Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

TOP

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

6.594

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

2.923

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

1.151

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

2.215
16.407

Pegida-Gegner uneins über weiteren Protest!

Dresden - Pegida ist ein Dresdner Phänomen. Nirgendwo sonst können so viele Anhänger mobilisiert werden. Andernorts ist auch der Protest meist stärker - eigentlich. Zuletzt kamen auch in Dresden Zehntausende zusammen. Wie es weitergeht, darüber sind die Pegida-Gegner uneins.
Rund 20.000 Menschen protestierten in Dresden zuletzt gegen PEGIDA.
Rund 20.000 Menschen protestierten in Dresden zuletzt gegen PEGIDA.

Dresden - Trotz des erfolgreichen Protests gegen die Pegida-Kundgebung vor einer Woche geht ein Riss durch das Lager der Gegner der fremdenfeindlichen Bewegung.

Strittig ist vor allem, inwieweit man sich den wöchentlichen Demonstrationen der Islam- und Fremdenfeinde in Dresden noch regelmäßig entgegenstellen soll und ob es überhaupt dauerhaft durchzuhalten wäre.

Während die einen vor allem auf Projekte für Weltoffenheit und zur Flüchtlingshilfe setzen, halten andere es für zwingend notwendig, gegen Hass und Hetze Gesicht zu zeigen - immer, wenn Pegida auf die Straße geht, und auch, wenn man auf Dauer zahlenmäßig unterlegen ist.

Am vergangenen Montag hatte ein breites Bündnis aus Parteien, Vereinen und Initiativen unter dem Motto "Herz statt Hetze" zum Protest gegen die Kundgebung der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) aufgerufen, die ihr einjähriges Bestehen feierten. Rund 20.000 Menschen kamen.

Für kommenden Montag sind kaum Gegenproteste zu erwarten.
Für kommenden Montag sind kaum Gegenproteste zu erwarten.

Ein Riesenerfolg für die Pegida-Gegner, die bislang in Dresden deutlich in Unterzahl und über Monate montags überhaupt nicht zu sehen waren.

Die Initiative "Herz statt Hetze" kündigte am Tag danach denn auch an, weiter demonstrieren zu wollen. Über Aktionen sollte "zeitnah" beraten werden. Ein Aufruf für diesen Montag, an dem Pegida wieder auf die Straße geht, erfolgte aber nicht.

Auf der Facebook-Seite der Initiative wie auch beim Bündnis Dresden Nazifrei wird lediglich der Aufruf der Gruppe Gepida - was für "Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter" steht - geteilt.

Bei den "Genervten" handelt es sich um vier junge Dresdner, die erst seit einigen Wochen Montagsdemonstrationen gegen Pegida organisieren. An diesem Montag wollen sie und ihre Anhänger zum Postplatz ziehen - nicht weit von Theaterplatz und Pegida entfernt.

250 Teilnehmer seien offiziell angemeldet, sagt ein 20-Jähriger, der für die Gruppe spricht, aus Angst vor rechten Gewalttaten namentlich aber nicht genannt werden will.

Silvio Lang, Sprecher von Dresden Nazifrei.
Silvio Lang, Sprecher von Dresden Nazifrei.

Dass ansonsten niemand zur Demo aufgerufen habe, sei nach dem Erfolg der vergangenen Woche schon komisch. "Weil wir gesehen hatten, dass sich lange in Dresden gar kein Protest gegen Pegida gezeigt hat, haben wir Gepida gegründet", sagte er.

Unterstützt werden die jungen Dresdner aus Leipzig, wo montags der PEGIDA-Ableger LEGIDA auf die Straße geht, aber in deutlich geringerer Zahl als das Dresdner Original und immer von zahlenmäßig erheblich größerem Gegenprotest begleitet oder blockiert - etwa vom Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz".

"Wir haben hier einfach andere Bedingungen in Dresden, allein schon aufgrund der politischen Kultur in dieser Stadt", sagt Silvio Lang, Sprecher von Dresden Nazifrei.

"Außerdem macht es keinen Sinn, nur mit dem Anspruch auf die Straße zu gehen, sagen zu können, wir sind da, weil Pegida da ist." Das habe man lange versucht, aber einsehen müssen, dass ein dauerhafter Protest nicht im wünschenswerten Umfang zu realisieren sei.

Auch Pegida-Gegner aus Chemnitz waren am 19. Oktober nach Dresden gekommen.
Auch Pegida-Gegner aus Chemnitz waren am 19. Oktober nach Dresden gekommen.

