Empörung

2.782

Er ist todkrank und braucht eure Hilfe!

3.682

Bruno hat Rücken! Kann unser Eislauf-Traumpaar dennoch WM-Medaille holen?

589

TV-Show vergisst Kandidaten in der Wildnis

20.338

Wie viele Opfer des Horror-Paars von Höxter gibt es noch?

2.571

Taucher suchen in der Elbe weiter nach vermisstem Philipp (17)

8.519
Update

Polizei erwischt 15-jährigen am Steuer: Der zeigt seine Krankenkarte

4.315

Berliner Münzdiebe wurden in der Vergangenheit gevierteilt

3.091

Er klebte einem Hund die Schnauze zu: Tierquäler kommt hinter Gitter

6.462

Neu-Auswanderer wollen "Krümels Stadl" Konkurrenz machen

2.197

Mann geht auf Polizeiwache und fragt, ob er gesucht wird

3.550

Frau stürzt Böschung hinab und bleibt mit Kopf in Felsspalte stecken

6.154

Männer schneiden Schlange auf und finden ihren vermissten Freund darin

17.891

Ab April im Umlauf: So sieht der neue 50-Euro-Schein aus

5.243

"Fußballgott!": Fans bereiten Schweini heldenhaften Empfang in Chicago

1.587

Flugzeug kommt von Landebahn ab und geht in Flammen auf

3.925

Innenminister Jäger als Zeuge geladen: Was sagt er über Anis Amri?

514

Muslime protestieren gegen schwulen Kita-Erzieher

12.340

Rentner rammt Laterne - die kracht direkt auf Kinderwagen

6.542

Familienfehde eskaliert: Messerstecherei in Herford

16.282
Update

So fies wird GZSZ-"Jule" im Netz gemobbt

17.196

Sie wollte nur ein Selfie machen: 14-Jährige von Baumstamm begraben - tot!

7.605

So spektakulär lief der 100-Kilo-Münzraub wirklich ab

8.651

Lebensgefahr! Aldi Nord ruft diese Puppen zurück

9.199

Ehefrau am Flughafen vergessen! Rentner wird erst in Spanien stutzig

9.222