Pegida kann nicht vom Terror "profitieren"

Gegendemonstrantinnen: „Bomben für den Frieden ist wie Sex für die Jungfräulichkeit“, oder so ähnlich.
Gegendemonstrantinnen: „Bomben für den Frieden ist wie Sex für die Jungfräulichkeit“, oder so ähnlich.

Dresden - In etwa die selbe Menge an PEGIDA-Demonstranten wie vergangene Woche kamen auf den Dresdner Theaterplatz (MOPO24 berichtete im Twitter-Ticker).

Nach Schätzungen der Studentengruppe "Durchgezählt" versammelten sich am Abend zwischen 7000 und 8000 Teilnehmer auf dem Theaterplatz vor der Semperoper.

In einer ersten Schätzung war die Gruppe noch von etwa 10.000 ausgegangen. Experten hatten zuvor vermutet, dass die Anschläge in Paris für weitaus mehr Zulauf sorgen würden.

Schließlich instrumentalisieren Rechtspopulisten den Terror für ihre Islam- und Asylkritik.

Vor Ort plärrten dann genau solche Sätze vom Rednerpult: Der Islam sei eine Krankheit, mit der man sich besser nicht beschäftigen sollte. Sonst werde man nur selber krank, sagte PEGIDA-Sprecher Ed unter großem Applaus.

Außerdem schürte Redner Siegfried Daebritz Angst, unter den Flüchtlingen seien Tausende Terroristen.

Auch Tatjana Festerling pauschalisierte während ihrer Rede Moslems und Flüchtlinge als potentielle Terroristen und warf den Asylbewerbern vor, gar keine Lust zu haben, sich zu integrieren. Einen Nachweis über ihre umfassende Kenntnis der Flüchtlingsgedanken blieb sie allerdings schuldig.

Zwei Zwischenfälle meldete die Polizei am Abend: Ein 16-Jähriger muss sich nach Zeigen des Hitlergrußes verantworten und ein 27-Jähriger hatte sich vermummt, er verstieß damit gegen das Versammlungsgesetzes.

"Einschreiten mussten die Beamten auch wegen einer Hebebühne auf dem Theaterplatz. Die Prüfung ergab, dass dieser Kran nicht zur Versammlung von Pegida gehörte, sondern von Medienvertretern zur Berichterstattung genutzt wurde", erklärte Polizeisprecher Thomas Geithner.

Im Einsatz waren 375 Polizisten.

In Chemnitz und Leipzig versammelten sich jeweils Hunderte Demonstranten für CEGIDA beziehungsweise LEGIDA. Es blieb überall friedlich.

PEGIDA-Demo: Der Dresdner Theaterplatz in etwa so gefüllt wie vergangene Woche.
PEGIDA-Demo: Der Dresdner Theaterplatz in etwa so gefüllt wie vergangene Woche.
In Chemnitz versammelten sich mehrere Hundert Demonstranten für CEGIDA.
In Chemnitz versammelten sich mehrere Hundert Demonstranten für CEGIDA.
Pegida-Demo in Dresden.
Pegida-Demo in Dresden.

Fotos: Stefan Ulmen, Ernesto Uhlmann, Christian Essler, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0