Jürgen Kasek, Landesvorsitzender der Grünen und einer der Köpfe der Leipziger Nolegida-Bewegung, sieht das anders. "Ein direkter Protest gegen Pegida ist zwingend nötig", sagt er. "Solange Pegida in Dresden erfolgreich ist, werden sich auch fremdenfeindliche Gewalt und Rassismus in Sachsen weiter ausbreiten."

Dass es frustrierend sein müsse, dauerhaft in deutlicher Unterzahl gegen eine mächtige Pegida anzutreten, könne er schon verstehen. "Es geht hier aber nicht um Zahlen. Es geht darum, zu zeigen, dass es Widerspruch gibt."

In Chemnitz sei schließlich auch gelungen, aus der Unterzahl heraus bei den fremdenfeindlichen Cegida-Demonstrationen Flagge zu zeigen. "Das ist wichtig, um die Anschlussfähigkeit der Gidas an die Mitte der Gesellschaft zu verhindern", sagt Kasek.

Pegida-Gegner aus Leipzig und Chemnitz wollten sich deshalb künftig auch in Dresden verstärkt den Rassisten entgegenstellen. Deshalb habe man das Bündnis Sachsen Nazifrei gegründet, sagt Kasek. Auch Gruppen aus Görlitz und Bautzen seien eingebunden.

"Es ist ja kein Geheimnis, dass Dresden Nazifrei kritisiert wird", sagt Kasek. Vor allem, weil dort so lange den Fremdenfeinden die Straßen allein überlassen worden seien. Ein Gegenbündnis sei Sachsen Nazifrei jedoch nicht.

Der Sprecher von Dresden Nazifrei, Lang, spricht nur von Überlegungen zur Bildung eines solchen Bündnisses. Es gebe "Diskussionen darüber, was der richtige Weg ist". Voraussichtlich im Dezember soll auf einer Strategiekonferenz in Dresden das weitere Vorgehen beraten werden.

Fotos: Eric Münch, Andreas Weihs, imago, dpa

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

677

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.077

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

2.790

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

2.653

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

2.636

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

3.871

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

2.585

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

4.348

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

8.555

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

7.598

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

3.953

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.239

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

1.370

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

12.215

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

3.335

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

7.257

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.019

Darum kann Sarah Lombardi jetzt wieder strahlen

21.199

CDU plant harten Kurs gegen Flüchtlinge

3.640

So heiß strippt Ronaldos Ex in diesem Adventskalender-Video

2.255

Illegale Preisabsprachen? Fall Radeberger vor Gericht

1.996

Jetzt gibt es die beliebten Einhorn-Kondome in der Drogerie zu kaufen

2.014

Angst vor Atomunfall? NRW ordert Jodtabletten nach

464

Schalke ist Leipzigs bisher schwerster Gegner

1.193

Zwei Flüchtlinge auf Güterzug von Lastern überrollt

5.501

TAG24-Interview: Olaf Schubert erklärt uns die Frauen

2.081

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe! Ein Toter 

7.533

Ist der Mörder der 19-jährigen Medizinstudentin Maria L. gefasst?

6.351

Unbedingt anlassen! Mit diesem Kleidungsstück kommen Frauen deutlich häufiger

11.599

Dieses irre schwere Fotorätsel treibt das Netz in den Wahnsinn

8.993

Geheime Papiere aufgetaucht: Hat die Bundeswehr schwule Soldaten bewusst diskriminiert? 

1.690

BKA veröffentlicht Zahlen: 877 Angriffe gegen Aslyunterkünfte

2.342

Fastfood-Riese lässt Essen schon bald nach Hause liefern

3.073

Justizminister: Wer Rettungskräfte angreift, soll in den Knast

1.876

Neuhaus warnt vor angeschlagenen Löwen

2.784

Opa Herwig (71) will das neue Supertalent werden

1.884

Eklat in Jena! Scharfer Gegenwind für Merkel

13.773

Ist diese Barbie gefährlicher als Donald Trump?

6.858

Diese vier Städte wollen Diesel-Autos verbieten

6.778

Diese Spiele könnt ihr jetzt bei Facebook zocken

873

Rundfunkrat schießt scharf gegen Burka-Sendung

3.940

Das passiert mit Frauen, die zu wenig Sex haben

20.264

Brennender Hühner-Transport mit Schneebällen gelöscht

2.165